Delfine in der Ostsee gesichtet

Delfine in der Ostsee gesichtet
Delfine in der Ostsee gesichtet

Eine sensationelle Beobachtung in der Ostsee vor Mecklenburg-Vorpommern hat das Bundespolizeischiff BP21 „Bredstedt“ des Bundespolizeiamtes See der zuständigen Inspektion aus Warnemünde dem Deutschen Meeresmuseum in Stralsund gemeldet. Bereits am Sonntag, dem 23. September 2007, waren in der Zeit von ca. 11 bis 15 Uhr zwischen Darßer Ort auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst und der InselHiddensee zwei Delfine gesichtet worden.

Diese für die Ostsee äußerst seltene Beobachtung während einer Streifenfahrt wurde per Fotoapparat dokumentiert und die Bilder zur Auswertung an das Deutsche Meeresmuseum weiter geleitet.

Der Direktor des Deutschen Meeresmuseums und Walforscher Dr. Harald Benke bestätigte, dass es sich um die Art „Gewöhnlicher Delphin“ (Delphinus delphis) handelt, auch „Gemeiner Delphin“ genannt. Benke meinte: „Dies ist schon eine kleine Sensation für die Ostsee. Normalerweise kommt diese Delfinart in wärmeren Gewässern vor. Früher haben sich diese Delfine höchstens bis auf die Höhe des Ärmelkanals getraut. Doch in den letzten Jahren haben Walforscher diese Delfinart auch schon gelegentlich nördlich davon angetroffen. Wahrscheinlich hängt dies mit der globalen Erwärmung der Meere zusammen. Doch dass der Gewöhnliche Delphin bis in die Ostsee schwimmt, ist schon selten.“ Die letzte bekannte Sichtung dieser Art in den deutschen Gewässern der Ostsee stammt aus dem Jahre 2001. Damals war es eine Gruppe von fünf Tieren.

Laut Auskunft der Beamten der Bundespolizei soll es sich um zwei Tiere handeln, wahrscheinlich eine Mutter mit ihrem Kalb, da der Säugevorgang beobachtet werden konnte. Auch das Beobachten dieses Verhaltens nennt Benke eine kleine Sensation. „Die Tiere müssen schon sehr zutraulich gewesen sein, wenn die Mutter vor den Augen der Besatzung beginnt, das Junge zu säugen. So etwas beobachten zu können, das ist wirklich Glück.“ Die beiden Meeressäuger haben das Polizeiboot ca. vier Stunden lang begleitet. Mit ihrem verspielten Verhalten in Form von Wellenreiten am Bug und vereinzelten Sprüngen wurde die Schiffsbesatzung während der Delfin-Patrouille „unterhalten“.

Das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund und die Bundespolizei See verbindet seit Jahren eine sehr enge Zusammenarbeit – insbesondere im Hinblick auf das Schweinswalprojekt des Museums, das von der Behörde seit Jahren engagiert begleitet wird – sei es durch die Meldung von Schweinswalsichtungen, die Unterstützung bei der Aussetzung von Schweinswaldetektoren und der Wartung der Messstationen.

Der Gewöhnliche Delfin ist relativ weit verbreitet und kommt in allen gemäßigten und wärmeren Meeren vor. In Europa trifft man ihn vor allem an den Atlantikküsten Portugals und Frankreichs – von wo sich Muttertier und Kalb verirrt haben könnten. Weitere Delfin-Sichtungen seit dem 23. September 2007 wurden bisher nicht gemeldet. Daher bittet das Deutsche Meeresmuseum um erhöhte Aufmerksamkeit in den genannten Gewässern und freut sich über weitere Meldungen und Bild-/Tondokumentationen.

Text: Deutsches Meeresmuseum (DMM), Fotos: Bundespolizei See

Datum: 28.09.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Vineta – der Klang des Goldes
Die Vineta-Sage erzählt von einer Stadt, angefüllt mit allem Schönen dieser Welt, ihre Bewohner waren weltoffen, tolerant. Wohl aber auch verschwenderisch. Jedenfalls ging Vineta in den Fluten der Ostsee unter, nach schauerlichen Warnungen: Vineta, Vineta, du rieke Stadt, Vineta sall unnergahn, wieldeß se het väl Böses dahn“. Diese sagenhafte Stadt soll hier vor der Insel Usedom untergegangen sein.
Ferienprogramm im Zoo Rostock
Der mehr als hundertjährige Zoo in malerischer Natur gehört nicht nur zu den beliebtesten Ausflugszielen der 800-jährigen Hansestadt, sondern hat auch Bewertungen nach internationalen Maßstäben mit Bravour bestanden. Der Qualitätssprung der vergangenen Jahre begann mit dem Neubau des Darwineum und setzte sich mit dem Polarium fort.
"Kein Lärm Meer"
Immer mehr gelangt das Thema Umweltschutz auf ganz konkrete Weise in das Bewusstsein der Allgemeinheit. Das mittlerweile mehr als zehn Jahre alte Ozeaneum in Stralsund startet mit einem Schwerpunktthema, das jeden berührt. Es widmet sich vom 4. Juli an der Lärmverschmutzung im Meer, denn auch Lärm gilt als Umweltverschmutzung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)