Schloss Glücksburg

Schloss Glücksburg Schloss Glücksburg

Schloss Glücksburg – Ursprung heutiger Monarchien

Die Flensburger Förde, an der das Schloss Glücksburg liegt, bildet heute die Grenze zwischen Dänemark und Deutschland und ist eines der bevorzugten Urlaubsgebiete an der Ostsee in der Region Schleswig. Das gesamte Gebiet ist seit Jahrhunderten eine Region der Begegnung zwischen Deutschen und Dänen, zwischen der deutschen und der dänischen Geschichte. Bestes Beispiel dafür ist eben das Schloss Glücksburg. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe der Flensburger Förde, an deren Südufer, etwa auf halbem Wege zwischen Flensburg und der Mündung der Förde in die Ostsee. In der Geschichte des Schlosses Glücksburg bündeln sich die Geschichte des Bauwerks und der herzoglichen Familie Glücksburg als Linie des Hauses Schleswig-Holstein-Sonderburg. Dieses Adelsgeschlecht spielte in der europäischen Geschichte eine bedeutende Rolle und stellt noch heute einige regierende Monarchen. Mitglieder des Hauses Glücksburg sind unter anderem der norwegische König Harald V., die dänische Königin Margarethe II. sowie die spanische Königin Sofia.

Das Schloss Glücksburg – einzigartiges Museum

Der Schlossbau begann Ende des 16. Jahrhunderts auf den Resten eines Zisterzienserklosters. In der reichen und wechselhaften Geschichte des Schlosses diente es verschiedenen Herrscherhäusern als Residenz, unter anderem auch dem dänischen Königshaus. 1922 wurde das Schloss in eine Stiftung eingebracht und seitdem - nach mehreren Zwischenschritten - schrittweise zu einem Museum ausgebaut. Noch heute übt die herzogliche Familie das Hausrecht aus.
Das auf einer Insel des Schlossteiches gelegene Wasserschloss gehört wegen seiner außerordentlichen Architektur zu den meistfotografierten Motiven in Schleswig-Holstein. Ein Teil des Schlosses steht für Besichtigungen offen. Der Besuch des Schlosses Glücksburg ist für die meisten Urlauber an der Ostseeküste von Schleswig ein unverzichtbarer Programmpunkt. Das Schloss Glücksburg gehört zu den am meisten empfohlenen Ausflugstipps in der Region Schleswig und darüber hinaus. Der weitläufige und liebevoll rekonstruierte Bau des Schlosses mit seinen Flügeln und den Etagen ermöglicht einen authentischen Blick in die Geschichte nicht nur des Adelshauses Glücksburg, sondern in den Teil der europäischen Geschichte, die sich besonders rings um die Ostseeküste abspielte.
In der romantischen Schlosskapelle werden Trauungen und Taufen durchgeführt. Im Rosarium des Schlossgartens sind über 400 verschiedene Rosenarten zu bewundern.

Foto: Thomas Raake/WiREG

Foto: © Thomas Raake/WiREG

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

„Alpines“ Stockholm
Die schwedische Hauptstadt kann viele Attribute auf sich vereinen: Ostseemetropole auf 14 Inseln, erster Stadt-Nationalpark der Welt, naturnah, verkehrsmäßig modern erschlossen – und nicht nur mit zahlreichen grünen Inseln versehen, sondern auch nahe an Wald und Wasser.
Fischräuchereien in Eckernförde
Es gibt viele Gründe für einen Urlaub an der Ostseeküste. Der Genuss von Fisch steht dabei an vorderer Stelle. Ob nun Fischbrötchen mit eingelegtem Hering oder Räucherfisch – ein solches kulinarisches Erlebnis gehört zu einem Urlaub dazu. Das gilt auch für die Stadt Eckernförde an der Ostseeküste von Schleswig.
Travemünde – die Bühne am Meer 2022
Das bekannte Ostseebad, Teil der Stadt Lübeck, ist nicht nur im Sommer eine einzige Bühne am Meer. Sie bietet das ganze Jahr über ein entspanntes Lebensgefühl und eine Vielfalt an kleinen und großen Veranstaltungsmomenten, die zum Entdecken, Genießen und Wohlfühlen einladen. Hier eine Vorschau.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)