Sehenswürdigkeiten in Kiel

Die Kieler Förde, eine schmale, 17 Kilometer lange Ostseebucht, die in die Kieler Bucht mündet, ist schon durch ihre Naturschönheit sehenswert. Malerisch präsentiert sich das Steilufer bei Friedrichsort an der engsten Stelle der Förde. Die Reste der historischen Festung Friedrichsort, durch die Dänen während des 30-jährigen Krieges errichtet und im II. Weltkrieg größtenteils zerstört, soll künftig zur Besichtigung vorbereitet werden.

In der Kieler Förde endet im Westen der Nord-Ostseekanal, die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt, im Süden mündet die Schwentine, aus der Holsteinischen Schweiz kommend. Zum Wassersportzentrum entwickelte sich der Ortsteil Schilksee, wo 1972 die Olympischen Segelregatten stattfanden.
Namentlich an einen Schiffskonvoi erinnernd ist die „Kiellinie“ eine beliebte Uferpromenade.
Eine einmalige Technik bietet die Hörnbrücke, eine dreigliedrige Klappbrücke als Zufahrt zum Norwegenkai.

Die Holstenstraße, zweitälteste Fußgängerzone Deutschlands, verbindet den Alten Markt im historischen Stadtkern mit dem Hauptbahnhof. Besonders während der Kieler Woche ist sie Zentrum für die insgesamt etwa drei Millionen Besucher dieses weltgrößten Segelsportereignisses und gleichzeitig größten Volksfestes Nordeuropas. Nach der Premiere 1882 wird dieses Ereignis seit 1894 - unter Beteiligung des Kaisers - „Kieler Woche“ genannt. Jährlich ist die letzte volle Juniwoche Treffpunkt für etwa 2.000 Segelboote, die die verschiedenen Regatten bestreiten. Höhepunkt ist die Windjammerparade.

Die 1952 erbaute und danach weiter ausgebaute Ostseehalle Kiel ist mit 13.000 Plätzen nicht nur eine der größten deutschen Veranstaltungshallen, sondern auch Spielort des THW Kiel als der wohl weltbesten Handballmannschaft.

Foto: Michael Henry/pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Neues Fotomuseum öffnet in Skåne
Es ist eine einzigartige Lage: Die Halbinsel Skanör-Falsterbo bildet die südwestlichste Ecke Schwedens, grenzt den Öresund von der Südküste Schwedens ab und ermöglicht den Blick auf beide Teile der Ostsee. Sie bietet mit langen Sandstränden eine der beliebtesten Badestellen der schwedischen Ostsee und zieht Gäste aus ganz Schweden an.
Ein Sommer ohne Ostsee ist möglich, aber nicht sinnvoll!
Es geht wieder los, zumindest in Holstein, das mit diesem originellen Slogan wirbt. Durch niedrige Inzidenz begünstigt, öffnet die Ostseeküste von Schleswig-Holstein ab 17. Mai ihre Tore wieder für „Fremde“. Zu den risikoärmsten Urlaubsaktivitäten gehört das Radfahren.
30 Jahre Historisch-Technisches Museum Peenemünde
Es ist eines der am meisten besuchten Ziele auf Usedom – das Museum Peenemünde im äußersten Norden der Insel. Die Motive liegen in der Vergangenheit der Region, wo die früheren Forschungen an Raketentechnik einen bis heute wirkenden Mythos ausgelöst haben, obwohl die militärische Zielsetzung der Forschungen immer unbestritten war.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)