Sehenswürdigkeiten in Lübeck

Salzspeicher in Lübeck (Foto: Torsten Krüger) Salzspeicher in Lübeck (Foto: Torsten Krüger)

Berühmtestes Gebäude und Wahrzeichen Lübecks ist das Holstentor als wohl bekanntestes Stadttor Deutschlands. Erbaut Mitte des 15. Jahrhunderts, steht es wie ein Bollwerk vor der Stadtmauer und entging 1863 knapp dem Abriss. Heute beherbergt es ein Museum über die Geschichte des Lübecker Fernhandels.

Die ehemalige Klosterkirche St. Annen, errichtet zu Beginn des 16. Jahrhunderts, beherbergt heute in einer Kunsthalle die Sammlung des Museums für Kunst und Kulturgeschichte. Diese Kunsthalle entstand durch die Integration moderner Einbauten in die alten Grundrisse und Mauerreste und bildet heute zusammen mit dem St. Annen-Museum als Deutschlands größter Sammlung von Schnitzaltären eine einzigartige Gebäudekomposition aus Tradition und Moderne.

Als die bedeutendste Klosteranlage Norddeutschlands gilt das 1227 erbaute Burgkloster. Zwischenzeitlich als Untersuchungsgefängnis genutzt, ist es nach grundlegender Renovierung 2005 als Kulturforum mit Museum für Archäologie eröffnet worden.

Eine Brücke in die jüngere Vergangenheit schlägt das anlässlich der Expo 2000 neu eröffnete Buddenbrookhaus zum Gedenken an die Gebrüder Mann und den Jahrhundertroman „Die Buddenbrooks“ von Thomas Mann.

Die 1994 eröffnete modernen Musik- und Kongresshalle (MuK) an der Trave gegenüber der Altstadt hat sich als eines der wichtigsten internationalen Kongresszentren ebenso etabliert wie es durch die herausragende Akustik zu Weltruhm gelangt ist.
Filmkunst aus Skandinavien und dem Baltikum prägen die Nordischen Filmtage, die seit 1957 jährlich Anfang November das kulturelle Leben der Stadt bestimmen und sich zu einem der weltweit bedeutendsten Filmfestivals entwickelt haben.

Foto: Torsten Krüger/luebeck-tourismus.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)