Afrika-Feeling im Vogelpark Marlow

Afrika-Feeling im Vogelpark Marlow
Afrika-Feeling im Vogelpark Marlow
(5) Bewertungen: 1

Der Vogelpark Marlow ist eines der beliebtesten Ausflugsziele an der mecklenburg-vorpommerschen Ostseeküste. Im Vogelpark Marlow (Ferienhaus Marlow) leben aber nicht nur Vögel, auch diverse Säugetierarten sind im Vogelpark Marlow zuhause. Zum Beispiel die Mendesantilopen, die im letzten Jahr Nachwuchs bekommen haben. Ostsee-Feriengäste und Urlauber in der Mecklenburgischen Seenplatte sollten sich für ihren Besuch im Vogelpark Marlow am besten einen ganzen Ferientag einplanen (Hotels Ostsee).

(Marlow) Es ist 10.30 Uhr an einem besonders sonnigen Tag im Vogelpark Marlow. Die Besucher im Unterstand der Afrikaanlage werden gerade Zeuge wie elf Rosa Pelikane ihre tägliche Ration Fisch bekommen. Was für den Besucher wie ein Durcheinander erscheint, entpuppt sich beim genauen hinsehen doch als Tischmanieren. Jeder der vorn einen Fisch bekommen hat, schwimmt brav nach hinten um ihn sich schmecken zu lassen und stellt sich im Anschluss wieder hinten an. Auf diese Weise bekommt jeder Pelikan so viel er möchte. Sind sie satt, gehen sie an Land und putzen ihr Gefieder. Dann ist erst einmal Ausruhen und Verdauen angesagt.

Auch die größten Vögel der Erde dürfen auf dieser Anlage nicht fehlen. Hier im Vogelpark Marlow leben vier Straußenhennen, von denen eine sogar die allererste Bewohnerin seit Eröffnung des Parks 1994 ist. Mit ihren 100 kg sind sie viel zu schwer zum Fliegen. Aus diesem Grund haben sie sehr kräftige Beine entwickelt, die es ihnen ermöglichen, bis zu 70 km/h schnell zu laufen. Wie in ihrer Heimat Afrika, leben sie auch im Vogelpark mit Antilopen zusammen, genau gesagt mit Mendesantilopen. Diese Antilopenart zählt zu den bedrohtesten Säugetieren der Welt, weshalb sich der Vogelpark Marlow am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) beteiligt. Mit Erfolg, denn Stella das Jungtier vom letzten Jahr hat sich prächtig entwickelt, wie ihre gedrehten Hörner zeigen. Zusammen mit ihren Eltern, Sina und Anton, grast sie zufrieden die ganze Anlage ab. Und manchmal schauen auch noch Frau Hornrabe oder die beiden Marabus vorbei.

Mit dieser Anlage soll den Besuchern gezeigt werden wie die unterschiedlichsten Arten friedlich miteinander leben können, ganz so wie es in Afrika typisch ist.

Text: Anja Walther

Foto: © Anja Walther

Datum: 23.06.2010

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Kein Winterschlaf für die Sandskulpturen
Sie sind immer wieder faszinierend, die kunstvoll geschaffenen Figuren aus Sand. Und in keiner Weise vergleichbar mit den selbst gebauten „Sandburgen“ am Ostseestrand. Professionalität und besonderer Sand sind die Voraussetzungen.
Dänemarks schönste Weihnachtsmärkte
Die für viele schönste Jahreszeit empfängt die Menschen mit viel Licht in der Dunkelheit. Dazu gehören auch die traditionellen Weihnachtsmärkte in zahlreichen dänischen Städten an der Ostsee oder in deren Nähe.
Kunst und Kultur im Rostocker Zoo
Der Rostocker Zoo ist nicht nur einer der ältesten seiner Art, sondern wurde von Beginn an in die Landschaft eingepasst. Nach und nach kamen auch Kunstwerke hinzu, die die Tierwelt der Anlage darstellen. Der Rostocker Zooverein hat nun eine neue Ausstellung zu diesem Thema initiiert.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)