Ausfahrten mit dem Dampf-Eisbrecher STETTIN

Dampf-Eisbrecher STETTIN auf Fahrt (Foto: Andreas Westphalen, Hamburg)
Dampf-Eisbrecher STETTIN auf Fahrt (Foto: Andreas Westphalen, Hamburg)

Der Dampf-Eisbrecher STETTIN, 1933 in den Stettiner Oderwerken gebaut und 1981 außer Dienst gestellt, ist in den Sommermonaten als Museumsschiff in vielen Häfen entlang der Nordsee- und Ostseeküste unterwegs. Start ist in jedem Jahr der Hamburger Hafengeburtstag im Mai. Eine Ausfahrt mit dem Eisbrecher ist für Ostsee-Urlauber ein besonderes Erlebnis.

Traditionell startet der Dampf-Eisbrecher STETTIN vor dem Hamburger Hafengeburtstag am Donnerstag, dem 01. Mai 2008, in die Saison. Das Museumsschiff, seine Crew und die vielen Freunde und Fahrgäste aus aller Welt feiern in diesem Jahr den 75. Geburtstag der alten Eisenlady.

Das 1933 in den Stettiner Oderwerken gebaute Dampfschiff, der letzte kohlebefeuerte, dampfgetriebene und seegehende Eisbrecher überhaupt, wurde 1981 außer Dienst gestellt und ist seit 1982 als Museumsschiff auf den großen maritimen Festen an der Ost- und Nordsee unterwegs. Die knapp 52 Meter lange STETTIN mit dem markanten Typhon, der Dampfpfeife und dem so genannten „Eisheuler“, gilt auf vielen Sail-Veranstaltungen als Starschiff. Auch in diesem Jahr gibt es zahlreiche Möglichkeiten, an Bord zu kommen, mitzufahren oder sogar als Vereinsmitglied dazuzugehören.

Von Hamburg nach Sassnitz
Zum größten Hafenfest der Welt in Hamburg (09.-12. Mai 2008) werden erstmals in diesem Jahr die Kessel angeheizt. Die erste Elbeausfahrt startet für Frühaufsteher am 01. Mai 2008 um 10.00 Uhr. Wenn sich Hamburg vom Partymarathon erholt hat, lockt die STETTIN einmal mehr mit beschaulichen Ausflugsfahrten durch den Nord-Ostsee-Kanal nach Kiel und Rendsburg. Die Törns entlang dem malerischen Blankenese und durch die Schleusenanlagen von Brunsbüttel werden vereinzelt auch im Sommer angeboten. Ende Juni markiert die 126. Kieler Woche das nächste Highlight im Kalender der STETTIN (21 -29. Juni 2008). Dort trifft das schwimmende Museum auf der Kieler Förde auf unzählige kleine und große Traditionssegler in voller Aktion, bevor die STETTIN am Mittwoch, dem 9. Juli 2008 zur Überfahrt nach Warnemünde einlädt. Zur Weiterfahrt nach Sassnitz auf Rügen sind Mitfahrer ebenfalls herzlich willkommen. Seitdem die STETTIN vor zwei Jahren einen Abstecher in ihren alten Heimathafen Stettin über Sassnitz gemacht hat, gehören die Rüganer zum begeisterten Fankreis des Dampfriesen. Von Sassnitz aus sind bei gutem Wetter Ausfahrten und Open-Ship-Tage geplant.

STETTIN dockt beim Ozeaneum an
Zu einem Stelldichein zweier ganz besonderer „Museumswelten“ soll es Mitte Juli 2008 kommen. Dann wird die STETTIN direkt vor den Toren des größten Museumsneubaus Deutschlands ankern. Am 11. Juli 2008 wird Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel auf Stralsunds Hafeninsel das OZEANEUM (www.ozeaneum.de) als einen neuen Standort des Deutschen Meeresmuseums einweihen. Das Hafenpanorama der UNESCO-Welterbestadt Stralsund direkt an der ebenfalls neuen Rügenbrücke erhält mit dem spektakulären Neubau einen deutlichen, zeitgenössischen Akzent. Ein guter Platz für die STETTIN, die in der Hansestadt mit ihren Plänen mit offenen Armen empfangen wurden. Das Programm für Stralsund steht zwar noch nicht, aber als kleines Dankeschön hat sich die Mannschaft einen Fotowettbewerb „STETTIN unter der Rügenbrücke“ einfallen lassen. Die besten Hobbyfotografen mit den schönsten Schnappschüssen werden zu den großen Ausfahrten auf der Rostocker Hanse Sail eingeladen. Die 18. Hanse Sail (07.–10. August 2008) rundet dann auch schon fast das 75. Seefahrtsjahr des Eisbrechers ab. Am 16. August 2008 heißt es Abschied nehmen vom gastfreundlichen Rostock. An Fehmarn vorbei wird dann Richtung Kiel und Heimathafen Hamburg abgedampft. Anfang September 2008 wird die Eisendame nach einer dreitägigen Geburtstagsparty (05.–07. September 2008) zur Winterruhe und Modernisierungsarbeiten im Hamburger Museumshafen festgemacht.
 
Neue Mitglieder herzlich willkommen
Die Seele des Schiffes ist nicht nur die Drei-Zylinder-Kolbendampfmaschine, sondern die über 600 Mitglieder im Förderverein der STETTIN. Alle STETTINer im Alter von 14 bis 94 Jahren sind vom Dampfbazillus infiziert und tragen durch ihre ehrenamtliche Arbeit zum Saisonerfolg bei. Für viele ist es völlig normal, den Urlaub und fast jede freie Minute an Bord zu verbringen. Dafür werden auch lange Anfahrtswege in Kauf genommen; kommen doch nicht wenige Crewmitglieder aus Süddeutschland, der Schweiz und Österreich, aber auch vom nördlichen Nachbarn Dänemark. Etwas nur 40 Prozent sind früher selbst zur See gefahren. Fast alle Berufe sind bei den Hobbyseeleuten vertreten. So kann es sein, dass ein Klinikprofessor Kohlen schaufelt, eine Polizistin das Steuerrad auf Kurs hält und ein Finanzbeamter das Bier zapft. Fleißige Hände werden überall gebraucht, unter Deck, an Bord und im Service, pro Ausfahrt immerhin 40 Crewmitglieder. Besondere Vorkenntnisse sind dafür nicht nötig, ein wenig fit sollten künftige STETTINer schon sein, denn große Ausfahrten, noch dazu bei Seegang, sind auch nicht ohne! Wer neugierig auf die eingeschworene Gemeinschaft und Nostalgie pur auf der STETTIN ist, sollte sich einfach in der Geschäftsstelle melden.

Mitfahren auf der STETTIN ist immer etwas Besonderes. Nirgendwo sonst können Fahrgäste der Mannschaft bei der Arbeit auf der Brücke, im Maschinenraum und vor den heißen Kesseln so nah über die Schulter schauen, oder einfach die Weite des Meeres genießen, die Seele baumeln lassen oder mittendrin „Schiffe gucken“.

Die ersten Ausfahrten sind schon ausverkauft. Buchungsanfragen sind unter anderem übers Internet (www.dampf-eisbrecher-stettin.de) oder über die Geschäftsstelle möglich. Die STETTIN eignet sich bei größeren Gesellschaften auch für Charterfahrten (bis zu 200 Gäste).
 
Der Fahrplan der STETTIN als PDF.

Text: Medienbüro Steinke, Foto: Andreas Westphalen, Hamburg

Datum: 29.04.2008

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Vineta – der Klang des Goldes
Die Vineta-Sage erzählt von einer Stadt, angefüllt mit allem Schönen dieser Welt, ihre Bewohner waren weltoffen, tolerant. Wohl aber auch verschwenderisch. Jedenfalls ging Vineta in den Fluten der Ostsee unter, nach schauerlichen Warnungen: Vineta, Vineta, du rieke Stadt, Vineta sall unnergahn, wieldeß se het väl Böses dahn“. Diese sagenhafte Stadt soll hier vor der Insel Usedom untergegangen sein.
Ferienprogramm im Zoo Rostock
Der mehr als hundertjährige Zoo in malerischer Natur gehört nicht nur zu den beliebtesten Ausflugszielen der 800-jährigen Hansestadt, sondern hat auch Bewertungen nach internationalen Maßstäben mit Bravour bestanden. Der Qualitätssprung der vergangenen Jahre begann mit dem Neubau des Darwineum und setzte sich mit dem Polarium fort.
"Kein Lärm Meer"
Immer mehr gelangt das Thema Umweltschutz auf ganz konkrete Weise in das Bewusstsein der Allgemeinheit. Das mittlerweile mehr als zehn Jahre alte Ozeaneum in Stralsund startet mit einem Schwerpunktthema, das jeden berührt. Es widmet sich vom 4. Juli an der Lärmverschmutzung im Meer, denn auch Lärm gilt als Umweltverschmutzung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)