Historisch-Technisches Museum Peenemünde wird Mitglied der Liberation Route Europe

Historisch-Technisches Museum Peenemünde wird Mitglied der Liberation Route Europe
Historisch-Technisches Museum Peenemünde wird Mitglied der Liberation Route Europe

Am 1. Februar 2018 wurde das Historisch-Technische Museum Peenemünde, im Norden der Insel Usedom gelegen, als neues Mitglied in die Liberation Route Europe aufgenommen. Im House of European History in Brüssel wurde dem Geschäftsführer des Historisch Technischen Museum, Michael Gericke, die offizielle Plakette durch den Managing Director der Liberation Route Europe Foundation, Rémi Praud, überreicht.

Die Liberation Route Europe ist eine kontinuierlich wachsende, internationale Erinnerungsroute und verbindet wichtige Meilensteine aus der modernen europäischen Geschichte. Sie vernetzt die Hauptregionen entlang der Vormarschroute der westlichen Alliierten von Südengland, zu den Stränden der Normandie, den belgischen Ardennen, Luxemburg, die Niederlande, den deutschen Hürtgenwald und weiter nach Berlin. Der Weg führt weiter bis zur polnischen Stadt Gdańsk, wo fast zwei Generationen später eine demokratische Revolution für die Überwindung der Teilung Europas begann. Im Süden Europas hat sich auch Italien der Route angeschlossen, von Sizilien bis zu den Gustav- und Gotik-Linien.

Die Liberation Route Europe gibt den Menschen die Möglichkeit, den Weg der alliierten Streitkräfte während der letzten Phase des Zweiten Weltkrieges zu entdecken und zu erleben. Sie verbindet diese Geschichte mit dem Leben im heutigen Europa wie auch anderen Teilen der Welt und unterstreicht die Rolle der internationalen Versöhnung und der Förderung der Reflexion über den Wert der Freiheit.

Zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs werden verschiedene europäische Projekte und Kampagnen realisiert, die im Rahmen der Jahreskonferenz der Liberation Route Europe in Brüssel vor Fachleuten und internationalen Pressevertretern vorgestellt wurden, darunter auch der erste Vizepräsident der Europäischen Kommission, Frans Timmermans.

Text: Kai Hampel / HTM
Foto © Karin Höll

Datum: 05.02.2018

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Neue Attraktion: Die Dünenpromenade
Während die Dünen durch Einwirkung der Natur entstanden – und neu entstehen, hat bei den meisten der heutigen Dünen an der Ostseeküste der Mensch nachgeholfen. Sie wurden entweder künstlich angelegt oder bewusst erhöht und verbreitert, denn die Dünen sind ein wichtiger Bestandteil des Hochwasserschutzes.
Kaltbaden in Helsingborg
Die südschwedische Stadt am Öresund sieht sich als die heimliche Hauptstadt der Kaltbadehäuser und möchte künftig auch in der Nebensaison den Kreislauf auf kreative Art und Weise ankurbeln. Entlang der gesamten schwedischen Küste gibt es rund 50 Kaltbadehäuser mit je einer Sauna und Duschen für Damen und Herren.
Winter in Estland
Estland, das sind die weitläufigen unberührten Landschaften südlich des Finnischen Meerbusens am östlichen Ende der Ostsee, die hier in jedem Winter großflächig von Eis bedeckt ist. Sie bieten zahlreiche Möglichkeiten für Aktivurlaub an der Ostsee.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)