Boden

Rödbergsfort in Boden an der Ostsee in Schweden Rödbergsfort in Boden

Die Stadt Boden in Nordschweden liegt nahe der Nordspitze des Bottnischen Meerbusens, des nördlichsten Teils der Ostsee. Boden liegt etwa 20 Kilometer von der Ostseeküste und 35 Kilometer von der Küstenstadt Luleǻ entfernt. Die Stadt Boden entstand als Bauerndorf und erhielt seine heutige Bedeutung als Verkehrsknoten für den Erzbergbau. Durch Boden verlaufen die schwedische Nord-Süd-Bahnlinie sowie die Erzbahn von Luleǻ nach Kiruna, dem schwedischen Eisenerzzentrum. Dadurch erhielt Boden eine zentrale strategische Bedeutung. Noch im Jahr 1900 wurde deshalb in Boden eine große Festungsanlage errichtet, wodurch sich der Ort zum größten Militärstandort in ganz Schweden entwickelte.

Boden versucht nun erfolgreich, nicht nur seine anziehende landschaftliche Umgebung, sondern auch seine Vergangenheit in touristische Attraktivität umzumünzen. Seit einigen Jahren forciert Boden seine Bedeutung als Urlaubsort für Familien, für Konferenzen und für Aktivurlaub in der rauen nordschwedischen Natur. Boden kann auf zahlreiche Attraktionen verweisen, die es als Urlaubsort einzigartig machen. Boden stellt über den Fluss Luleälv, der bei Luleǻ 35 Kilometer südöstlich von Boden in die Ostsee mündet, die ideale Verbindung zwischen der Ostseeküste und dem nordschwedischen Binnenland dar. Doch auch mitten in der Stadt hat Boden viel für Urlauber zu bieten. Im Freizeitgebiet Björknäs findet der Gast einen Campingplatz, Eishalle, Schwimmhalle mit beheiztem Außenbecken und verschiedene Sportanlagen, die sich im Winter in Eisbahnen, Skilanglauf- und Abfahrtslaufpisten verwandeln. Für Hartgesottene locken im Sommer verschiedene Sandstrände an den umliegenden Gewässern zur Entspannung ein. Landesweit bekannt ist das Erlebnisbad Nord Poolen.

Abenteuer-Festungsurlaub in Boden – das ist eine Möglichkeit, die aus der militärischen Vergangenheit von Boden entstanden ist. Nach Jahren strengster Geheimhaltung ist ein Teil der außerordentlich umfangreichen Befestigungsanlagen für Besucher geöffnet, darunter das Rödbergsfort als das einziges original erhaltenes von fünf Forts und das Verteidigungsmuseum. Verweise auf die Lebensverhältnisse an der nordschwedischen Ostseeküste in früheren Zeiten bietet das Lanthandelsmuseum. Hier wird der Besucher in das Warenangebot zwischen 1920 und 1970 zurückversetzt, ein interessanter Einblick in die Versorgung solch abgelegener Gebiete.

Bei den Übernachtungsmöglichkeiten für Urlauber setzt Boden auf Abwechslung und Vielfalt. Das Angebot reicht von Hotels über Ferienhäuser, zwei Campingplätze, Jugendherberge bis hin zu Wohnen in der Festung oder einer Pension im Stil der 1950er Jahre.

Freizeitangebote reichen von Wildmarkscamping, einer Western Farm, Golfclub, Norrbottens einziger Trabrennbahn bis hin zu umfangreichen Anlagen für den Wintersport.

Sie können in Boden Ferienhaus direkt buchen.
 

Foto: © wikipedia / Johan Elisson

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)