Tivoli in Kopenhagen mit neuer Attraktion

Tivoli-Eingang in Kopenhagen
Tivoli-Eingang in Kopenhagen

Kopenhagen, die Hauptstadt Dänemarks, gehört zu den selbstbewusstesten Metropolen an der Ostsee. Sie macht immer wieder mit Besonderheiten auf sich aufmerksam, die sich in die jahrhundertealte Geschichte der Stadt als Residenz einer der ältesten Monarchien einordnet, wie Rad-Schnellstraßen, alternativer Stadtteil Christiania oder internationale Spitzengastronomie. Zu den traditionellen Einrichtungen gehört der Vergnügungspark Tivoli, der ebenfalls regelmäßig mit Neuerungen aufwartet.

 

Neues im Mai

Rechtzeitig zu den Maifeiertagen wartet Kopenhagens berühmter Tivoli mit einer neuen Attraktion auf: Ab dem 28. April 2016 komplettiert die 45 Meter hohe 3-in-1-Attraktion „Fatamorgana“ die Skyline des Vergnügungsparks. Junge Gäste ab fünf Jahren gehen am Fuß der „Fatamorgana“ mit selbstfahrenden Miniautos auf Tour. Wagemutige katapultieren vier Armen hinauf in eine Höhe von 30 Metern. Dabei haben die Gäste die Qual der Wahl: Zwei Gondeln drehen sich in moderatem Tempo um die eigene Achse und lassen Zeit für einen Blick über Kopenhagen. Die beiden anderen Gondeln garantieren einen Höchstgenuss für Fans von Herzrasen und Schmetterlingen im Bauch. Sie drehen die Fahrgäste mit 2,5-G-Kraft um sich selbst und zusätzlich rund um den Turm. Die neue „Fatamorgana“ ist Teil des 5.000 Quadratmeter großen Orient-Themenbereichs des Tivoli und kann bis zu 900 Fahrgäste in der Stunde befördern. Umgerechnet rund 50 Mio. DKK (rund 6,7 Millionen Euro) investierte der Familienpark in seine Neuheit.

Die Sommersaison im Tivoli dauert vom 6. April bis 25. September 2016. Der Eintritt kostet je nach Saison ab DKK 100 (ca. 13,50 Euro) für Erwachsene. Bis zu vier Kinder in Begleitung eines Erwachsenen haben freien Eintritt. Insgesamt verfügt der 1843 eröffnete Tivoli über mehr als 30 Fahrgeschäfte, zahlreiche Restaurants, Cafés und andere moderne und klassische Attraktionen.

visitdenmark.de / nordlicht verlag

Foto: © Tivoli

Datum: 04.04.2016

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Neues Forschungsprojekt am Deutschen Meeresmuseum Stralsund
2017 war für das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr. Uns erreichten viele kreative und gut durchdachte Entwürfe zum Architektenwettbewerb für den Umbau des MEERESMUSEUMs. Aus diesen konnte das Preisgericht einstimmig den Gewinner ermitteln. Im Mai hatten unsere Wissenschaftler erstmals einen in Schweden gestrandeten Grindwal geborgen, seziert und nach Stralsund gebracht.
EDEN Award für Daugavpils
Die lettische Stadt Daugavpils (dt. Dünaburg) liegt mehr als 200 Kilometer von der Ostseeküste entfernt im Dreiländereck mit Litauen und Weißrussland und ist Lettlands zweitgrößte Stadt. 2017 wurde Daugavpils zu einem der faszinierendsten Reiseziele des European Destinations of Excellence oder EDEN Wettbewerbs gekürt. Frühere Gerüchte, dass die geplante Restaurierung der Festung von Daugavpils zu teuer ist, um sich durch die Besucher refinanzieren zu können, sind verstummt. Daugavpils hat sich in kurzer Zeit zu einem der bedeutendsten Tourismusdestinationen Lettlands entwickelt.
Weihnachten in den Stockholmer Schären
Die Schäreninseln entlang der schwedischen Küste sind im Sommer ein beliebtes Reiseziel für internationale Besucher. Ob im Norden vor Luleå, im größten schwedischen Schärengebiet vor Stockholm oder im Süden vor Karlskrona. Im Winter überlassen selbst viele schwedische Sommergäste die Schären sich selbst. So erleben meist nur die wenigen Dauerbewohner, die Einheimische, den Charme des Schärengartens, während Touristen die Städte erkunden.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)