Sommergästesegeln auf der Flensburger Förde

Sommergäste-Segeln auf der Flensburger Förde (Foto: Flensburg Fjord)
Sommergäste-Segeln auf der Flensburger Förde (Foto: Flensburg Fjord)

Einmal Kapitän auf einem Segler sein! Auf der Flensburger Förde können sich Ostsee-Urlauber diesen Traum beim alljährlichen Gästesommersegeln erfüllen.

(sh-na) Die Gangway führt direkt in die Vergangenheit: Wer im Flensburger Historischen Hafen an Bord der Traditionssegler steigt, dem öffnet sich ein Fenster in die ru(h)mreiche Seefahrerhistorie Flensburgs.

Es ist nicht nur das Knarren der alten Holzplanken und das Ächzen der Takelage – wer einmal am Ruder der stolzen Segler gestanden hat, eine duftende, frische Ostseebrise in der Nase und die freudestrahlenden Mitsegler vor Augen, der wird immer wieder kommen: Zum traditionellen „Sommergästesegeln“ auf der Flensburger Förde.

Von Juni bis August heißt es hier jeden Sonntag um 10 Uhr und um 15 Uhr „Leinen los und ran an die Segel!“ Beim „Sommergästesegeln“ kann man das Leben an Bord und die ursprüngliche Seefahrt hautnah erleben. Kleine Steppkes dürfen sich wie Käpt’n Cook am Ruder fühlen, während Papa die Segel hochzieht. Interessierte Hobbykapitäne können sich vom Skipper die alte Technik erklären lassen, ihre Knotenkunst verfeinern oder diese unvergesslichen Momente an Bord einfach nur genießen.

Zur diesjährigen Flotte der Traditionssegler gehören ein historisches Fischerboot, ein nostalgischer Haikutter und ein imposantes Postschiff: Die 22 m lange Fulvia af Anholt, die 1898 für die Postroute zwischen dem dänischen Grenaa und der Insel Anholt gebaut wurde.

Für Liebhaber der Seefahrt bietet der etwa dreistündige Törn vom Flensburger Hafen zu den Ochseninseln und wieder zurück viel Tuchfühlung mit maritimer Historie. Aber auch an Land haben diese Gäste vor oder nach dem einmaligen Segelerlebnis noch die Möglichkeit, sich näher mit der Geschichte zu beschäftigen: Für sie ist der Eintritt im Flensburger Schiffahrtsmuseum am Segeltag gratis!

Flensburg war vor 400 Jahren die größte Handelsstadt Dänemarks – und um 1795 zählt Flensburgs Handelsflotte ganze 295 Schiffe, die mit der Westindien-Seefahrt Flensburgs Aufstieg zur Rum-Metropole begründeten! Die Flensburger Altstadt und der Historische Hafen mit der Museumswerft, dem Museumshafen und dem Schiffahrtsmuseum lassen noch viel von dieser glanzvollen Vergangenheit erahnen – das „Sommergästesegeln“ aber entführt den Gast komplett in diese Geschichte.

Karten für das „Sommergästesegeln“ und weitere Informationen bei der Flensburg Fjord Tourismus GmbH, Tel. 0461 / 9090 920 oder info@flensburg-tourismus.de , www.flensburg-fjord.de .

Text: Ostsee-Holstein-Tourismus e.V./Flensburger Förde, Foto: Flensburg Fjord

Datum: 15.05.2008

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Greifswald-Information startet Online-Shop
Nicht nur touristische Anbieter sind betroffen, auch deren Multiplikatoren in Gestalt von Touristinformationen sind gegenwärtig geschlossen. Sie müssen sich Gedanken machen, wie sie mit der Situation umgehen. Die Greifswald-Information setzt auf Online-Verkauf von Souvenirs, die ab sofort zur Abholung vorbestellt oder nach Hause geliefert werden können.
Kieler Woche in den September verschoben
Deutschlands größtes und ältestes maritimes Volksfest, die Kieler Woche, findet traditionell in der letzten Juniwoche statt. Auch das ist in diesem Jahr anders. Der Termin ist auf den Spätsommer verschoben worden.
Fischland-Darß-Zingst: Umbuchen statt stornieren
Wie überall, so ist auch auf Deutschlands schönster Halbinsel die Diskrepanz zwischen Superwetter und leeren Stränden augenscheinlich, aber unvermeidlich. Die Touristiker der Region haben sich auf einen optimistischen Ausblick verständigt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)