Mit Leonie im Kinderland Trassenheide

Leonie im Kinderland Leonie im Kinderland

Unsere kleine Enkelin war bereits 2015, im Alter von drei Jahren, mit uns im Kinderland Trassenheide. Damals verbrachte sie mindestens eine ganze Stunde auf dem Trampolin, auch die Fahrgeschäfte für die kleineren Besucher fand sie toll. Außerdem kletterte sie alleine bis fast auf die Spitze des Vulkans – und scheute sich dann vor dem Allein-Rutsch in die Tiefe. Opa musste also einspringen.
Nun mit vier Jahren der zweite Besuch. Auch dieses Mal war das Trampolin der erste Anlaufpunkt, und Opa ließ sich überreden, wenigstens einmal mitzuspringen, auch wenn streng genommen nur eine Person auf einem der acht Felder sein durfte.

Ein weiteres Highlight war für Leonie die Nestschaukel, die ganz urig – und regensicher - in einem großen Kanalrohrabzweig untergebracht ist. „Ich kann das alleine“, protestierte sie, als Opa ihr hinaufhelfen wollte. Als dann ein anderes, gleichaltriges Mädchen ebenfalls schaukeln wollte, machte sie bereitwillig Platz.
Auch wenn die Beinlänge gerade so ausreichte, musste sie einmal die Fahrt um die Anlage mit einem vierrädrigen Gefährt probieren. Dabei entdeckte sie dann die Rutsche mit Autoreifen, auf der sie sich wiederum eine halbe Stunde aufhielt, weil Opa nämlich den Reifen immer wieder nach oben beförderte.
Mittags meldete sich der Hunger. Während Leonie die „Kids box“ mit Chicken Nuggets, Pommes frites, Getränk und einem kleinen Geschenk probierte, labten sich Oma und Opa an einer wirklich schmackhaften Currywurst mit Pommes.

Leonie war immer unterwegs, auch wenn der Kontrollblick zwischendurch zu Oma und Opa führte. Die älteren Semester hatten schnell die neuen „Liegesessel“ entdeckt, gemütliche Kunststoffsitze, die sich leicht von einer Attraktion zur nächsten mitnehmen lassen. Insgesamt ist das Kinderland sehr übersichtlich, so dass die Eltern und Großeltern die Lütten auch von den zahlreichen stationären Bänken und Picknickschaukeln immer im Blick haben.
Die Anlage hat sich in den Jahren ihrer Existenz immer weiter entwickelt, von der grünen Wiese zu befestigten Wegen und unterschiedlichen Themenbereichen für die einzelnen Altersstufen. Und ständig kommt Neues hinzu. Wir werden dort wohl solange Gast sein, wie Leonie es möchte.
Besucherinfos sind auf www.usedom-kinderland.de zu finden.

Foto: © Karin Höll (3)

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)