50 Jahre Wasserrettung im Ostseeheilbad Graal-Müritz

DLRG Graal-Müritz (Foto: Tourismus- und Kur GmbH)
DLRG Graal-Müritz (Foto: Tourismus- und Kur GmbH)

Die Wasserrettung im Ostseeheilbad Graal-Müritz, zum großen Teil durch die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) betrieben, feiert in diesem Sommer ihr 50jähriges Bestehen.

Die DLRG ist eine gemeinnützige Wasserrettungs- und Hilfsorganisation, die auch im Katastrophenschutz tätig ist und grundsätzlich ehrenamtlich mit freiwilligen Helfern arbeitet. Gegründet wurde der Verein bereits 1913 in Leipzig. Anlass war ein schweres Unglück in Binz/Rügen, bei dem 17 Menschen starben. Es wurde deutlich, dass fast niemand der anwesenden Personen bereit und fähig war, zu helfen.

Über die Rolle der DLRG in der Zeit der Inflation und des nationalsozialistischen Regimes gäbe es viel zu berichten, ebenso wie über ihre Tätigkeit im Zweiten Weltkrieg. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Organisation zunächst verboten, bekam jedoch bald die Erlaubnis, ihre Arbeit fortzuführen. In der DDR übernahm ein neu gebildeter Wasserrettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes die Aufgaben der DLRG, u.a. auch Wasserrettung an den Küsten, nachdem dies bis dahin auf die Binnengewässer beschränkt war.

Im Ostseebad Graal-Müritz wurde 1957 eine Ortsgruppe des DRK, Wasserrettung (WRD) gegründet. Leider gibt es zu der Gründung, den Gründungsmitgliedern und den ersten Jahren über die Arbeit der WRD-Ortsgruppe keine Fotos oder Zeitungsartikel. Ein kleiner Wimpel verkündet im Heimatmuseum „20 Jahre Wasserrettungsdienst Graal- Müritz“. Die 60er und 70er Jahre waren sehr erfolgreiche Zeiten für den WDR, die Mitgliederzahlen stiegen, viele Frei- und Hallenbäder wurden gebaut. Die Ortsgruppe kümmerte sich um die praktische Arbeit, übernahm Schwimm- und Rettungsschwimmerausbildung, bot Erste-Hilfe-Kurse an, organisierte den Wasserrettungsdienst u.v.m.

Einem Artikel aus der „Ostseezeitung“ vom 18.08.83 kann man entnehmen, dass in dieser Sommersaison über 50 Rettungsschwimmer auf 8 Kontrolltürmen am Graal-Müritzer Strand ihren Dienst verrichteten. Über 2270 mal wurde Erste Hilfe geleistet, rund 100 Kinder gingen am Strand „verloren“ und wurden von den Rettungsschwimmern bis zum Eintreffen der Eltern liebevoll getröstet und betreut, und 7 Menschen verdanken ihr Leben dem schnellen und umsichtigen Handeln der Rettungsschwimmer.

Der Mann, unter dessen Leitung alle Aktionen koordiniert und organisiert werden, der die Rettungsschwimmer anleitet und trainiert, der Gründungsmitglied war und noch heute Chef über Strand, Rettungstürme und Rettungsschwimmer ist, ist Heinrich Teichert. Nach dem Mauerfall und der Wiedervereinigung gab es natürlich auch Veränderungen. Über 40 Jahre war die Wasserrettung Gemeindeaufgabe. 1990 wurde die Ortsgruppe der DLRG gegründet, nach der Wende die erste in den neuen Bundesländern. 1991 wurde in Graal-Müritz durch den Schwimmolympiasieger Michael Groß die erste Rettungsstation an der ostdeutschen Küste eröffnet. Heiner Teichert, Chef der DLRG, steht mit 12 Rettungsschwimmern im Trubel der Presse, Gäste und Kameras. Seit der Grenzöffnung wurde eine Menge erreicht, alles in der Freizeit, ohne Bezahlung. Die Wachstation strahlt in frischem Weiß, ein Rettungsboot steht einsatzbereit und am Mast flattert die neue Flagge mit dem spähenden Adler, dem DLRG-Symbol. Doch es gab auch ganz DLRG-spezifische Sorgen, z.B. die personelle Absicherung.

In den folgenden Jahren wurde immer bessere Technik angeschafft, wie eine US-Rettungsboje oder ein 90 PS und 35 Knoten schnelles Rettungsschlauchboot, moderner Funk, per Knopfdruck kann ein Hubschrauber angefordert werden, Beatmungsgeräte stehen bereit. Als 1997 das 40jährige Jubiläum des Wasserrettungsdienstes in Graal-Müritz gefeiert wurde, konnte Heiner Teichert auf viele Jahre verantwortungsvolle Arbeit zurückblicken, auf erfolgreiche Nachwuchsarbeit und auf langjährige Mitstreiter. Heitere Episoden, wie ein umgekippter Rettungsturm oder ein geretteter Hirsch, bleiben ebenfalls unvergessen und werden gern zum Besten gegeben.
 
Text und Foto: Tourismus- und Kur GmbH (TuK)

Datum: 19.06.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Usedomer Heringswochen
Der Hering ist der Symbolfisch für die Ostsee. Schon vor Jahrhunderten sorgte er für volle Netze in den Fischerdörfern der Insel Usedom, die sich später fast alle zu Seebädern wandelten. Die jährlichen Heringswochen im Frühjahr sind Ausdruck für die Tradition – und Magnet für Genießer gleichermaßen.
30 Jahre Schutzgebiete auf Rügen
Deutschlands größte Insel Rügen weist nicht nur eine vielfältige Natur auf, sondern auch einige besonders einzigartige Bereiche, die den strengen Kriterien für Schutzgebiete entsprechen. Zum Gesetz wurde diese vor 30 Jahren, und haben sich trotz vieler anfänglicher Skeptiker bis heute bewährt. Einer der Initiatoren ist der Rüganer Hans Dieter Knapp, der heute mit Stolz auf die Entwicklung blickt.
20 Jahre „Maria Wern – Kripo Gotland“
Der mögliche Zugang zu einzelnen Städten oder Regionen kann ganz unterschiedlich ausfallen. Oft werden Gäste auch durch die Literatur oder den Film dazu angeregt. In Ystad kann der Gast auf den Spuren von Kurt Wallander wandeln, und auch „Maria Wern“ von der Kripo Gotland weckt Interesse an der größten schwedischen Insel in der Ostsee.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)