Wikinger-Museum Haithabu

Wikingerschiff (Foto: Schlei Ostsee GmbH) Wikingerschiff (Foto: Schlei Ostsee GmbH)

Handelsort Haithabu

Die Region Schleswig, in der die Siedlung Haithabu liegt, gehört zu den beliebtesten Urlaubsregionen an der Ostsee. Sie ist auch seit Jahrhunderten Schauplatz der Begegnung verschiedener Stämme. Der Ort Haithabu kann als Symbol dafür gelten. Seine Gründung geht auf das 8. Jahrhundert zurück, Grund war das Bestreben dänischer Stämme, sich gegen die von Süden vorrückenden Franken, später auch gegen slawische Stämme, abzugrenzen. Haithabu wurde zu einem bedeutenden Handelsort in der westlichen Ostsee, mit Handelsbeziehungen in den gesamten Ostseeraum hinein. Die Wikinger-Siedlung Haithabu, am südlichen Ufer der Schlei gelegen, zählte einst zu den wichtigsten Stätten Nordeuropas, da dort alle Fernhandelswege zusammenliefen. In enger Verbindung damit steht das Danewerk, ein Schutzwall der Dänen nach Süden, dessen Verlauf noch heute an zahlreichen Stellen sichtbar ist. Die Wikinger führten den Handel über die Schlei Richtung Ostsee, aber auch über Treene und Eider bis an die Nordsee. Die ersten Kilometer mussten die Rudergänger dabei über Land, mitsamt dem Schiff, zurücklegen. Nach der Blütezeit im 10. Jahrhundert geriet Haithabu danach in die Auseinandersetzungen zwischen einzelnen Stämmen und wurde schließlich im 11. Jahrhundert zerstört und geplündert.

Wikinger-Museum Haithabu

Um 1900 begannen Ausgrabungen an der ehemaligen Siedlungsstätte, in deren Verlauf die Ausmaße des alten Haithabu wieder sichtbar und zum großen Teil erschlossen wurden. Die meisten Funde wurden in dem 1985 gegründeten Wikinger-Museum Haithabu als Teil der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf zusammengefasst, welches in der Nähe der alten Siedlungsstätte am Südrand der Stadt Schleswig entstand. Die 2010 vollständig erneuerte Ausstellung zeigt das Alltagsleben der Wikinger zu den Themen Haushalt und Ernährung, Religion, Bestattung, Schrift, Handel und Handwerk, Stadtentwicklung und Seefahrt. Besonders eindrucksvoll ist der Nachbau eines Wikinger-Schiffes. Das Museum enthält den Nachbau eines Teils der Stadt und der Hafenanlage. Sieben Häuser, von denen Originalteile ausgegraben wurden, sind originalgetreu wieder errichtet worden. Dazu kamen Bohlenwege, ein Landungssteg, ein befestigter Bachlauf sowie eine Mole.
Zusammen mit anderen Wikingerstätten in Island, Schweden und Norwegen bewirbt sich das Wikinger-Museum Haithabu mit dem Danewerk seit 2008 offiziell um den Status des UNESCO-Welterbes. Damit sollen die herausragenden Beiträge der Wikinger-Kultur zur europäischen Kulturgeschichte nicht nur erhalten, sondern auch besser touristisch für eine breite Öffentlichkeit erschlossen und präsentiert werden.
Foto: Schlei Ostsee GmbH

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Krumminer Naturhafen setzt mit Korkenkampagne und Kranichschutz auf besondere Nachhaltigkeit
Der Naturhafen Krummin startet als erster Partner auf der Insel Usedom in Zusammenarbeit mit dem NABU eine Korksammelaktion. Hintergrund des Ganzen ist die im November 1994 vom NABU Hamburg ins Leben gerufene Korkkampagne. Bundesweit gibt es heute über 1.200 offizielle Sammelstellen und jetzt auch mit dem Naturhafen Krummin eine Hauptsammelstelle auf Usedom.
Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.
Schatzhüter für die Küste zwischen Rostock und Rügen gesucht
Das Projekt Schatz an der Küste engagiert sich seit 2014 für den Erhalt der Artenvielfalt im „Hotspot 29 der Biologischen Vielfalt“ zwischen Rostock und Rügen. Nun suchen die Projektpartner, koordiniert von der OSTSEESTIFTUNG, gemeinsam mit der Bevölkerung nach Menschen, die sich ebenfalls für dieses Ziel einsetzen. Ab sofort bis Mitte April können Vorschläge für potenzielle „Schatzhüterinnen“ und „Schatzhüter“ direkt bei der OSTSEESTIFTUNG oder via der unten angegebenen Social Media-Plattformen eingereicht werden. Ende April werden die Sieger gekürt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)