Informationsportal über Nordeuropa, Baltikum und Ostseeraum

Informationsportal über Nordeuropa, Baltikum und Ostseeraum
Informationsportal über Nordeuropa, Baltikum und Ostseeraum

Die Universitäten Greifswald, Kiel und Göttingen haben unter www.vifanord.de eine virtuelle Fachbibliothek zu den Themen Nordeuropa und Ostseeraum eingerichtet. Die Bibliothek steht neben wissenschaftlichen Besuchern auch allen anderen Interessierten zur Verfügung.

(Greifswald) Ab sofort steht die Virtuelle Fachbibliothek Nordeuropa und Ostseeraum – kurz vifanord - kostenfrei im Internet zur Verfügung. Unter der Internetadresse www.vifanord.de können Wissenschaftler, Studenten und alle Interessierten in kompakter Form Informationen und Zugänge zu Literatur und Forschungsergebnissen über Skandinavien, Finnland und die baltischen Länder abrufen. Mit verschiedenen Ostseeraumthemen werden zudem auch die historisch gewachsenen Kontakte innerhalb dieses Kulturkreises berücksichtigt. Das wissenschaftliche Informationsportal ist eine gemeinschaftliche Entwicklung der Universitätsbibliotheken in Greifswald, Göttingen und Kiel mit ihren Sondersammelgebieten Baltische Länder, Skandinavien, Finnland und Estnische Philologie und Volkskunde, in Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen im In- und Ausland.

Am Aufbau des Informationsportals, das auch Teil des „vascoda“-Internet-Dachportals für virtuelle Fachbibliotheken (www.vascoda.de) ist, wurde seit November 2006 gearbeitet. Das Projekt wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen der bundesweiten Literaturversorgung mit Mitteln in Höhe von 320.000 Euro gefördert. Eine virtuelle Fachbibliothek ist ein einheitlicher elektronischer Informationszugang zu einem Wissenschaftsgebiet.

Das Ziel von vifanord ist es, eine nahtlose Verbindung zwischen Nachweis und Zugang zu den wissenschaftlichen Informationen zu schaffen. Fachlich einschlägige in- und ausländische Bibliothekskataloge, Fachdatenbanken und Aufsatznachweise können in der virtuellen Fachbibliothek zentral abgesucht werden. Darüber hinaus werden wissenschaftlich relevante Dokumente und Veröffentlichungen aus dem Internet kontinuierlich gesammelt, geprüft, beschrieben und systematisiert. Verschiedene Sucheinstiege erleichtern dem Nutzer die Recherche. Neben einer verbalen ist auch eine thematische Suche möglich. Dazu liegen zahlreiche Volltextzugriffe vor. Es werden Bestelloptionen angeboten und mit einer Anzeige von Tagungsterminen und Neuerwerbungen die Orientierung über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Nordeuropa- und Ostseeraumforschung erleichtert. Außerdem wird als technische Neuheit eine geographische Suchmöglichkeit angeboten. Sie befindet sich in der Erprobungsphase und ist vorerst auf die Region der baltischen Länder begrenzt.

Text: Universität Greifswald/Steinke

Datum: 06.05.2008

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Willkommen zurück – Rügen ist bereit
Wie die anderen Tourismusregionen an der Ostsee heißen auch die Rüganer wieder ihre Gäste willkommen. Sie haben hier aufgelistet, worauf sie sich in der Zeit nach Corona am meisten freuen.
Historisch-Technisches Museums Peenemünde mit zwei Sonderausstellungen
Das größte Industriedenkmal des Landes MV, das Historisch-Technische Museum Peenemünde im ehemaligen Kraftwerk der Heeresversuchsanstalt, ist seit 11. Mai wieder geöffnet. Das Team hat die Schließzeit effektiv genutzt.
„Es geht wieder los“
Unter diesem Motto lädt der Ostsee-Holstein-Tourismus wieder Gäste an die holsteinische Ostseeküste. Natürlich gelten wie überall auch bestimmte Regeln und Verordnungen. Ab dem 18.05.2020 wird die Öffnung der Gastronomie unter Auflagen zugelassen. Das Beherbergungsverbot wird unter Auflagen aufgehoben, die Wohnmobilstellplätze können geöffnet werden.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)