Ortsrundgang durch Peenemünde am Tag des offenen Denkmals

Bunkerwarte im Museum Peenemünde (Foto: HTI)
Bunkerwarte im Museum Peenemünde (Foto: HTI)

Peenemünde, im Norden der Insel Usedom gelegen, war im „Dritten Reich“ ein zentraler Ort des Krieges, heute ist Peenemünde mit dem Museum im Kraftwerk, Kulturveranstaltungen, Sonderausstellungen, Podiumsdiskussionen, Projekttagen und Workshops ein Ort internationaler Begegnung und Friedenspädagogik.

Am 09.09.2007 gibt es bundesweit zum fünfzehnten Mal den Tag des offenen Denkmals.
Seit 1993 findet dieser Aktionstag in insgesamt 48 europäischen Ländern im September unter der Schirmherrschaft des Europarates statt.

„Orte der Einkehr und des Gebets“ lautet das bundesweite Schwerpunktthema des Denkmaltags 2007. Seit 4 Jahren wird dieser besondere Tag gemeinsam mit Schülern der Arbeitsgruppe „Regionalgeschichte“ der Heinrich-Heine- Schule Karlshagen vorbereitet und durchgeführt. In den letzten Jahren führten die Schüler unsere Besucher durch das Kraftwerk oder fuhren mit dem Fahrrad durch die „Denkmal-Landschaft Peenemünde“.

Es wird am 09.09.2007einen Rundgang durch den Ort Peenemünde geben. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr an der Bunkerwarte (Eingangsbereich zum Museum). Hier wird die Arbeitsgruppe „Modellbau“ ihre Ergebnisse präsentieren und bereits dort kann man schon viel Interessantes über den Ort Peenemünde erfahren. Stationen des Rundgangs sind z. B. die Gedächtniskapelle, die Ruine des ehemaligen Sauerstoffwerks, die ehemalige Dorfschule und das Kraftwerk mit der Bunkerwarte.

Der Tag des offenen Denkmals wird von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz bundesweit koordiniert und verfolgt das Ziel, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren und Interesse für die Belange der Denkmalpflege zu wecken.

Text und Foto: Historisch-Technisches Informationszentrum Peenemünde

Datum: 04.09.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

„Foodstock“ in den Schären
Das Schärengebiet vor Stockholm gilt als das größte seiner Art an der gesamten Ostseeküste. Tausende Inseln und Inselchen, von kleinen Felsbrocken bis zu größeren Inseln, machen den unverwechselbaren Reiz der Landschaft aus. Während die meisten im Winter verlassen sind, pulsiert im Sommer dort das Leben.
Vineta – der Klang des Goldes
Die Vineta-Sage erzählt von einer Stadt, angefüllt mit allem Schönen dieser Welt, ihre Bewohner waren weltoffen, tolerant. Wohl aber auch verschwenderisch. Jedenfalls ging Vineta in den Fluten der Ostsee unter, nach schauerlichen Warnungen: Vineta, Vineta, du rieke Stadt, Vineta sall unnergahn, wieldeß se het väl Böses dahn“. Diese sagenhafte Stadt soll hier vor der Insel Usedom untergegangen sein.
Ferienprogramm im Zoo Rostock
Der mehr als hundertjährige Zoo in malerischer Natur gehört nicht nur zu den beliebtesten Ausflugszielen der 800-jährigen Hansestadt, sondern hat auch Bewertungen nach internationalen Maßstäben mit Bravour bestanden. Der Qualitätssprung der vergangenen Jahre begann mit dem Neubau des Darwineum und setzte sich mit dem Polarium fort.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)