Ærøskøbing

Ærøskøbing auf der dänischen Insel Ærø Ærøskøbing

Inmitten einer unvergleichlichen Inselwelt im Süden Dänemarks, im Dreieck zwischend den Inseln Als, Fünen und Langeland liegt auf der Insel Ærø eine der schönsten Städte Dänemarks. Von ihr sagt man, sie sei in einer wunderbaren Zeit eingefroren. Verweilt man zwischen den „Puppenhäusern“ und schließt die Augen, kann ein sensibler Mensch die schweren Holzräder der Kutschen, das Geplänkel der marktschreienden Frauen und die herumtollenden Kinder hören und spüren, wie sie alle Kräfte mobilisierend, sich über das damals schon Jahrhunderte alte Kopfsteinpflaster bewegen. Heute ist das Leben dort nicht minder turbulent. Aus Handel auf Märkten und Plätzen wurde einer der begehrtesten Treffpunkte für Städtetouristen, Ausflüglern auf die dänische Insel Ærø sowie magnetisch anziehend für eine Vielzahl von Seglern und anderen Wassersportlern.

Ærøskøbing verkörpert einen wichtigen Teil der Geschichte der dänischen Seefahrt. Im 16. Jahrhundert besaß die Stadt mit gut 100 Schiffen eine außergewöhnlich große Handelsflotte. Die Verbindung zu Flotte und Seefahrt verkörpert das Buddelschiffmuseum auf eindrucksvolle Weise. Mit ungewöhnlich großer Detailtreue sind hier über 250 Exponate in den außergewöhnlichsten Flaschenarten versenkt und in voller Pracht wieder auferstanden.

Ærøskøbing meint mit dem selbstverliehenen Titel der schönsten Stadt Dänemarks auch die verschiedenen Arten, die Insel und ihre landschaftlichen Reize sowie deren Geheimnisse in den Gemeinden zu erleben und zu begreifen. Neben einer reichen Anzahl an Ferienwohnungen und Ferienhäusern dominieren Campingplätze, einige Jugendhotels und mit Sternen klassifizierte Hotels die nahe Umgebung von Ærøskøbing, welche mit unvergesslichen Eindrücken per Rad, auf Wanderwegen, von den Fähren aus sowie in den Segelrevieren und Surfparadiesen erkundet werden kann.

Foto: © Cees van Roeden/VisitDenmark

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ein Sommer ohne Ostsee ist möglich, aber nicht sinnvoll!
Es geht wieder los, zumindest in Holstein, das mit diesem originellen Slogan wirbt. Durch niedrige Inzidenz begünstigt, öffnet die Ostseeküste von Schleswig-Holstein ab 17. Mai ihre Tore wieder für „Fremde“. Zu den risikoärmsten Urlaubsaktivitäten gehört das Radfahren.
30 Jahre Historisch-Technisches Museum Peenemünde
Es ist eines der am meisten besuchten Ziele auf Usedom – das Museum Peenemünde im äußersten Norden der Insel. Die Motive liegen in der Vergangenheit der Region, wo die früheren Forschungen an Raketentechnik einen bis heute wirkenden Mythos ausgelöst haben, obwohl die militärische Zielsetzung der Forschungen immer unbestritten war.
Auf der Spur der Greifenherzöge in Pommern
Die Greifen sind das letzte, 1637 ausgestorbene Herrschergeschlecht im Herzogturm Pommern, ehe dieses später an Preußen fiel. Zahlreiche Burgen und Schlösser in mehreren Ländern zeugen von einstiger Macht.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)