Deutsches Meeresmuseum – Wal-App und virtuelles Korallenriff

Wal-App
Wal-App
(5) Bewertungen: 1

Das Deutsche Meeresmuseum in der Stralsunder Altstadt bildet zusammen mit dem OZEANEUM am Hafen eine einzigartige Schau zum Thema Meer. Das Deutsche Meeresmuseum bietet ab sofort mit einer neuen App auf die abenteuerliche Reise des jungen Buckelwals „Nalu“ begeben. Er wird auf der Wanderroute von seiner Mutter getrennt wird und verschwimmt sich in die Ostsee.

In „Be the Whale“ erleben Sie aus der Ich-Perspektive, welchen Herausforderungen und Gefahren der junge Wal ausgesetzt ist. Dazu zählen u. a. das Befreien aus Fischernetzen, die Flucht vor hungrigen Orcas und riskante Ausweichmanöver vor großen Schiffen.
„Mit der App wird der Bildungsauftrag des Deutschen Meeresmuseums mit mobiler Vermittlung über moderne Medien verbunden. Neuartig ist die Kombination aus spielerischem Erlebnis, naturnaher Darstellung und aktuellen meeresbiologischen und naturschutzfachlichen Erkenntnissen“, sagt Robert Köhn, Mitarbeiter des Onlinemarketings am OZEANEUM. „Be the Whale“ wird in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download angeboten. Die Besucher von OZEANEUM und MEERESMUSEUM erwartet zudem ein Zusatzlevel. Immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt es in den Ausstellungen und Aquarien des MEERESMUSEUMs. Wir bringen Ihnen hier die Welt der tropischen Meere mit einem ständig erweiterten Angebot näher. So können Sie ab sofort auch virtuell und interaktiv in die erstaunliche Vielfalt tropischer Korallenriffe eintauchen.

Die neue Multimedia-Station „Virtuelles Korallenriff“ spricht vor allem junge Museumsbesucher an, die sich mit einer Spielekonsole durch das nachgebildete Ökosystem bewegen können. Die Spieler lernen die verschiedenen Riffbewohner, wie Haie, Anemonenfische, Meeresschildkröten und Korallen, kennen. Gleichzeitig zeigt die Simulation auch die zunehmenden Gefahren durch menschliche Einflüsse auf, wie z.B. die Korallenbleiche oder die Dynamitfischerei. Die interaktive Simulation wurde vom Leibnitz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen entwickelt. Gemeinsam mit dem Institut möchte das Deutsche Meeresmuseum eine breite Öffentlichkeit für die Schönheit und Gefährdung dieser Ökosysteme sensibilisieren.

Datum: 17.08.2017

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)