Kungsbacka

Schloss Tjolöholm bei Kungsbacka an der schwedischen Westküste Blick auf Schloss Tjolöholm bei Kungsbacka an der schwedischen Westküste

Nur 20 Kilometer südlich von Göteborg liegt Kungsbacka an der schwedischen Westküste. Die Umgebung befindet sich im südlichen Teil des westschwedischen Schärengebietes und vereint auf engem Raum viele der in Schweden vorkommenden Landschaftstypen. Kungsbacka ist die nördlichste Kommune der Provinz Halland, mit einem abwechslunsgreichen Hinterland. Die Stadt wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach einem Stadtbrand völlig neu errichtet und ist vom damaligen Baustil geprägt.
Südwestlich von Kungsbacka erstreckt sich die Halbinsel Onsala in das Kattegat, den nördlichsten Teil der Ostsee. Mehrere Naturschutzgebiete sprechen für den Reiz des Gebietes. Der kleine Fischerhafen Gottskär ist eines der Ausflugsziele und verfügt darüber hinaus über einen Badestrand, Freizeithafen und eine Tauchbasis. Nach einer Stunde Bootsfahrt erreicht man die kleine Insel Nidingen mit dem ältesten Doppelleuchtturm der Welt. Aber auch an der Nordwestseite der Halbinsel laden die Freizeithäfen von Lerkil, Kullavik und Vallda-Sandö die Freizeitkapitäne zu einem Zwischenstopp ein.
Westlich von Kungsbacka locken einzigartige Sehenswürdigkeiten, die von der Natur geprägt sind. Fjärås Bräcka ist ein markanter, in der ursprünglichen Form und scharfer Abgrenzung erhaltener Moränenrücken, der von frühzeitlichen Gräberfeldern umgeben ist.
Das Dorf Äskhult ist eine in Schweden einzigartig erhaltene Bauernsiedlung aus dem 16. und 17. Jahrhundert, die seit Beginn des 19. Jahrhunderts keinerlei Veränderungen erfahren hat. Die vier an ihrem ursprünglichen Standort erhaltenen Holzhäuser haben niemals Farbe gesehen, die Äcker und Weiden sind genauso gestaltet, wie sie von den Bauern früher bewirtschaftet worden sind.
In eine völlig andere Welt versetzt den Besucher das Schloss Tjolöholm, auf einer Halbinsel direkt an der Küste gelegen. Um 1900 wurde das Schloss im englischen Tudorstil errichtet. Ein Kutschenmuseum und eine Oldtimerausstellung, aber auch Reitwettbewerbe, Weihnachtsmarkt und Mittsommerfest locken zahlreiche Besucher in das neu renovierte Schloss und den umgebenden weitläufigen Schlosspark, zu dem auch ein Badestrand gehört.
Kungsbacka im südlichen Umfeld von Göteborg bietet zahlreiche Ausflugsziele und eine breite Palette von Unterkünften, von Hotels über Campingplätze und Jugendherbergen bis zu Ferienhäusern.

Foto: nordlicht verlag

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Tallinn im November
Tallinn, die Hauptstadt Estlands, ist nach wie vor eines der interessantesten Tourismusziele an der Ostsee. Die traditionsreiche Stadt versteht es, Geschichte mit Moderne zu verbinden und alles besucherfreundlich zu präsentieren. Sogar der eigentlich triste Monat November wird so zu einer interessanten Reisezeit.
Ausstellung „1989“ im Stockholmer Nationalmuseum
Es wirkt auf den ersten Blick deplatziert. Ausgerechnet das europäische „Randland“ Schweden widmet sich einem Schicksalsjahr des 20. Jahrhunderts, und das in seinem Nationalmuseum. Aber das größte nordische Land war schon immer stark verknüpft mit dem „Kontinent“, also dem europäischen Festland, und der weiten Welt.
15. Wildwochen auf Usedom
Wer erstmals die Insel Usedom besucht, wird erstaunt sein, wieviel Wald es hier – und auf dem Weg hierher – gibt. Deshalb ist eine solche Veranstaltungsreihe direkt am Ostseestrand alles andere als eine Überraschung. Der Zeitraum für die Wildwochen fällt mit der traditionellen Jagdzeit im Herbst zusammen.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)