Schloss Eutin

Neben den Schlössern Gottorf bei Schleswig und Glücksburg bei Flensburg gehört das Schloss Eutin zu den bedeutendsten und am besten erhaltenen höfischen Profanbauten der Ostsee-Urlaubsregion Schleswig-Holstein. Das heutige Schloss ging aus einer mittelalterlichen Burg hervor und wurde in zahlreichen Schritten immer weiter ausgebaut. Zunächst im Besitz der Fürstbischöfe von Lübeck, ging es in den Besitz der Herzöge von Oldenburg über. Das Schloss war fast zwei Jahrhunderte unbewohnt, ehe die Herzogsfamilie das Schloss 1992 in die damals gegründete Stiftung Schloss Eutin einbrachte.
Das aus dem 13. Jahrhundert stammende, direkt am Eutiner See gelegene Schloss wurde nach einem Brand 1689 in seiner heutigen Ansicht wieder aufgebaut. Der vierflügelige Backsteinbau ist mit seiner Schauseite zum Schlossplatz und der Stadt entgegen ausgerichtet. Ein Giebelturm in der Mitte sowie zwei weitere Türme an den Außenseiten überragen die von einem Wassergraben umgebene Anlage.

Der Schlosspark war im 18. Jahrhundert einer der größten Barockgärten Schleswig-Holsteins. Später folgte die Umgestaltung im Stil eines Englischen Gartens. Hier lernte der Prinz Karl Peter Ulrich von Holstein-Gottorf, ein Enkel Peters des Großen und später ebenfalls Zar von Russland, seine zukünftige Gemahlin Sophie Auguste von Anhalt-Zerbst-Dornburg kennen, die ihm den Zarenthron streitig machte und als Katharina die Große in die Geschichte einging. Im 19. Jahrhundert wurden das Schloss und seine Anlage klassizistisch umgestaltet. Gleichzeitig wurde es zeitweilige Wirkungsstätte bekannter deutscher Künstler wie Carl-Maria von Weber und Friedrich-Wilhelm Klopstock.

Das Eutiner Schloss dient heute als Museum. Die Ausstellung zeigt das Leben am Fürstenhof in den letzten Jahrhunderten. Sehr beeindruckend sind die Schiffsmodelle, ein Zarengeschenk an das Herzoghaus. In den Sommermonaten steht das Schloss für Besichtigungen im Rahmen von Führungen offen. Die größtenteils erhaltenen Originalausstattungen von Möbeln und Kunstwerken erlauben einen authentischen Blick in die Vergangenheit des herzöglichen Alltags. Sehr sehenswert sind außerdem der klassizistische Schlossplatz sowie das Jagdschlösschen am Ukleisee.

Stiftung Schloss Eutin
23701 Eutin
Telefon (0 45 21) 70 95-0

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Krumminer Naturhafen setzt mit Korkenkampagne und Kranichschutz auf besondere Nachhaltigkeit
Der Naturhafen Krummin startet als erster Partner auf der Insel Usedom in Zusammenarbeit mit dem NABU eine Korksammelaktion. Hintergrund des Ganzen ist die im November 1994 vom NABU Hamburg ins Leben gerufene Korkkampagne. Bundesweit gibt es heute über 1.200 offizielle Sammelstellen und jetzt auch mit dem Naturhafen Krummin eine Hauptsammelstelle auf Usedom.
Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.
Schatzhüter für die Küste zwischen Rostock und Rügen gesucht
Das Projekt Schatz an der Küste engagiert sich seit 2014 für den Erhalt der Artenvielfalt im „Hotspot 29 der Biologischen Vielfalt“ zwischen Rostock und Rügen. Nun suchen die Projektpartner, koordiniert von der OSTSEESTIFTUNG, gemeinsam mit der Bevölkerung nach Menschen, die sich ebenfalls für dieses Ziel einsetzen. Ab sofort bis Mitte April können Vorschläge für potenzielle „Schatzhüterinnen“ und „Schatzhüter“ direkt bei der OSTSEESTIFTUNG oder via der unten angegebenen Social Media-Plattformen eingereicht werden. Ende April werden die Sieger gekürt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)