Sehenswürdigkeiten in Lübeck

Salzspeicher in Lübeck (Foto: Torsten Krüger) Salzspeicher in Lübeck (Foto: Torsten Krüger)

Berühmtestes Gebäude und Wahrzeichen Lübecks ist das Holstentor als wohl bekanntestes Stadttor Deutschlands. Erbaut Mitte des 15. Jahrhunderts, steht es wie ein Bollwerk vor der Stadtmauer und entging 1863 knapp dem Abriss. Heute beherbergt es ein Museum über die Geschichte des Lübecker Fernhandels.

Die ehemalige Klosterkirche St. Annen, errichtet zu Beginn des 16. Jahrhunderts, beherbergt heute in einer Kunsthalle die Sammlung des Museums für Kunst und Kulturgeschichte. Diese Kunsthalle entstand durch die Integration moderner Einbauten in die alten Grundrisse und Mauerreste und bildet heute zusammen mit dem St. Annen-Museum als Deutschlands größter Sammlung von Schnitzaltären eine einzigartige Gebäudekomposition aus Tradition und Moderne.

Als die bedeutendste Klosteranlage Norddeutschlands gilt das 1227 erbaute Burgkloster. Zwischenzeitlich als Untersuchungsgefängnis genutzt, ist es nach grundlegender Renovierung 2005 als Kulturforum mit Museum für Archäologie eröffnet worden.

Eine Brücke in die jüngere Vergangenheit schlägt das anlässlich der Expo 2000 neu eröffnete Buddenbrookhaus zum Gedenken an die Gebrüder Mann und den Jahrhundertroman „Die Buddenbrooks“ von Thomas Mann.

Die 1994 eröffnete modernen Musik- und Kongresshalle (MuK) an der Trave gegenüber der Altstadt hat sich als eines der wichtigsten internationalen Kongresszentren ebenso etabliert wie es durch die herausragende Akustik zu Weltruhm gelangt ist.
Filmkunst aus Skandinavien und dem Baltikum prägen die Nordischen Filmtage, die seit 1957 jährlich Anfang November das kulturelle Leben der Stadt bestimmen und sich zu einem der weltweit bedeutendsten Filmfestivals entwickelt haben.

Foto: Torsten Krüger/luebeck-tourismus.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Tallinn im November
Tallinn, die Hauptstadt Estlands, ist nach wie vor eines der interessantesten Tourismusziele an der Ostsee. Die traditionsreiche Stadt versteht es, Geschichte mit Moderne zu verbinden und alles besucherfreundlich zu präsentieren. Sogar der eigentlich triste Monat November wird so zu einer interessanten Reisezeit.
Ausstellung „1989“ im Stockholmer Nationalmuseum
Es wirkt auf den ersten Blick deplatziert. Ausgerechnet das europäische „Randland“ Schweden widmet sich einem Schicksalsjahr des 20. Jahrhunderts, und das in seinem Nationalmuseum. Aber das größte nordische Land war schon immer stark verknüpft mit dem „Kontinent“, also dem europäischen Festland, und der weiten Welt.
15. Wildwochen auf Usedom
Wer erstmals die Insel Usedom besucht, wird erstaunt sein, wieviel Wald es hier – und auf dem Weg hierher – gibt. Deshalb ist eine solche Veranstaltungsreihe direkt am Ostseestrand alles andere als eine Überraschung. Der Zeitraum für die Wildwochen fällt mit der traditionellen Jagdzeit im Herbst zusammen.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)