Thaimassage bis Thermalbad

Meerwasser als Heilmittel (Foto: Karin Eckert) Meerwasser als Heilmittel (Foto: Karin Eckert)

Thaimassage
Traditionelle Chinesische Medizin, Ayurveda und Yoga sind die Ursprünge, auf die die traditionelle Thaimassage zurückgeht. Der auf dem Rücken liegende bekleidete Patient wird mit Akupressur-, Dehn-, Klopf- und Strecktechniken behandelt, wobei der ganzheitliche Aspekt des Energieflusses im Mittelpunkt steht. Eingesetzt werden dabei Daumen, Handballen, Ellenbogen, Beine, Knie und Füße. Kräuterkompressen können die Behandlung ergänzen. Die Behandlung, die bis zu zweieinhalb Stunden dauern kann, hinterlässt ein Gefühl von Entspannung und Wohlbefinden. Wissenschaftliche Wirksamkeitsbeurteilungen sind nicht bekannt.

Thalassotherapie
Die Thalassotherapie ist durch ihren Namen (griech. thalassa = Meer) zwingend an die Meeresküste gebunden. Sie ist ganz einfach eine „Heilbehandlung durch das Meer“, die schon im alten Griechenland angewendet und im Frankreich des 19. Jahrhunderts wiederentdeckt wurde. Seit den 1960er Jahren ist Frankreich das weltweite Zentrum für Thalassotherapie.

Um die ursprünglich reine Meerwasserbehandlung haben sich seitdem ergänzende Behandlungen gruppiert wie Algen- und Fangopackungen, Schlammbäder oder auch Klimatherapie. Stressabbau, Stärkung von Immun- und Herz-Kreislaufsystem, Bekämpfung rheumatischer, Haut- und Darmkrankheiten sind einige der vielen nachgewiesenen Wirkungen der Thalassotherapie, deren Behandlungszentrum nicht weiter als 500 Meter vom Strand entfernt liegen sollte. Jodunverträglichkeit, offene Wunden, Asthma und Bluthochdruck sprechen gegen eine Thalassotherapie.

Thermalbad
Sprichwörtlich sind die Thermen aus römischer Zeit, die den Alltag der Bürger prägten. Heute darf Wasser aus mehreren tausend Metern Tiefe und mehr als 20 °C als Thermalwasser bezeichnet werden. Das Thermalbad, also das Ganzkörperbad im warmen Wasser, wirkt allein durch die Wärme entspannend, schmerzstillend und entzündungshemmend. Verstärkt werden die gesundheitsfördernden Effekte durch die unterschiedliche mineralische Zusammensetzung des Wassers.

Es werden folgende Mineralquellen nach ihren Hauptbestandteilen und ihrer Wirkung gegen einzelne Beschwerden unterschieden: Natrium-, Kalium- und Magnesiumchlorid (chronische Krankheiten, Rheuma); Eisen (Blutarmut, Erschöpfung); Kalzium- und Magnesium-Hydrogenkarbonat (Katarrhe, Allergien); Kalziumsulfat (Harnwegserkrankungen); Jod (Arteriosklerose, Bluthochdruck); radioaktive (Rheuma) und Schwefelquellen (Rheuma, Herz-Kreislauf-Erkrankungen).

Foto: Karin Eckert

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Neues Fotomuseum öffnet in Skåne
Es ist eine einzigartige Lage: Die Halbinsel Skanör-Falsterbo bildet die südwestlichste Ecke Schwedens, grenzt den Öresund von der Südküste Schwedens ab und ermöglicht den Blick auf beide Teile der Ostsee. Sie bietet mit langen Sandstränden eine der beliebtesten Badestellen der schwedischen Ostsee und zieht Gäste aus ganz Schweden an.
Ein Sommer ohne Ostsee ist möglich, aber nicht sinnvoll!
Es geht wieder los, zumindest in Holstein, das mit diesem originellen Slogan wirbt. Durch niedrige Inzidenz begünstigt, öffnet die Ostseeküste von Schleswig-Holstein ab 17. Mai ihre Tore wieder für „Fremde“. Zu den risikoärmsten Urlaubsaktivitäten gehört das Radfahren.
30 Jahre Historisch-Technisches Museum Peenemünde
Es ist eines der am meisten besuchten Ziele auf Usedom – das Museum Peenemünde im äußersten Norden der Insel. Die Motive liegen in der Vergangenheit der Region, wo die früheren Forschungen an Raketentechnik einen bis heute wirkenden Mythos ausgelöst haben, obwohl die militärische Zielsetzung der Forschungen immer unbestritten war.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)