Sommergästesegeln auf der Flensburger Förde

Sommergäste-Segeln auf der Flensburger Förde (Foto: Flensburg Fjord)
Sommergäste-Segeln auf der Flensburger Förde (Foto: Flensburg Fjord)

Einmal Kapitän auf einem Segler sein! Auf der Flensburger Förde können sich Ostsee-Urlauber diesen Traum beim alljährlichen Gästesommersegeln erfüllen.

(sh-na) Die Gangway führt direkt in die Vergangenheit: Wer im Flensburger Historischen Hafen an Bord der Traditionssegler steigt, dem öffnet sich ein Fenster in die ru(h)mreiche Seefahrerhistorie Flensburgs.

Es ist nicht nur das Knarren der alten Holzplanken und das Ächzen der Takelage – wer einmal am Ruder der stolzen Segler gestanden hat, eine duftende, frische Ostseebrise in der Nase und die freudestrahlenden Mitsegler vor Augen, der wird immer wieder kommen: Zum traditionellen „Sommergästesegeln“ auf der Flensburger Förde.

Von Juni bis August heißt es hier jeden Sonntag um 10 Uhr und um 15 Uhr „Leinen los und ran an die Segel!“ Beim „Sommergästesegeln“ kann man das Leben an Bord und die ursprüngliche Seefahrt hautnah erleben. Kleine Steppkes dürfen sich wie Käpt’n Cook am Ruder fühlen, während Papa die Segel hochzieht. Interessierte Hobbykapitäne können sich vom Skipper die alte Technik erklären lassen, ihre Knotenkunst verfeinern oder diese unvergesslichen Momente an Bord einfach nur genießen.

Zur diesjährigen Flotte der Traditionssegler gehören ein historisches Fischerboot, ein nostalgischer Haikutter und ein imposantes Postschiff: Die 22 m lange Fulvia af Anholt, die 1898 für die Postroute zwischen dem dänischen Grenaa und der Insel Anholt gebaut wurde.

Für Liebhaber der Seefahrt bietet der etwa dreistündige Törn vom Flensburger Hafen zu den Ochseninseln und wieder zurück viel Tuchfühlung mit maritimer Historie. Aber auch an Land haben diese Gäste vor oder nach dem einmaligen Segelerlebnis noch die Möglichkeit, sich näher mit der Geschichte zu beschäftigen: Für sie ist der Eintritt im Flensburger Schiffahrtsmuseum am Segeltag gratis!

Flensburg war vor 400 Jahren die größte Handelsstadt Dänemarks – und um 1795 zählt Flensburgs Handelsflotte ganze 295 Schiffe, die mit der Westindien-Seefahrt Flensburgs Aufstieg zur Rum-Metropole begründeten! Die Flensburger Altstadt und der Historische Hafen mit der Museumswerft, dem Museumshafen und dem Schiffahrtsmuseum lassen noch viel von dieser glanzvollen Vergangenheit erahnen – das „Sommergästesegeln“ aber entführt den Gast komplett in diese Geschichte.

Karten für das „Sommergästesegeln“ und weitere Informationen bei der Flensburg Fjord Tourismus GmbH, Tel. 0461 / 9090 920 oder info@flensburg-tourismus.de , www.flensburg-fjord.de .

Text: Ostsee-Holstein-Tourismus e.V./Flensburger Förde, Foto: Flensburg Fjord

Datum: 15.05.2008

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Vineta – der Klang des Goldes
Die Vineta-Sage erzählt von einer Stadt, angefüllt mit allem Schönen dieser Welt, ihre Bewohner waren weltoffen, tolerant. Wohl aber auch verschwenderisch. Jedenfalls ging Vineta in den Fluten der Ostsee unter, nach schauerlichen Warnungen: Vineta, Vineta, du rieke Stadt, Vineta sall unnergahn, wieldeß se het väl Böses dahn“. Diese sagenhafte Stadt soll hier vor der Insel Usedom untergegangen sein.
Ferienprogramm im Zoo Rostock
Der mehr als hundertjährige Zoo in malerischer Natur gehört nicht nur zu den beliebtesten Ausflugszielen der 800-jährigen Hansestadt, sondern hat auch Bewertungen nach internationalen Maßstäben mit Bravour bestanden. Der Qualitätssprung der vergangenen Jahre begann mit dem Neubau des Darwineum und setzte sich mit dem Polarium fort.
"Kein Lärm Meer"
Immer mehr gelangt das Thema Umweltschutz auf ganz konkrete Weise in das Bewusstsein der Allgemeinheit. Das mittlerweile mehr als zehn Jahre alte Ozeaneum in Stralsund startet mit einem Schwerpunktthema, das jeden berührt. Es widmet sich vom 4. Juli an der Lärmverschmutzung im Meer, denn auch Lärm gilt als Umweltverschmutzung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)