Oldenburger Wall

Oldenburger Wall (Foto: KulTour Oldenburg in Holstein GmbH) Oldenburger Wall (Foto: KulTour Oldenburg in Holstein GmbH)

Eines der ältesten und am besten erhaltenen Bodendenkmäler in der ostseeregion Holstein befindet sich in der Stadt Oldenburg in Holstein nahe der Ostseeküste. Die Anfänge dieser bis heute in ihren Umrissen erhaltenen Wallanlage gehen auf die erste Besiedlung dieser Ostseeregion durch slawische Einwanderer im 7. Jahrhundert zurück. Die bis zu 18 Meter hohe ovale Wallanlage ist etwa 220 meter lang und bis zu 100 Meter breit, sie erstreckt sich noch heute mitten durch die Stadt. Das Bodendenkmal diente den slawischen Siedlern mehrere Jahrhunderte als Siedlungsstätte und Fürstensitz. Die dänischen Eroberer zerstörten die Burg im 12. Jahrhundert, bauten aber im Anschluss an dieser Stelle eine neue Burg, die in den Machtkämpfen jener Zeit eine Rolle spielte. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts hatte die Wallanlage ihre Funktion verloren und wurde schrittweise eingeebnet. Erst seit den 1950er Jahren wurden hier archäologische Untersuchungen vorgenommen, die nicht zuletzt in der Einrichtung eines Wallmuseums mündeten.

Das Wallmuseum in Oldenburg

Neben der Wallanlage selbst informiert das benachbarte Wallmuseum über die Lebensweise der Slawen vom 7. bis zum 13. Jh. in der von Deutschen, Dänen, Wikingern und Slawen heiß umkämpften Region. Neben archäologischen Funden und Grabbeigaben gibt es drei Reetdachscheunen in der Bauweise des 18. und 19. Jh., den Nachbau eines slawischen Handelsschiffes aus dem 1. Jahrtausend n. Chr. sowie ein historisches Backhaus mit Steinbackofen, in dem regelmäßig Brot gebacken wird, zu entdecken. Das Wallmuseum ist lebendiges Anschauungsobjekt und Forschungsstätte gleichermaßen. Es lädt besonders Schülergruppen und andere Interessierte zu Führungen ein, die einen authentischen Blick zurück in die Geschichte dieser Ostseeregion ermöglichen. Mitmachprogramme wie Specksteinbearbeitung, Filzen, Lederbearbeitung, Tonarbeiten, Weben und Nadelbindung versetzen die Teilnehmer selbst zurück in historisches Umfeld. Die Kunst des Pastetenbackens oder ein Kochkurs „Geflügel im Mittelalter“ sind Beispiele für regelmäßig durchgeführte Workshops. Ein Café und ein Museumsshop runden das Angebot ab. Der Oldenburger Wall mit dem Wallmuseum ist ein sehenswertes Ausflugsziel während des Ostseeurlaubs in der Region Holstein.

Museumshof Oldenburg
Professor-Struve-Weg
23758 Oldenburg in Holstein
Telefon (0 43 61) 26 74 oder 49 80

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Usedomer Heringswochen
Der Hering ist der Symbolfisch für die Ostsee. Schon vor Jahrhunderten sorgte er für volle Netze in den Fischerdörfern der Insel Usedom, die sich später fast alle zu Seebädern wandelten. Die jährlichen Heringswochen im Frühjahr sind Ausdruck für die Tradition – und Magnet für Genießer gleichermaßen.
30 Jahre Schutzgebiete auf Rügen
Deutschlands größte Insel Rügen weist nicht nur eine vielfältige Natur auf, sondern auch einige besonders einzigartige Bereiche, die den strengen Kriterien für Schutzgebiete entsprechen. Zum Gesetz wurde diese vor 30 Jahren, und haben sich trotz vieler anfänglicher Skeptiker bis heute bewährt. Einer der Initiatoren ist der Rüganer Hans Dieter Knapp, der heute mit Stolz auf die Entwicklung blickt.
20 Jahre „Maria Wern – Kripo Gotland“
Der mögliche Zugang zu einzelnen Städten oder Regionen kann ganz unterschiedlich ausfallen. Oft werden Gäste auch durch die Literatur oder den Film dazu angeregt. In Ystad kann der Gast auf den Spuren von Kurt Wallander wandeln, und auch „Maria Wern“ von der Kripo Gotland weckt Interesse an der größten schwedischen Insel in der Ostsee.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)