Wikinger-Friesen-Weg verbindet Ost- und Nordsee

Wikinger-Fahrräder? (Foto: TAG Wikinger-Friesen-Weg)
Wikinger-Fahrräder? (Foto: TAG Wikinger-Friesen-Weg)

(sh-na) Auf die Räder, fertig, los: Im nördlichen Schleswig-Holstein lädt ein neuer Fahrrad-Fernwanderweg zu Entdeckungstouren ein. Am 9. Juni 2007 wird der 180 Kilometer lange Wikinger-Friesen-Weg zwischen Maasholm an der Ostküste und St. Peter-Ording an der Westküste offiziell eröffnet. Ausflügler und Radreisende haben damit zukünftig die Möglichkeit, auf den Spuren der Wikinger und der Friesen durch die ebenso geschichtsträchtige wie reizvolle Kulturlandschaft zwischen Nord- und Ostsee zu radeln.

Die Strecke des Wikinger-Friesen-Wegs beginnt am Ufer des Ostseefjords Schlei im malerischen Fischerdorf Maasholm und führt von dort zunächst in die aus der ZDF-Fernsehserie „Der Landarzt“ als „Deekelsen“ bekannt gewordene Hafenstadt Kappeln. Hier haben Radwanderer dann die Wahl, ob sie entlang des südlichen oder nördlichen Schlei-Ufers in die Kultur- und Wikingerstadt Schleswig mit ihren Landesmuseen Schloss Gottorf und Wikinger Museum Haithabu fahren. Von Schleswig aus führt der Wikinger-Friesen-Weg durch die Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge zum Holländerstädtchen Friedrichstadt. Dabei können sich Radler ab Hollingstedt alternativ für die Nordtour über Ostenfeld und Schwabstedt oder die Südtour über Süderstapel, Bergenhusen und Seeth entscheiden. Hinter Friedrichstadt geht es dann auf die Halbinsel Eiderstedt. Vorbei am idyllischen Hafen von Tönning führt die Strecke Richtung Nordsee. Und auch hier stehen wieder zwei Routen zur Wahl: Die Nordtour über Garding und die Südtour entlang der Küste. Endpunkt des Wikinger-Friesen-Wegs ist St. Peter-Ording, wo der 12 Kilometer lange Sandstrand zu einem erfrischenden Bad in der Nordsee einlädt.

Der Wikinger-Friesen-Weg ist durchgängig mit einem blau-weiß-roten Wikingerschiff beschildert. Inklusive aller Alternativrouten wurden 300 Kilometer mit dem neuen Radweg-Symbol ausgezeichnet. Am Streckenrand bieten außerdem zahlreiche Stationen, Hinweistafeln, Museen und archäologische Denkmäler interessante Informationen über das Leben im nördlichen Schleswig-Holstein zur Zeit der Wikinger und der Friesen – und auch zu weiteren touristischen Attraktionen links und rechts des Radwegs.

Einen Überblick über den Wikinger-Friesen-Weg mit seinen Routen bietet das kostenfreie Faltblatt „wikinger-friesen-weg*“, das telefonisch unter (0 46 38) 210 83 92 bestellt werden kann; ab Juni ist unter dieser Telefonnummer auch ein Verzeichnis von Gastgebern entlang des Radwanderwegs erhältlich. Nähere Informationen zum Wikinger-Friesen-Weg gibt es außerdem im Internet unter www.wikinger-friesen-weg.de.

Eröffnet wird der Wikinger-Friesen-Weg am Sonnabend, 9. Juni 2007, 15 Uhr, nahe der neuen Wikingerstadt am Wikinger Museum Haithabu. Aus diesem Anlass laden die Touristische Arbeitsgemeinschaft Wikinger-Friesen-Weg und das Amt Stapelholm am 9. Juni 2007 zu einer großen Rad-Sternfahrt für jedermann von Schleswig (ZOB), Dannewerk (Gaststätte Rothenburg) und Borgwedel (Dörp- und Sprüttenhaus) nach Haithabu ein. An den verschiedenen Startpunkten treffen sich die Radler jeweils ab 13 Uhr, gestartet wird dann um 13.30 Uhr. Die Sternfahrt-Strecken sind zwischen fünf und acht Kilometer lang.

Auf dem zur Gemeinde Busdorf gehörenden Festgelände ist für Unterhaltung und Verköstigung gesorgt. Der Wikinger-Verein „Oppin Skjold“ wird dabei mit Musik und Vorführungen alter Handwerks-Künste echte Wikinger-Atmosphäre aufkommen lassen. Das Wikinger Museum Haithabu und die Wikinger Häuser gewähren Interessierten außerdem am 9. Juni 2007 einen ermäßigten Eintrittspreis und ermöglichen den Gästen einen Einblick in die Arbeiten der Ausgrabung.

Text: Schlei Ostsee GmbH, Foto: TAG Wikinger-Friesen-Weg

Datum: 01.06.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

„Foodstock“ in den Schären
Das Schärengebiet vor Stockholm gilt als das größte seiner Art an der gesamten Ostseeküste. Tausende Inseln und Inselchen, von kleinen Felsbrocken bis zu größeren Inseln, machen den unverwechselbaren Reiz der Landschaft aus. Während die meisten im Winter verlassen sind, pulsiert im Sommer dort das Leben.
Vineta – der Klang des Goldes
Die Vineta-Sage erzählt von einer Stadt, angefüllt mit allem Schönen dieser Welt, ihre Bewohner waren weltoffen, tolerant. Wohl aber auch verschwenderisch. Jedenfalls ging Vineta in den Fluten der Ostsee unter, nach schauerlichen Warnungen: Vineta, Vineta, du rieke Stadt, Vineta sall unnergahn, wieldeß se het väl Böses dahn“. Diese sagenhafte Stadt soll hier vor der Insel Usedom untergegangen sein.
Ferienprogramm im Zoo Rostock
Der mehr als hundertjährige Zoo in malerischer Natur gehört nicht nur zu den beliebtesten Ausflugszielen der 800-jährigen Hansestadt, sondern hat auch Bewertungen nach internationalen Maßstäben mit Bravour bestanden. Der Qualitätssprung der vergangenen Jahre begann mit dem Neubau des Darwineum und setzte sich mit dem Polarium fort.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)