Sprengung vor Sassnitz bedroht Ostsee-Schweinswale

Sprengung vor Sassnitz bedroht Ostsee-Schweinswale
Sprengung vor Sassnitz bedroht Ostsee-Schweinswale

Noch immer finden sich in der Ostsee Fliegerbomben aus dem 2. Weltkrieg. Ihre Sprengung gefährdet das Leben zahlreicher Meeresbewohner, vor allem auch der in der Ostsee lebenden Schweinswal-Populationen.

(Sassnitz) – Naturschutzverbände protestieren gegen die für den 2. Oktober 2007 geplante Sprengung einer Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg vor der rügenschen Ostseeküste bei Sassnitz. Nach Ansicht der Verbände (BUND Mecklenburg-Vorpommern, NABU, GSM/Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere und GRD/Gesellschaft zur Rettung der Delphine) gefährdet die Sprengung die vom Aussterben bedrohten Schweinswale in vorpommerschen Gewässern.

Bereits am 14. März 2007 wurde vor Sassnitz eine 500 kg Fliegerbombe gesprengt. Als Antwort auf ihre Protestbriefe erhielten die Verbände von Umweltminister Dr. Till Backhaus (Mecklenburg-Vorpommern) die Zusicherung, man werde sich bemühen, Möglichkeiten zum Schutz des Lebensraums Ostsee und der in der Ostsee lebenden Arten bei erforderlichen Munitionssprengungen umzusetzen. Ein Sprecher des Landes-Innenministeriums betonte, Sprengungen in der Ostsee seien die absolute Ausnahme. „Es sieht bislang nicht danach aus, dass dieser Rhetorik auch Taten folgen“ kommentiert der Biologe Ulrich Karlowski von der GRD.

„Wir sind empört über so viel Gleichgültigkeit, das Überleben der Ostsee-Schweinswale aufs Spiel zu setzen“ erklärt die Biologin Petra Deimer von der GSM. Erst kürzlich wurde eine Delfinmutter mit Kalb vor Hiddensee gesichtet. Es geht auch um ihr Leben. „Unterwassersprengungen bergen ein erhebliches Risiko für Meeressäugetiere.“, erklärt der Schweinswalexperte Sven Koschinski. „Der durch derart große Sprengladungen hervorgerufene Schallimpuls kann noch in vielen Kilometern Entfernung zu lebensgefährlichen Verletzungen wie Lungenrissen oder Gehörschäden führen.“

Um alternative Methoden für eine schweinswalfreundliche Munitionsbergung bekannt zu machen, laden die Naturschutzverbände am 19. Oktober 2007 zu einem länderübergreifenden Symposium zu „Neuen Methoden der Munitionsbeseitigung in Nord- und Ostsee“ nach Kiel ein. Die Verbände fordern von Innenminister Lorenz Caffier und Umweltminister Dr. Till Backhaus, die Sprengung umgehend auszusetzen und auf Grundlage der Ergebnisse des Symposiums eine umweltverträgliche Lösung zu finden.

Auf dem Symposium werden Wissenschaftler, Ministeriums- und Behördenvertreter, Bundeswehr, Umweltorganisationen und interessierte Bürger Fragen des Meeresschutzes, der Risikoabschätzung von Altmunition in Nord- und Ostsee und deren umweltfreundliche Beseitigung erörtern. Nach Schätzungen von Experten wurden unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg von den Alliierten mehrere Hunderttausend Tonnen Munition in der Ostsee versenkt.

Die seltenen Schweinswale der akut vom Aussterben bedrohten eigenständigen Ostseepopulation leben ganzjährig in den Gewässern östlich von Rügen. Die regelmäßig in den Gewässern um Rügen vorkommenden Kegelrobben sind ebenfalls gefährdet.
 
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.nabu-meeresschutz.de.

Text: Gemeinsame Pressemitteilung von BUND, NABU, GRDund GSM

Datum: 28.09.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Vineta – der Klang des Goldes
Die Vineta-Sage erzählt von einer Stadt, angefüllt mit allem Schönen dieser Welt, ihre Bewohner waren weltoffen, tolerant. Wohl aber auch verschwenderisch. Jedenfalls ging Vineta in den Fluten der Ostsee unter, nach schauerlichen Warnungen: Vineta, Vineta, du rieke Stadt, Vineta sall unnergahn, wieldeß se het väl Böses dahn“. Diese sagenhafte Stadt soll hier vor der Insel Usedom untergegangen sein.
Ferienprogramm im Zoo Rostock
Der mehr als hundertjährige Zoo in malerischer Natur gehört nicht nur zu den beliebtesten Ausflugszielen der 800-jährigen Hansestadt, sondern hat auch Bewertungen nach internationalen Maßstäben mit Bravour bestanden. Der Qualitätssprung der vergangenen Jahre begann mit dem Neubau des Darwineum und setzte sich mit dem Polarium fort.
"Kein Lärm Meer"
Immer mehr gelangt das Thema Umweltschutz auf ganz konkrete Weise in das Bewusstsein der Allgemeinheit. Das mittlerweile mehr als zehn Jahre alte Ozeaneum in Stralsund startet mit einem Schwerpunktthema, das jeden berührt. Es widmet sich vom 4. Juli an der Lärmverschmutzung im Meer, denn auch Lärm gilt als Umweltverschmutzung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)