'Waldaktie' Mecklenburg-Vorpommerns wird erneut geehrt

'Waldaktie' Mecklenburg-Vorpommerns wird erneut geehrt
'Waldaktie' Mecklenburg-Vorpommerns wird erneut geehrt

Die sogenannte „Waldaktie“ erfreut sich bei Einwohnern und Urlaubsgästen der Ferienregionen in Mecklenburg-Vorpommern großer Beliebtheit. Für den Kaufpreis einer Waldaktie in Höhe von zehn Euro können auf einer Fläche von zehn Quadratmetern Bäume gepflanzt und gepflegt werden, die die im Urlaub von einer vierköpfigen Familie verursachten Kohlendioxid-Emissionen ausgleichen. Nachdem die „Waldaktie“ bereit für den Deutschen Tourismuspreis 2008 nominiert war, wird die Idee jetzt als ausgewählter Ort im Rahmen des bundesweiten Innovationswettbewerbs "365 Orte im Land der Ideen" 2009 geehrt.

(Rostock) Die Waldaktie steht weiter hoch im Kurs: Das gemeinsame Projekt des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern und der Landesforstanstalt wird am 8. Februar 2009 in Schwerin als ausgewählter Ort im Rahmen des bundesweiten Innovationswettbewerbs "365 Orte im Land der Ideen" 2009 geehrt. Die Auszeichnung nehmen Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus und der Geschäftsführer des Landestourismusverbandes Bernd Fischer aus den Händen einer Vertreterin des Wettbewerbspartners Deutsche Bank entgegen.

"Diese Auszeichnung beweist einmal mehr, dass die Waldaktie als innovative Idee anerkannt wird. Die attraktive Vermittlung von Umwelt- und Klimaschutz und die Möglichkeit zum Mitmachen für die Menschen ist für mich alternativlos", erklärte Minister Dr. Till Backhaus. Bernd Fischer sagte: "Die Waldaktie kommt an - bei der kritischen Öffentlichkeit und vor allem auch bei den Urlaubern, die Mecklenburg-Vorpommerns Natur schätzen und für deren Schutz selbst aktiv werden wollen." Seit dem Start des Projektes Ende des Jahres 2007 wurden fast 6.000 Waldaktien verkauft. Inzwischen wachsen im Nordosten fünf Klimawälder - zwei in der Mecklenburgischen Seenplatte sowie jeweils einer auf den Inseln Rügen und Usedom und nahe der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst.

Die Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler. An jedem Tag wird in Deutschland ein Projekt ausgezeichnet. Die Waldaktie wurde von einer unabhängigen Jury aus mehr als 2.000 eingereichten Bewerbungen ausgewählt. Das Projekt wurde Ende des Jahres 2007 mit einer Pflanzaktion in der Nähe von Neustrelitz gestartet. Der dort begründete erste Klimawald ist mittlerweile komplett bepflanzt. Im Laufe des Jahres 2008 wurden mehrere öffentliche Pflanzaktionen in den fünf Klimawäldern veranstaltet, an denen sich mehrere Hundert Waldaktionäre beteiligten. Im Herbst des vergangenen Jahres ist die Waldaktie als UN-Dekadeprojekt der Vereinten Nationen ausgezeichnet worden. Zudem war sie eines von sieben für den Deutschen Tourismuspreis 2008 nominierten Projekten.

Nach Auffassung von Minister Backhaus stellt der drohende Klimawandel die Menschen vor eine große Herausforderung. "Kohlenstoffsenken wie Wald und Moore werden im Kampf gegen den Klimawandel an Bedeutung gewinnen. Soll die Erderwärmung auf zwei Grad begrenzt werden, müssen über die Emissionsverminderungen hinaus auch die Möglichkeiten, Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre zu binden genutzt werden", betonte der Minister. Auf den 516.000 Hektar Wald in Mecklenburg-Vorpommern werden allein im Holz der Bäume ca. 36 Millionen Tonnen Kohlenstoff, also über 130 Millionen Tonnen Kohlendioxid gespeichert. Darüber hinaus entziehen sie der Atmosphäre jährlich durch den Zuwachs der Bäume über vier Millionen Tonnen Kohlendioxid", unterstrich der Minister die Bedeutung des Waldes.

Hintergrund der Waldaktie
Für den Kaufpreis einer Waldaktie in Höhe von zehn Euro können auf einer Fläche von zehn Quadratmetern Bäume gepflanzt und gepflegt werden, die die im Urlaub von einer vierköpfigen Familie verursachten Kohlendioxid-Emissionen ausgleichen - 500 Kilometer An- und Abreise inklusive. Dabei setzt eine Familie rund 850 Kilogramm CO2 frei, was gemessen an den Emissionen durch Flugreisen ein vergleichsweise geringer Wert ist. Urlauber können sich für die mehrmals im Jahr stattfindenden Pflanzaktionen anmelden und ihren Baum selbst in die Erde bringen. Weitere Informationen: www.waldaktie.de.

Text: Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Datum: 05.02.2009

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Umweltfotofestival »horizonte zingst«
Dieses traditionelle Festival feiert vom 28.Mai bis 6. Juni 2021 bereits die 14. Auflage. Seit 2017 findet es in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter (BBF) statt. Der vor über 50 Jahren gegründete Verein hat sich der Exzellenz in Sachen Fotografie, Bildgestaltung, Kreativität und Engagement verschrieben. Nun hat er zu diesem Zweck eine eigene Akademie gegründet.
Leuchttürme in der Kieler Förde
Sie sind maritimes Wahrzeichen, Kulturdenkmal und Besuchermagnet. Jeder einzelne strahlt eine besondere Faszination aus. Bei den einen wird durch ihren Anblick eine Sehnsucht entfacht, andere lassen beim Betrachten – das Meeresrauschen im Ohr – einfach die Seele baumeln. Oder sie erklimmen die zahlreichen Stufen hinauf zu einem Ausblick über die Weiten des Meeres.
Seebrücken – Spazierwege auf dem Meer
Sie üben eine Faszination auf alle Gäste aus – die zahlreichen Seebrücken in den Bäderorten an der Küste. Ursprünglich wurden sie als Ersatz für einen Schiffsanleger gebaut, wenn es die Wassertiefe nicht zuließ. Charakteristisch ist der Unterbau aus Pfählen.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)