Neues vom Nationalparkzentrum Königsstuhl

Die Kreideküste auf Rügen
Die Kreideküste auf Rügen
(3.3) Bewertungen: 3

Die Insel Rügen als Deutschlands größte und gleichzeitig die wohl bekannteste Ostseeinsel hat mindestens zwei international bekannte Wahrzeichen. Eines von ihnen ist die Kreideküste zwischen Sassnitz und Lohme im Nordosten der Insel. Der 116 Meter hohe Kreidefelsen Königsstuhl ist zwar nicht die höchste, aber die bekannteste und markanteste Erhebung. Seit einigen Jahren informiert das Nationalparkzentrum im Vorfeld des Plateaus über die Besonderheiten der Insel und besonders über den Nationalpark Jasmund, auf dessen Gebiet der Königsstuhl liegt. Die rings um den Königsstuhl wachsenden alten Buchenwälder sind außerdem Teil des UNESCO-Welterbes. Im Jahr 2012 haben sich die Besucher erstmals durchschnittlich jeweils mehr als drei Stunden im Nationalparkzentrum aufgehalten.

Ist der Königsstuhl noch sicher?

Regelmäßig gibt es Anfragen nach der Sicherheit des Königsstuhls. Abbrüche gehören zur besonderen Dynamik der Kreideküste. Sollten sich Abbrüche am Königsstuhl ankündigen, sind wir die Ersten vor Ort und können reagieren. Jeden Morgen observieren wir die Aussichtsplattform. Aktuell zeigen sich keine Veränderungen. Die Aussichtsplattform ist für die Besucher geöffnet. Diesen großen Aufwand können wir nur am Königsstuhl betreiben. Für die kilometerlange Kreideküste geben wir je nach Witterung Risikohinweise heraus, die wir täglich veröffentlichen.

Die Oma-Opa-Enkel-Tage

Wir machen Unsichtbares sichtbar im Nationalpark Jasmund. Das zu entdecken, lohnt sich in den kommenden Winterferien wieder vor allem für Großeltern, die mit ihren Enkeln (bis 14 Jahre) ins Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL kommen. Von Samstag, den 02.02., bis Sonntag, den 17.02., können Oma, Opa und Enkelkinder zum halben Familienpreis (7,50 statt 15 €) das Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL besuchen. Die „Oma-Opa-Enkel-Tage“ bietet das Nationalpark-Zentrum bereits zum 8. Mal an. Diese Winterferienaktion erfreut sich jährlich großer Beliebtheit bei den Einheimischen und unseren Gästen.

Das Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL hat täglich von 10:00 – 17:00Uhr geöffnet.

Nationalparkzentrum

Foto: © Nationalparkzentrum Königsstuhl

Datum: 24.01.2013

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Das Rigaer Jugendstilzentrum
Das Museum entstand bereits 1903 und befindet sich in der Alberta-Straße 12, die von den bekannten lettischen Architekten Konstantīns Pēkšēns und Eižens Laube entworfen wurde. In den letzten Jahren hat sich die ursprünglich begrenzte Museumssammlung in eine einzigartige Sammlung von Jugendstilobjekten mit 6.400 Exponaten verwandelt. Ein Teil der Sammlung wird im Untergeschoss des Jugendstilzentrums gezeigt, wo man sich eingehend über das Erbe der Jugendstilarchitektur in Riga informieren und die interaktiven Elementen nutzen kann.
Weihnachtszauber in Lübeck
Lübeck lädt mit seinen Weihnachtsmärkten zu einem stimmungsvollen Adventserlebnis ein und hat gleich zwei Überraschungen in petto: Das Weihnachtswunderland für Kinder zieht zum Europäischen Hansemuseum und das „Hoghehus“ am Koberg wird erstmalig zum Kunsthandwerkermarkt. Insgesamt verzaubern zehn Weihnachtswelten die Gäste der Weihnachtsstadt, wir wünschen viel Spaß!
DANCE MASTERS! Best of Irish Dance in Heringsdorf
Tanzen wird in diesem Jahr auf der Sonneninsel besonders groß geschrieben – die Veranstaltungen reichen von „Usedom tanzt“ bis hin zu „tanzen wie & mit den Stars“. Wesentlich professioneller und „irischer“ allerdings geht es am Januar 2018 in Heringsdorf mit den DANCE MASTERS zu. Entlang der fesselnden Love-Story von Patrick und Kate erleben Sie das Beste aus über 200 Jahren irischer Musik- und Stepptanzgeschichte! Zwölf der weltweit besten Irish-Stepdancers wirbeln und „clicken“ in atemberaubendem Tempo über die Bühne und scheinen die Gravitation oft einfach aufzuheben.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)