Lyonel-Feininger-Radweg auf Usedom

Lyonel-Feininger-Radweg auf Usedom
Lyonel-Feininger-Radweg auf Usedom
(3.5) Bewertungen: 8

Die Insel Usedom, wie auch viele andere Küstenregionen an Ostsee und Nordsee, hat schon immer Künstler angezogen, die die Naturschönheiten der Insel Usedom und den Alltag ihrer Bewohner mit Worten wie auch in Malerei und Plastik festgehalten haben. Anfang des 20. Jahrhunderts bereist der deutsch-amerikanische Maler Lyonel Feininger mehrfach die Insel Usedom und hielt sie in zahlreichen Skizzen, Zeichnungen und Malereien fest. Künftig ermöglicht es der Lyonel-Feininger-Randweg, alle Stationen des Malers auf Usedom und seine Motive bequem mit dem Fahrrad zu erradeln.

(Insel Usedom) So leidenschaftlich wie es schon der berühmte deutsch-amerikanische Maler Lyonel Feininger selbst getan hat, können jetzt auch Urlauber und Einheimische die schönsten Orte Usedoms und somit alle Quellen Feiningers Inspiration erkunden: Am 23. Mai 2009 wird um 10 Uhr die „Lyonel-Feininger-Radtour“ an der Benzer Kirche, Feiningers Motivort Nr. 1, feierlich eröffnet. Sei es ein romantischer Mondaufgang, eine traditionelle Windmühle oder ein frisch gepflanzter Alleebaum: Der ca. 56 Kilometer lange „Feininger-Radweg“ verknüpft über 40 Stationen – Orte, an denen Lyonel Feininger gemalt hat – und 80 seiner Motive.

Nach der feierlichen Eröffnung um 10 Uhr beginnt um 11 Uhr die erste Radtour auf den Spuren Feiningers. Von Benz aus geht es über Sallenthin nach Heringsdorf, wo um 14 Uhr im Kunstpavillon ein Wanderführer der besonderen Art, das Buch „Papileo auf Usedom“ von Martin Bartels, präsentiert wird. Warum „Papileo“? Der Name stammt aus einer Notiz des Künstlers an seinen Sohn Andreas, die er mit „Papileo“ unterzeichnete. Um 15 Uhr findet in Heringsdorf eine Pressekonferenz zur Eröffnung des Lyonel-Feininger-Radweges statt. Alle genannten Programmpunkte anlässlich der Eröffnung der Feininger-Radtour sind öffentlich.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat das Projekt „Feininger-Radtour“ mit Fördermitteln unterstützt. In den vergangenen Monaten wurde der „Feininger-Radweg“ einheitlich ausgeschildert und die einzelnen Malorte wurden mit Bronzetafeln markiert.

Zwischen 1908 und 1918 radelte der Maler Lyonel Feininger über die Sonneninsel. Von Heringsdorf, Neppermin oder Benz aus erkundete er Usedom auf Motivsuche und hinterließ seine künstlerischen Spuren. So entstand die Idee, alle Malorte Feiningers auf Usedom zu entdecken, zu erfassen und einen touristischen Radweg daraus zu machen – die „Feininger-Radtour“.

Lyonel Feininger gilt heute als einer der bedeutendsten Vertreter der Klassischen Moderne. Seine Gemälde werden mittlerweile mit siebenstelligen Summen gehandelt – somit hat der Künstler auch der Insel Usedom ein kulturelles Erbe hinterlassen. Weitere Informationen zur Eröffnung der „Feininger-Radtour“ und zur Insel Usedom erhalten Sie auf www.usedom.de.

Text: Usedom Tourismus GmbH

Werke von Lyonel Feininger sind im Pommerschen Landesmuseum in Greifswald zu sehen.

Datum: 13.05.2009

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Per Rad in und um Kiel
Kiel, die Hauptstadt von Schleswig-Holstein, ist im Höhenprofil sehr radlerfreundlich. Das begünstigt das umweltfreundliche Erkunden von Stadt und Umgebung per Rad. Dazu können außer dem eigenen Zeitplan auch geführte Touren genutzt werden.
Helsinkis Zentrum lädt ein
Helsinki, die Hauptstadt Finnlands ist einer der Ostseemetropolen und liegt unmittelbar am Ufer des Finnischen Meerbusens. Das Stadtzentrum ist vom Hafen aus sehr gut zu Fuß erreichbar. Gerade hier will die Gastronomie wieder durchstarten.
Neue Ziele in Estland
Auch im nördlichsten der drei baltischen Länder Estland, Lettland und Litauen kehrt das normale Leben langsam zurück. Die Gastgeber sind gut darauf vorbereitet und warten mit neuen attraktiven Zielen auf.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)