Jastarnia (Heisternest) mit Jurata

Blick auf den Hafen von Jastarnia Blick auf den Hafen von Jastarnia

Lage und Geschichte

Fast in der Mitte der Halbinsel Hel (Hela) liegt die Stadt Jastarnia (dt. Heisternest), die ursprünglich aus zwei verschiedenen Siedlungen hervorgegangen ist. Noch heute soll es Unterschiede im Dialekt geben. Mit dem Bau der Bahnlinie zur Stadt Hel 1922 begann sich in Jastarnia der Badebetrieb zu entwickeln. Die Stadt liegt an einer der breiteren Stellen der Nehrung, hier sind es knapp zwei Kilometer Abstand zwischen beiden Küsten. Der langgestreckte Ort weist sowohl historische Bebauung in Form von Fischerhütten als auch moderne Hotel- und Pensionsbauten auf. Besonders malerisch ist der Ortskern mit schmalen gepflasterten Straßen und alten Häusern.

Tourismus

Ostseestrand von JastarniaJastarnia erlebt gegenwärtig eine deutliche Aufwertung durch zahlreiche Bauvorhaben. Das betrifft den Ausbau des Hafens (als Fischereihafen gebaut) an der Danziger Bucht ebenso wie die Modernisierung des städtischen Straßennetzes. Die Stadt stellt sich damit auf den gestiegenen Bedarf ein. Mit dem Hafen als Ziel zahlreicher Freizeitskipper einerseits und dem breiten Ostseestrand andererseits, der sich nördlich des bewaldeten Dünengürtels anschließt, bietet Jastarnia alle Möglichkeiten für einen erholsamen Aktivurlaub an der Ostsee ganz in Familie. In der Umgebung der Stadt befinden sich zahlreiche Reste von militärischen Anlagen der polnischen Armee vor dem Zweiten Weltkrieg und der deutschen Wehrmacht während des Krieges. Sie künden von der exponierten Stellung des Ortes auf der Halbinsel in militärischer Hinsicht.

Jurata

Jurata Blick von der Seebrücke auf den OrtTeil der Gemeinde Jastarnia ist der Badeort Jurata, wenige Kilometer östlich der Stadt Jastarnia. Der ehemalige Fischerort wurde seit 1928 zu einem Badeort ausgebaut. Durch den Bau exklusiver Villen vor allem für Warschauer Prominenz und Hotels entwickelte sich Jurata bis zum Beginn des Krieges zu einem der mondänsten Badeorte Polens, der den Beinamen „polnisches Palm Beach“ erhielt. Nach dem Krieg, vor allem seit 1990, wurden die historischen Gebäude schrittweise rekonstruiert, so dass Jurata wieder an seinen früheren Ruf anknüpfen kann. Eine über 300 Meter lange Seebrücke ragt in die Danziger Bucht.

Sie können in Jastarnia Hotels direkt buchen.

Foto: © nordlicht verlag (3)

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Neues Forschungsprojekt am Deutschen Meeresmuseum Stralsund
2017 war für das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr. Uns erreichten viele kreative und gut durchdachte Entwürfe zum Architektenwettbewerb für den Umbau des MEERESMUSEUMs. Aus diesen konnte das Preisgericht einstimmig den Gewinner ermitteln. Im Mai hatten unsere Wissenschaftler erstmals einen in Schweden gestrandeten Grindwal geborgen, seziert und nach Stralsund gebracht.
EDEN Award für Daugavpils
Die lettische Stadt Daugavpils (dt. Dünaburg) liegt mehr als 200 Kilometer von der Ostseeküste entfernt im Dreiländereck mit Litauen und Weißrussland und ist Lettlands zweitgrößte Stadt. 2017 wurde Daugavpils zu einem der faszinierendsten Reiseziele des European Destinations of Excellence oder EDEN Wettbewerbs gekürt. Frühere Gerüchte, dass die geplante Restaurierung der Festung von Daugavpils zu teuer ist, um sich durch die Besucher refinanzieren zu können, sind verstummt. Daugavpils hat sich in kurzer Zeit zu einem der bedeutendsten Tourismusdestinationen Lettlands entwickelt.
Weihnachten in den Stockholmer Schären
Die Schäreninseln entlang der schwedischen Küste sind im Sommer ein beliebtes Reiseziel für internationale Besucher. Ob im Norden vor Luleå, im größten schwedischen Schärengebiet vor Stockholm oder im Süden vor Karlskrona. Im Winter überlassen selbst viele schwedische Sommergäste die Schären sich selbst. So erleben meist nur die wenigen Dauerbewohner, die Einheimische, den Charme des Schärengartens, während Touristen die Städte erkunden.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)