Familienurlaub am Flensburg Fjord

Die MS Feodora bringt die Besucher der 'Danfoss Universe' über den Fjord (Foto: Tourismusregion Flensburger Förde)
Die MS Feodora bringt die Besucher der 'Danfoss Universe' über den Fjord (Foto: Tourismusregion Flensburger Förde)

(sh-na) Flensburg, Juni 2007. Familien mit Kindern werden in diesem Sommer den Flensburg Fjord besonders lieben: Die unzähligen Natur- und Abenteuerstrände an der deutsch-dänischen Ostseeküste, flach und feinsandig, sind nur ein Grund dafür. Dass die Ferien kurzweilig und die besten mit Mama und Papa werden, dafür sorgen Attraktionen wie Segeltörns zu den dänischen Ochseninseln, die Mitmach- und Erlebnisausstellung Phänomenta in Flensburg oder ein Besuch im „Danfoss Universe“ in Nordborg. Anfassen ist auch erwünscht bei den geführten Strandexkursionen in Langballig und Maasholm und in Sønderborg bei den „Treffpunkt“-Ferienspielen.

Ob versteckte, einsame Badebucht oder quirliger Aktionsstrand – bei 300 Küstenkilometern in der Tourismusregion Flensburg Fjord findet jede Familie ihren Lieblingsstrand. Hopping von deutscher zu dänischer Küste und zurück steht dabei besonders hoch im Kurs. Wer mit seinen Kids das Leben an Bord und die traditionelle Seefahrt hautnah erleben möchte, kann beim deutschlandweit einmaligen „Sommergästesegeln“ auf dem Flensburg Fjord mitmachen.

Noch bis August 2007 heißt es jeden Sonntag um 10 Uhr und 15 Uhr Leinen los! Auf nostalgischen Haikuttern, historischen Fischerboten und königlichen Frachtschiffen können die mutigen Seefahrer mitreisen, dabei selbst das Steuer in der Hand halten und Kurs nehmen auf die großen dänischen Ochseninseln. Nach dem drei Stunden Törn legen die Gäste im Museumshafen Flensburg wieder an, wo es eine Kinderwerft und noch viele andere schöne alte Traditionssegler zu sehen gibt. Begleitet werden die Gäste von erfahrenen Skippern. Da die Teilnehmerzahl auf 25 Personen pro Fahrt begrenzt ist, lohnt sich rechtzeitiges Reservieren der Tickets bei info@flensburg-tourismus.de.

Die alte Seefahrer- und Handelsstadt Flensburg ist sehr kinderfreundlich, und das nahe Dänemark ist es auch. In Flensburg gibt es das Science Center Phänomenta, in dem die kleinen Besucher die „Wunder der Natur“ sehen, hören, riechen und ausprobieren können. An den mehr als 150 Stationen erfahren sie zum Beispiel, wie Wolken entstehen, warum Schnee schmilzt und wie viel Energie aufgewendet werden muss um fernzusehen. Raffinierte Spiegelungen und optische Täuschungen zeigen, dass wir unseren Augen nicht immer trauen dürfen. Staunen können die Kids auch im Innenhof, wo ein Wasserlabyrinth aufgebaut ist (www.phaenomenta.com/flensburg).

Viele kostengünstige Erlebnisse gibt es auch beim Nachbarn Dänemark. Im dänischen Nordborg lockt der um neue Attraktionen erweiterte Erlebnispark „Danfoss Universe“. Spielerisch, experimentell und mit dem ganzen Körper lernen können Kinder und Jugendliche jetzt auf einer Riesenfläche von neun Hektar. Im neuen modernen Anbau in der Ausstellung „Bitland“ erfahren die Besucher mehr über die digitale Welt, zum Beispiel wie eine Computermaus funktioniert oder wie schlau ein Drucker ist. Bei ihrem Rundgang können sie mit den Füßen eine SMS schreiben oder auf ihrer „ganz normalen“ Eintrittskarte Bilder und Geräusche abspeichern, um sie sich dann am heimischen Computer anzusehen. Blickfang auf dem Gelände ist außerdem ein 23 Meter hoher leuchtend blauer Kubus, aus dem in Minutenabständen Geysire in die Höhe schießen. Über einen windigen Eistunnel treten die Familien ins Innere und erleben per Simulation, wie ein Gletscher entsteht, sehen brodelnde Vulkane und spüren die Erde unter sich beben. Blitze zucken in der Ebene darüber, so dass einem heiß und kalt wird (www.danfossuniverse.com).

Mehr über Sandkörner, Seesterne und andere Meeresbewohner lernen Familien bei den geführten Strandexkursionen in den Urlaubsorten auf deutscher Seite. Als ostsee* strandabenteurer spazieren sie in Langballig und Maasholm mit dem Kescher durchs flache Wasser und gehen am Strand auf Entdeckungsreise (www.ostsee-strandabenteurer.de).
Und sollte die Sonne mal nicht scheinen, dann haben die Familien in der neuen Fördeland Therme in Glücksburg Unterwassermusik und sprudelnde Whirlpools, einen Badebereich für Kinder und eine 105 Meter lange Familienrutsche, außerdem Sauna- und Wellnesslandschaft (www.foerdeland-therme.de).
Viele neue Freunde finden die Kinder bei den „Treffpunkt“-Ferienspielen in Sønderborg –täglich gibt es hier ein neues Programm von Bonbon kochen über Krabbenfänge bis zu spannenden Schatzsuchen und Indianerspielen (www.treffpunkt.dk).

Mehr zum Sommerurlaub in der Tourismusregion Flensburg Fjord unter www.flensburg-fjord.de.
 
Text und Foto: Ostsee-Holstein-Tourismus e.V./Flensburger Förde

Datum: 27.06.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

„Foodstock“ in den Schären
Das Schärengebiet vor Stockholm gilt als das größte seiner Art an der gesamten Ostseeküste. Tausende Inseln und Inselchen, von kleinen Felsbrocken bis zu größeren Inseln, machen den unverwechselbaren Reiz der Landschaft aus. Während die meisten im Winter verlassen sind, pulsiert im Sommer dort das Leben.
Vineta – der Klang des Goldes
Die Vineta-Sage erzählt von einer Stadt, angefüllt mit allem Schönen dieser Welt, ihre Bewohner waren weltoffen, tolerant. Wohl aber auch verschwenderisch. Jedenfalls ging Vineta in den Fluten der Ostsee unter, nach schauerlichen Warnungen: Vineta, Vineta, du rieke Stadt, Vineta sall unnergahn, wieldeß se het väl Böses dahn“. Diese sagenhafte Stadt soll hier vor der Insel Usedom untergegangen sein.
Ferienprogramm im Zoo Rostock
Der mehr als hundertjährige Zoo in malerischer Natur gehört nicht nur zu den beliebtesten Ausflugszielen der 800-jährigen Hansestadt, sondern hat auch Bewertungen nach internationalen Maßstäben mit Bravour bestanden. Der Qualitätssprung der vergangenen Jahre begann mit dem Neubau des Darwineum und setzte sich mit dem Polarium fort.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)