Affenstark im Vogelpark Marlow

Lisztäffchen im Vogelpark Marlow (Foto: Vogelpark Marlow)
Lisztäffchen im Vogelpark Marlow (Foto: Vogelpark Marlow)

Bei Ostsee-Urlaubern steht der Vogelpark im mecklenburgischen Marlow ganz oben auf der Beliebtheitsskala der Ausflugsziele. Inzwischen bevölkern neben zahlreichen Vogelarten auch zwei Gruppen von Kleinaffen den Vogelpark Marlow.

(Marlow) Jahreskarteninhaber des Vogelpark Marlow wissen es schon lange – 2008 wird das Thema Affen im Vogelpark Marlow groß geschrieben. Testweise zogen bereits in der Saison 2007 eine kleine Familie Weißbüscheläffchen in eine begehbare Voliere des Vogelpark Marlow. In der ständig stattfindenden Besucherbefragung des Vogelpark Marlow schafften die kleinen Sympathieträger mit Leichtigkeit den Platz sechs in der Skala der beliebtesten Vogelparkbewohner einzunehmen.

So ermutigt, eröffnete der Vogelpark Marlow eine seiner größten begehbaren Volieren für eine weitere Affenart – den Totenkopfäffchen. Eine muntere Schar von derzeit 28 Männchen teilt sich Hängebrücke und einen Regenunterstand mit den Gästen des Vogelparks Marlow. Erst seit April 2008 eröffnet, zeichnet sich auch hier ab, dass die Voliere für Totenkopfäffchen ein Chartstürmer in der Beliebtheitsskala der Tiergehege des Vogelpark Marlow werden wird.

So inspiriert können die Besucher des Parks einfach nicht genug bekommen. Täglich empfehlen Besucher des Vogelparks Marlow, den Mitarbeitern, dass „Affenkonzept“ weiter auszubauen. „Dabei ist es uns sehr wichtig, dass wir unserm Parkkonzept treu bleiben.“ So der Parkleiter Matthias Haase, „Nur wenn wir eine Möglichkeit sehen, dass man die „Tiere. Ganz nah. Erleben.“ kann, wird es von mir den Startschuss zur Umsetzung einer Idee geben.“

So auch für das Tropenhaus des Vogelpark Marlow. Erfolgreich mit dem Konzept als Schmetterlingshaus gestartet, kam der Vogelpark Marlow schnell in die Situation, dass diese Anlage moralisch verschlissen war. Ein hoher Wettbewerberdruck (allein in Mecklenburg Vorpommern gibt es derzeit vier Schmetterlingshäuser) und relativ hohe Kosten führten dazu, dass die Schmetterlinge aus dem Tropenhaus auszogen und Vögel Einzug hielten. Vier Jahre versuchte der Vogelpark Marlow seinen Besuchern einen Besatz mit Vögeln zu präsentieren, der zum einen schön anzuschauen ist. Aber er sollte auch die mittlerweile voll entfaltete Pflanzenpracht nicht in Mitleidenschaft ziehen. Unter der Prämisse - ganz nah erleben – war dieses nicht umzusetzen.

Im Frühjahr brachten Kollegen des Vogelparks Marlow die Idee aus einer befreundeten zoologischen Einrichtung mit, im Tropenhaus Lisztaffen einzuquartieren. Diese tagaktiven Verwandten der bereits im Park vorhandenen Weißbüscheläffchen wären doch eine sehr aktive und präsente Bereicherung des Tropenhauses. Schnell war man sich in der Parkleitung einig, dass es den Versuch wert ist, um dem Tropenhaus wieder zu neuem Glanz zu verhelfen.

Vor kurzem hielt eine sechsköpfige Gruppe Lisztäffchen aus dem Tierpark Berlin Einzug in das Tropenhaus.

Die Krallenaffen, welche auf Grund der Ähnlichkeiten Ihrer Frisuren den Namen des bekannten österreichischen Komponisten erhielten, werden nun im Laufe der Zeit das gesamte Tropenhaus in Beschlag nehmen. Hierbei ist der eigene Geruch der entscheidende Faktor. Schritt für Schritt wird das neue Gehege parfümiert und somit für die restlichen Gruppenmitglieder frei gegeben. Zurzeit beschränkt sich der Aktionsradius rund um die Eingewöhnungsvoliere. Doch 500 qm Regenwald laden nicht nur Krallenaffen zu Entdeckungstouren ein.

Speziell in den Sommermonaten Juli und August öffnet der Vogelpark seine Pforten eine Stunde länger als üblich. Bis 20.00 Uhr (Kassenschluss 18.00 Uhr) kann man im Vogelpark Marlow auf Entdeckungstour gehen. Eigens für die späten Besucher wird um 17.00 Uhr noch einmal eine Zusätzliche Show „Begegnung mit Tieren“ aufgelegt und um 18.00 Uhr eine kommentierte Fischotterfütterung durchgeführt.

Text und Foto: Vogelpark Marlow

Datum: 04.07.2008

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)