Peenemünde: „Die Erde im Visier“

Das Außengelände des Historisch-Technischen Museums Peenemünde
Das Außengelände des Historisch-Technischen Museums Peenemünde
(5) Bewertungen: 5

Vom 6. Februar bis 26. Mai 2013 zeigt das Historisch-Technische Museum (HTM) Peenemünde eine Sonderausstellung zum Thema „Die Erde im Visier“. Die Ausstellung wurde vom Koordinationsbüro GEOTECHNOLOGIEN Potsdam in Zusammenarbeit mit dem Museum Mensch und Natur konzipiert. Die Sonderausstellung „Die Erde im Visier“ zeigt den Besuchern in fünf Modulen die folgenden Themenbereiche: „Satelliten und Sensoren“, „Wetter und Klima“, „Natur und Umwelt“, „Rohstoffe und Bodenschätze“ sowie „Erdinneres und Außenansichten“, und präsentiert gleichzeitig neueste Methoden und Erkenntnisse aus der Satellitenfernerkundung.Im Mittelpunkt der Sonderausstellung „Die Erde im Visier“ stehen das Wetter und Klimasystem der Erde, das Umweltmonitoring, zu dem auch das Wanderverhalten von Tieren sowie die Suche nach Rohstoffen gehören.

Die Ausstellung „ Die Erde im Visier“ ermöglicht den Besuchern den Zugang zu einer High-Tech-Branche, die für viele Menschen zwar alltäglich ist wie z.B. Navigationssystem, aber für die meisten gleichzeitig abstrakt geblieben ist. Mit sehr unterschiedlichen Informationen, die wir heute mit Hilfe von Satelliten erhalten, konnte ein enormer Erkenntnisgewinn über unseren Planeten erzielt werden. Mittels präziser Messreihen (in nahezu Echtzeit) können Frühwarnsysteme gegen Naturgefahren geschaffen werden. Auch Veränderungsprozesse, wie z.B. Baumaßnahmen, Rodungen, die Rohstoffgewinnung, die Wettervorhersage und der Klimawandel können mit Hilfe von Satelliten aufgezeichnet werden.

In dieser Ausstellung können Sie sich moderne Satellitentechnologie erklären lassen, lernen Sie, wie unterschiedlichste Daten zur Analyse von Geologie und Biologie genutzt werden und sehen Sie atemberaubende Bilder unseres Planeten Erde. Zugleich bildet diese Sonderausstellung auch einen wichtigen Beitrag zur Kernfrage unseres Museums: Es gehrt um die Folgen der in Peenemünde entwickelten Techniken im Hinblick auf die gesellschaftlichen, ökologischen und technischen Konsequenzen. Bis zum 26. Mai 2013 wird „Erde im Visier“ im HTM Peenemünde präsentiert, die nächste Station dieser Ausstellung ist dann das Erdwissenschaftliche Forschungs- und Informationszentrum der ETH Zürich.
 

Foto: © HTM Peenemünde

Datum: 04.02.2013

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Hafen am Ruden wird saniert
Der Greifswalder Bodden trennt die Inseln Usedom und Rügen. Von einer früheren Landverbindung sind die Inseln Ruden und Greifswalder Oie sowie das Riff „Großer Stubber“ übriggeblieben, letzteres hat sich zu einem Dauerstandort für Kegelrobben entwickelt. Der Nothafen auf der Greifswalder Oie mit dem Rettungskreuzer „Berthold Beitz“ ist im Sommer Ziel eines Fahrgastschiffes.
Umweltfotofestival »horizonte zingst«
Dieses traditionelle Festival feiert vom 28.Mai bis 6. Juni 2021 bereits die 14. Auflage. Seit 2017 findet es in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter (BBF) statt. Der vor über 50 Jahren gegründete Verein hat sich der Exzellenz in Sachen Fotografie, Bildgestaltung, Kreativität und Engagement verschrieben. Nun hat er zu diesem Zweck eine eigene Akademie gegründet.
Leuchttürme in der Kieler Förde
Sie sind maritimes Wahrzeichen, Kulturdenkmal und Besuchermagnet. Jeder einzelne strahlt eine besondere Faszination aus. Bei den einen wird durch ihren Anblick eine Sehnsucht entfacht, andere lassen beim Betrachten – das Meeresrauschen im Ohr – einfach die Seele baumeln. Oder sie erklimmen die zahlreichen Stufen hinauf zu einem Ausblick über die Weiten des Meeres.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)