Schloss Eutin

Neben den Schlössern Gottorf bei Schleswig und Glücksburg bei Flensburg gehört das Schloss Eutin zu den bedeutendsten und am besten erhaltenen höfischen Profanbauten der Ostsee-Urlaubsregion Schleswig-Holstein. Das heutige Schloss ging aus einer mittelalterlichen Burg hervor und wurde in zahlreichen Schritten immer weiter ausgebaut. Zunächst im Besitz der Fürstbischöfe von Lübeck, ging es in den Besitz der Herzöge von Oldenburg über. Das Schloss war fast zwei Jahrhunderte unbewohnt, ehe die Herzogsfamilie das Schloss 1992 in die damals gegründete Stiftung Schloss Eutin einbrachte.
Das aus dem 13. Jahrhundert stammende, direkt am Eutiner See gelegene Schloss wurde nach einem Brand 1689 in seiner heutigen Ansicht wieder aufgebaut. Der vierflügelige Backsteinbau ist mit seiner Schauseite zum Schlossplatz und der Stadt entgegen ausgerichtet. Ein Giebelturm in der Mitte sowie zwei weitere Türme an den Außenseiten überragen die von einem Wassergraben umgebene Anlage.

Der Schlosspark war im 18. Jahrhundert einer der größten Barockgärten Schleswig-Holsteins. Später folgte die Umgestaltung im Stil eines Englischen Gartens. Hier lernte der Prinz Karl Peter Ulrich von Holstein-Gottorf, ein Enkel Peters des Großen und später ebenfalls Zar von Russland, seine zukünftige Gemahlin Sophie Auguste von Anhalt-Zerbst-Dornburg kennen, die ihm den Zarenthron streitig machte und als Katharina die Große in die Geschichte einging. Im 19. Jahrhundert wurden das Schloss und seine Anlage klassizistisch umgestaltet. Gleichzeitig wurde es zeitweilige Wirkungsstätte bekannter deutscher Künstler wie Carl-Maria von Weber und Friedrich-Wilhelm Klopstock.

Das Eutiner Schloss dient heute als Museum. Die Ausstellung zeigt das Leben am Fürstenhof in den letzten Jahrhunderten. Sehr beeindruckend sind die Schiffsmodelle, ein Zarengeschenk an das Herzoghaus. In den Sommermonaten steht das Schloss für Besichtigungen im Rahmen von Führungen offen. Die größtenteils erhaltenen Originalausstattungen von Möbeln und Kunstwerken erlauben einen authentischen Blick in die Vergangenheit des herzöglichen Alltags. Sehr sehenswert sind außerdem der klassizistische Schlossplatz sowie das Jagdschlösschen am Ukleisee.

Stiftung Schloss Eutin
23701 Eutin
Telefon (0 45 21) 70 95-0

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Die Tallinn Card
Die Republik Estland ist insgesamt ein immer beliebter werdendes Touristenziel an der Ostsee. An vorderster Stelle steht immer noch die traditionsreiche Hauptstadt Tallinn, die in diesem Jahr ihr 800-jähriges Bestehen feiert. Die Tallinn Card gestaltet den Aufenthalt komfortabler und erleichtert die Bewegung innerhalb der Stadt.
Kunst und Nationalstolz – das estnische Liederfest
Estland stand wie die Nachbarstaaten Lettland und Litauen lange unter russischer Herrschaft. Das Massensingen gibt es dort seit 1869 als Ausdruck des Strebens nach Unabhängigkeit. Bis heute ist diese Tradition bewahrt worden und hat sich zu einem weltweit beachteten Ereignis entwickelt.
Öresund: Angeln mit Naturgenuss
Die Öresund-Region mit der dänischen Hauptstadt Kopenhagen, der südschwedischen Großstadt Malmö sowie ihrem dänisch-schwedischen Umland entwickelte sich besonders seit der Eröffnung der Öresundbrücke im Jahr 2000 zu einer der dynamischsten Wachstumsregionen im Ostseeraum mit knapp vier Millionen Einwohnern.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)