Smögen-Hunnebostrand

Das Fischerdorf Smögen an der schwedischen Westküste Urlaubsort Smögen an der schwedischen Westküste

Beide Orte befinden sich auf der Halbinsel Sotenäs und gehören zur gleichnamigen Gemeinde.
Der kleine Fischerort Smögen an der schwedischen Westküste hat sich in den vergangenen Jahrzehnten als Symbol für die Einzigartigkeit der Verbindung von Natur und Siedlungen entwickelt. Fast einen Kilometer lang zieht sich eine Reihe von Holzhäusern mit vorgelagertem Steg an den Felsenklippen der gleichnamigen Insel entlang. Die Häuser beherbergen im Obergeschoss in der Regel Ferienwohnungen, im Untergeschoss sind Läden, Shops und kleine Gaststätten für die zahlreichen Touristen eine besondere Attraktion. Unbedingt erleben sollte der Gast eine Fisch- und Garnelenauktion direkt im Hafen. Smögen ist einer der Hauptumschlagplätze der schwedischen Fischindustrie, wobei der Fang fast zur Hälfte aus Garnelen besteht. Die Garnelen aus Smögen, die „Smögenräkor“ gelten als Spezialität an der schwedischen Westküste. Der langgestreckte Anleger im Hafen, die „Smögenbrygga“, ist nicht nur Ziel einer Vielzahl von Bootstouristen, sondern auch Ausgangspunkt für Bootsausflüge zur vorgelagerten Insel Hållö. Die baumlose und nichtbesiedelte Insel steht unter Naturschutz. Auf ihr wachsen 130 Pflanzenarten, der Leuchtturm von 1842 ist der älteste in ganz Bohuslän.

Den Küstenort Hunnebostrand erreicht man über das dazwischenliegende Kungshamn. Der Ort gilt als Zentrum der Halbinsel Sotenäs und ist seit 1970 durch eine Brücke mit Smögen verbunden.
Hunnebostrand, mit Wurzeln im 12. Jahrhundert, ist die Hummerhauptstadt Schwedens. Jedes Jahr im Herbst ist Hunnebostrand Anziehungspunkt für die Liebhaber dieses Meerestieres, die sich auf Hummersafari begeben und die Hummerakademie besuchen. Hier hat sich bis heute auch der früher weit verbeitete Granitabbau erhalten. Der Sotenkanal ist eine 7,5 Kilometer lange Wasserstraße zwischen Smögen und Hunnebostrand, die in den 1930er Jahren in den Granit gesprengt wurde. Heute wird er nicht nur von den unzähligen Freizeitbooten benutzt, die Hunnebostrand zu einer beliebten Zwischenstation machen, sondern auch Ausflugsboote verkehren hier in den Sommermonaten. Gästehäfen, Badestrände und Ferienunterkünfte jeder Art kennzeichnen die Umgebung von Hunnebostrand.

Foto: nordlicht verlag

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)