Anbaden auf der Insel Fehmarn

Anbaden auf der Insel Fehmarn
Anbaden auf der Insel Fehmarn (Foto: dr-p Dederichs Reinecke & Partner)

Wie in den meisten Seebädern entlang der Ostsee hat auch das alljährliche Anbaden am Südstrand der Ostsee-Insel Fehmarn bei Einheimischen und Ostsee-Urlaubern Tradition. Am 6. Januar 2008 ist es wieder soweit. Bei gerade mal ein bis zwei Grad Wassertemperatur trauen sich die Mutigsten ins kalte Nass. Vor Ort und auch aktiv dabei sind in diesem Jahr erstmals die zukünftigen Betreiber des Erlebnisbades Fehmarn.

Erst vorsichtig mit dem großen Zeh die Wasser-Temperatur testen oder doch lieber gleich mit vollem Anlauf hinein ins kühle Nass? Am 6. Januar 2008 wird am Südstrand von Fehmarn das alljährliche Anbaden zelebriert. Die härtesten Fehmarner und Gäste der Insel, von denen es im letzten Jahr immerhin sechzig an der Zahl waren, wagen dann wieder den Sprung ins eisige Ostseewasser. Um 14 Uhr startet die von der Landjugend Fehmarn initiierte Zeremonie mit der Messung der Wasser- und Lufttemperatur. Gunnar Rahlf, erster Vorsitzender der Landjugend Fehmarn, rechnet auch in diesem Jahr wieder mit bis zu tausend Zuschauern und freut sich auf den traditionellen Sprung ins kühle Nass. „Für die Aktivisten ist das Anbaden genau das Richtige, um nach den Festtagen die ungewollten Kilos wieder zu verbrennen.“, so Rahlf.

Zur Unterstützung hat sich die Landjugend dieses Mal einen kompetenten Partner in Sachen Baden „an Land gezogen“: die Mittelzentrumsholding GmbH & Co.KG. Die zukünftigen Betreiber des sich im Bau befindlichen Erlebnisbades Fehmarn stellen Umkleidekabinen und Warmwasserduschen zur Verfügung – sogar eine Schwitzhütte mitten auf dem Strand ist geplant. Für die Wärme von innen sorgen heiße Getränke wie Glühwein, Kaffee und Kakao. Björn Pasternak, Prokurist der Mittelzentrumsholding: „Wir freuen uns, dieses traditionelles Event unterstützen zu können und werden natürlich auch selbst in die Fluten steigen. Das Anbaden ist außerdem eine tolle Gelegenheit, unseren Namenswettbewerb für das neue Erlebnisbad zu starten.“

„Wind und Wogenbad“, „Zur Schönen Aussicht“ oder doch lieber „Wellness-Tempel Fehmarn“? Der Fantasie sind bei der Suche nach dem perfekten Namen für das Erlebnisbad Fehmarn keine Grenzen gesetzt. Alle, egal ob tapfere Schwimmer, begeisterte Zuschauer oder Strandspaziergänger sind aufgerufen, ihre kreativen Namensvorschläge in einen kleinen „Briefkasten“ am Südstrand einzuwerfen. Das Erlebnisbad soll im November 2008 eröffnet werden, der Namenswettbewerb läuft bis zum 20. Januar 2008. Auf die fünf kreativsten Köpfe warten attraktive Preise wie eine Jahreskarte für das neue Erlebnisbad und Familienkarten.

Text und Foto: dr-p Dederichs Reinecke & Partner

Bei uns finden Sie Ihre Ferienwohnung auf Fehmarn!

Datum: 04.01.2008

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

„Foodstock“ in den Schären
Das Schärengebiet vor Stockholm gilt als das größte seiner Art an der gesamten Ostseeküste. Tausende Inseln und Inselchen, von kleinen Felsbrocken bis zu größeren Inseln, machen den unverwechselbaren Reiz der Landschaft aus. Während die meisten im Winter verlassen sind, pulsiert im Sommer dort das Leben.
Vineta – der Klang des Goldes
Die Vineta-Sage erzählt von einer Stadt, angefüllt mit allem Schönen dieser Welt, ihre Bewohner waren weltoffen, tolerant. Wohl aber auch verschwenderisch. Jedenfalls ging Vineta in den Fluten der Ostsee unter, nach schauerlichen Warnungen: Vineta, Vineta, du rieke Stadt, Vineta sall unnergahn, wieldeß se het väl Böses dahn“. Diese sagenhafte Stadt soll hier vor der Insel Usedom untergegangen sein.
Ferienprogramm im Zoo Rostock
Der mehr als hundertjährige Zoo in malerischer Natur gehört nicht nur zu den beliebtesten Ausflugszielen der 800-jährigen Hansestadt, sondern hat auch Bewertungen nach internationalen Maßstäben mit Bravour bestanden. Der Qualitätssprung der vergangenen Jahre begann mit dem Neubau des Darwineum und setzte sich mit dem Polarium fort.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)