Sehenswürdigkeiten Hansestadt Greifswald

Marktplatz mit Rathaus (Foto: Fremdenverkehrsverein Greifswald) Marktplatz mit Rathaus (Foto: Fremdenverkehrsverein Greifswald)

Die Ursprünge der Stadt können in Gestalt der Ruine des Zisterzienserklosters Hilda im Stadtteil Eldena besichtigt werden. Eine noch erhaltene dachlose Halle bildet jährlich den Rahmen für das Eldenaer Jazz-Festival. Berühmt geworden ist die Klosterruine auch durch ein Gemälde von Caspar-David-Friedrich, dem größten Sohn der Stadt Greifswald. An der Stelle seines Geburtshauses unmittelbar neben dem Dom St. Nikolai kann sich der Besucher im multimedialen Caspar-David-Friedrich-Zentrum über den bedeutendsten Vertreter romantischer Malerei in Deutschland informieren.

Die von gut erhaltenen Wallanlagen umgebene Innenstadt mit Marktplatz, Fischmarkt, Rubenowplatz mit Universitätshauptgebäude sowie dem Boulevard Lange Straße/Schuhhagen ist durch sorgsame Restaurierung zu einem Schmuckstück geworden. Bedeutende Zeugnisse mittelalterlicher Backsteingotik sind die Kirchen St. Jacobi und St. Marien sowie der Dom St. Nikolai.

Holländer-Klappbrücke in Wieck (Foto: Sabrina Wittkopf-Schade)Das kleine Fischerdorf Wieck an der Mündung des Flüsschens Ryck in die Dänische Wiek, heute ein Stadtteil der Hansestadt unweit der Klosterruine Eldena, vermittelt durch eine Holländer-Klappbrücke, einen kleinen Fischereihafen, eine Tauchbasis, Sportboothafen und Anleger für Flusskreuzfahrtschiffe maritimes Flair auf engstem Raum. Wer auf sein Fahrzeug verzichten möchte, für den verbindet eine Stunde Fußweg aus dem Stadtzentrum nach Wieck zwei Erlebnisbereiche der Hansestadt.

Auf die Traditionen akademischer Forschung an der 1456 gegründeten Universität gehen der kleine Botanische Garten in der Innenstadt und das größere Arboretum nahe des neuen Universitätscampus zurück, beide als Ausflugsziel unbedingt empfehlenswert.

Als ganzjährige Allwetteralternative empfehlen sich das Pommersche Landesmuseum und das Greifswalder Freizeitbad.

Foto: Fremdenverkehrsverein Greifswald

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)