18. Hanse Sail Rostock beendet

Hanse Sail Rostock 2008 (Foto: Lutz Zimmermann)
Hanse Sail Rostock 2008 (Foto: Lutz Zimmermann)

Die 18. Hanse Sail, die jetzt in der Hansestadt Rostock stattfand, ist Geschichte. Das größte Sail-Ereignis in Mecklenburg-Vorpommern war wieder Anziehungspunkt für Tausende Sehleute und Ostsee-Urlauber und hinterlässt viele positive Eindrücke.

(Rostock) Die Hansestadt Rostock hat mit der Ausrichtung eines der weltweit größten Windjammertreffen ihre maritime Kompetenz unterstrichen. Traditionelle Schiffe waren die absoluten Publikumsmagneten. Die Hanse Sail hat erneut einen Beitrag zu deren Erhalt leisten können. In Rostock konnte vier Tage lang von etwa einer Million Besucherinnen und Besuchern in einem Lexikon der Schifffahrts- und Schiffbaugeschichte geblättert werden. Die Sail hat in eindrucksvoller Art und Weise gezeigt, wie ein Stück maritimer Geschichte der Menschheit bewahrt werden kann.

"Nach stürmischer Fahrt können wir unser "Hanse-Sail-Schiff" seeklar machen für die Reise zur 19. Hanse Sail Rostock, die 2009 vom 6. bis 9. August Segel setzen wird. Ich danke allen Partnern und Mitgestaltern für ihre beispielhafte Mitwirkung und den Rostockern für ihre Gastfreundschaft. Ein besonders herzliches Dankeschön gilt den teilnehmenden Schiffen. Auf Wiedersehen 2009!"

Erfolgreiche Sail-Premiere der rumänischen Bark "Mircea"
Liebhaber vollbusiger Galionsfiguren werden erstaunt feststellen, dass die rumänische "Mircea" in dieser Hinsicht aus der Reihe tanzt und sich mit der Büste von Prinz Mircea schmückt. Der Namenspatron des Schiffes hatte im 14. Jahrhundert die Dombrudscha von den Türken befreit und somit der Walachei den Zugang zum Seehandel ermöglicht. Zur Rostocker Premiere brachte Commander Gabriel Moise 136 Seekadetten mit, die mit den 68 Männern und Frauen der Stamm-Crew einen erfolgreichen Sail-Start hinlegten. Die "Mircea" war ein Anziehungspunkt für viele Sail-Besucher. "Ich dachte erst, ich habe die ,Gorch Fock' vor mir", begeisterte sich der ehemalige Seemann Kurt Sachs und liegt dabei gar nicht so falsch. Denn die 1938 bei "Blohm & Voss" gebaute "Mircea" darf als Zwillingsschiff der fünf Jahre älteren "Gorch Fock" angesehen werden.

Alle Regattateilnehmer werden mit Preisen geehrt
Von der Hanse Sail-Regatta 2008 werden alle Teilnehmerschiffe einen Preis mit nach Hause nehmen: Als First Ship Home nimmt der Clipper "Stad Amsterdam" 2008 auch den ersten Preis der rahgetakelten Traditionssegelschiffe entgegen. Zweiter Sieger in dieser Segelklasse ist die Schonerbrigg "Greif", die sich auf Grund der deutlich geringeren Segelfläche mit dem Clipper aus den Niederlanden kaum vergleichen lässt. Die "Greif" hatte das Kopf-an-Kopf-Rennen mit der schwedischen Brigantine "Baltic Beauty" für sich entschieden. Die "Baltic Beauty" wird mit einem zweiten Preis bedacht. Als Sieger bei den Einmastern wird der niederländische Klipper "Stella Maris" geehrt. Verliehen werden Schiffsmodelle als Relief oder Seidenmalerei und Bildbände zum Kulturerbe Mecklenburg-Vorpommerns.

Die schwedische Kogge "Tvekamp av Elbogen" reiste erstmals über die Ostsee
So viele Koggen kamen noch nie zur Hanse Sail: Die Nachbauten mittelalterlicher Handelsschiffe kommen aus Bremen, Lübeck, Wismar und Kiel, aber erstmals auch aus dem Ausland. Die "Kamper Kogge" aus den Niederlanden und die schwedische "Tvekamp av Elbogen" besuchten erstmals das Rostocker Windjammertreffen und sind begeistert von der Stimmung an den Kaikanten und dem Zuspruch der Besucher. "Das Hanse Sail-Flair ist phantastisch", sagt der Kapitän der schwedischen Kogge Jan Stagling und Claes Ingemann unterstreicht: "Wir werden alles daran setzen, wiederzukommen". Für die "Tvekamp av Elbogen" ist es die erste Fahrt über die Ostsee, nachdem die Replik der Hansekogge aus dem 14. Jahrhundert erst 2007 seetüchtig war. 28 "Mann" Besatzung im Alter von 7 bis 78 sind an Bord des Museumsschiffes aus Malmö, und alle in historischer Kleidung. Der Name "Tvekamp av Elbogen" heißt eigentlich "Zweikampf in Malmö", denn Elbogen ist die alte deutsche Bezeichnung der schwedischen Hafenstadt. Ob auch die niederländische Kogge die 19. Hanse Sail besucht, ist noch nicht entschieden, sagt Bootsmann Jan van der Steeg, denn: "Im Mai 2009 kommen alle Koggen nach Kampen zum Mittelaltertreffen".

Marine zeiht positives Resümee der Hanse Sail 2008 
Auch zur 18. Hanse Sail zog die Marine wieder Tausende Besucher an. Der Marinestützpunkt Hohe Düne empfing an drei Tagen 11.000 Besucher, das Schnellboot S 75 "Zobel" im Stadthafen wurde genauso von Schaulustigen belagert wie das modernste Schiff der Deutschen Marine, die Korvette "Braunschweig" in Warnemünde. Absoluter Zuschauermagnet war jedoch das Segelschulschiff "Gorch Fock", das bereits am Samstag 7500 Sehleute begrüßen durfte. Mit dem Ende der Hanse Sail ist das Interesse an der "Gorch Fock" im Jahre ihres 50. Geburtstages jedoch nicht vorbei. "Der weiße Schwan" wird das Schiff gern liebevoll genannt, das am Montag mit über 50 Medienvertretern den Rückmarsch nach Kiel antritt. Die "Gorch Fock" freut sich schon jetzt auf die 19. Hanse Sail im Jahre 2009, im Terminkalender des Marineschulschiffes ist sie schon fest vorgemerkt.

Oberbürgermeister Roland Methling: Hanse Sail ist erwachsen
"Die Hanse Sail Rostock ist erwachsen geworden! Als größtes alljährlich stattfindendes Traditionsseglertreffen weltweit ist die Hanse Sail nicht nur für Rostock und unser Land die wichtigste Veranstaltung. Sie hat sich auch als zuverlässiger Partner für die Förderung der Traditionsschifffahrt im Ostseeraum erwiesen. Crews aus 13 Nationen sowie ein Millionenpublikum aus dem In- und Ausland haben die herzliche Gastfreundschaft der Rostockerinnen und Rostocker gespürt. So bleiben Erinnerungen an unvergessliche Augenblicke auf See und an den Kaikanten, an den Bühnen und entlang der Vergnügungsmeilen. Ich danke allen, die zu diesem tollen Erfolg beigetragen haben."

Sail-Chef Holger Bellgardt: Wir haben ein großes Fest erlebt
"Wir haben ein großes Fest erlebt. Die 18. Hanse Sail Rostock wird in wenigen Stunden die Flagge für 2008 einholen. Mit 230 Schiffen aus 13 Nationen, kulturellen Attraktionen und bunten Märkten war die Hanse Sail 2008 ein Ereignis, das lange in guter Erinnerung bleiben wird", schätzt Hanse-Sail-Chef Holger Bellgardt ein.

Text: Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde, Foto: Lutz Zimmermann

Datum: 11.08.2008

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Willkommen zurück – Rügen ist bereit
Wie die anderen Tourismusregionen an der Ostsee heißen auch die Rüganer wieder ihre Gäste willkommen. Sie haben hier aufgelistet, worauf sie sich in der Zeit nach Corona am meisten freuen.
Historisch-Technisches Museums Peenemünde mit zwei Sonderausstellungen
Das größte Industriedenkmal des Landes MV, das Historisch-Technische Museum Peenemünde im ehemaligen Kraftwerk der Heeresversuchsanstalt, ist seit 11. Mai wieder geöffnet. Das Team hat die Schließzeit effektiv genutzt.
„Es geht wieder los“
Unter diesem Motto lädt der Ostsee-Holstein-Tourismus wieder Gäste an die holsteinische Ostseeküste. Natürlich gelten wie überall auch bestimmte Regeln und Verordnungen. Ab dem 18.05.2020 wird die Öffnung der Gastronomie unter Auflagen zugelassen. Das Beherbergungsverbot wird unter Auflagen aufgehoben, die Wohnmobilstellplätze können geöffnet werden.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)