Vaasa / Vasa

Die Wasaborg in der Stadt Vaasa / Vasa in Finnland Die Wasaborg in der Stadt Vaasa / Vasa in Finnland

Die Stadt Vaasa an der finnischen Westküste liegt direkt an der Ostsee. Hier befindet sich die östliche Begrenzung des Kvarken, einer engen Stelle des Bottnischen Meerbusens als nördlichster Ostseebucht. Nördlich von Kvarken wird der Bottnische Meerbusen in Schweden als Bottenwiek (Bottenviken), südlich davon als Bottnische See (Bottenhavet) bezeichnet. Die Stadt Vaasa wurde unter dem schwedischen Namen Wasa vom König Karl IX. aus der Dynastie der Wasa 1606 gegründet. Zu jener Zeit gehörte ganz Finnland zu Schweden. Nach dem Stadtbrand 1852 wurde die Stadt, inzwischen zu Russland gehörig, unter dem Namen Nikolaistad wieder aufgebaut, allerdings wegen der Landhebung sieben Kilometer näher an der Küste. Seit 1917 trägt die Stadt wieder den heutigen Namen.

Sehenswert in Vaasa

Das ehemalige Gebäude des Hofgerichts ist als eines der wenigen Häuser vom Stadtbrand verschont geblieben. Es wurde zu einer Kirche umgebaut. Die gesamte Anlage der Stadt ist sehenswert, denn sie erfolgte beim Wiederaufbau nach einem planvollen Muster. Verschiedene Museen künden von der kurzen aber reichhaltigen Geschichte von Vaasa. Ein Schmiedemuseum, ein Fischereimuseum und sogar ein Bibliotheksmuseum locken jährlich tausende Besucher in die Stadt.

Urlaub in und um Vaasa

Wer sich wenig aus der Stadt bewegen will, hat die Gelegenheit, den Vergnügungspark Wasalandia oder das Erlebnisbad Tropiclandia zu nutzen. Diese beiden Einrichtungen bieten Freizeitmöglichkeiten für die ganze Familie im Urlaub an der Ostsee. Allerdings lockt die naturschöne Umgebung von Vaasa bedeutend mehr. An dieser Stelle der finnischen Küste ist die immer noch fortschreitende Landhebung besonders deutlich zu beobachten. Bis zu neun Millimeter pro Jahr hebt sich der felsige Untergrund. Deshalb ist das Gebiet um Vaasa zusammen mit der gegenüberliegenden schwedischen Küste Teil des UNESCO-Welterbes. Rund um Vaasa werden zahlreiche Möglichkeiten geboten, einen naturnahen Urlaub mit allen dafür denkbaren Attraktionen zu genießen. Angeln, Wandern, Kanufahren im Sommer, Skiwandern, Schlittschuhlaufen oder Schlittensafaris im Winter gehören dazu.

Von Vaasa nach Umeå

Hier im Schärengebiet von Kvarken befindet sich gleichzeitig die kürzeste Verbindung zwischen Schweden und Finnland. Sie wird durch eine Fährverbindung zwischen der schwedischen Hafenstadt Umeå und den Hafen von Vaasa überbrückt.

Foto: © www.vaasalaisia.info/galleria

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)