Weißbüscheläffchen an der Ostsee

Affenbande erkundet den Vogelpark (Foto: Vogelpark Marlow)
Affenbande erkundet den Vogelpark (Foto: Vogelpark Marlow)

Der Vogelpark Marlow hält seit einiger Zeit südamerikanische Weißbüscheläffchen und ist dadurch als Ausflugsziel für Ostsee-Urlauber noch attraktiver.

Mit dem Verlust mehrerer Inkaseeschwalben in den vergangenen Tagen kam es im Vogelpark Marlow zu Diskussionen des derzeitigen Tierbestandes. „Wir vermuten, dass der Marder in die Pinguinanlage eingebrochen ist und die Inkaseeschwalben geholt hat. Nun gehen unsere Gedanken auch beim übrigen Tierbestand in alle Richtungen“, erklärt Vogelparkleiter Matthias Haase.

„Der eine oder andere Besucher hat sicher bemerkt oder gehört, dass wir bereits den ersten Versuch gestartet haben, Affen zu halten.“ Es handelt sich bei den ersten Bewohnern dieser Art im Vogelpark Marlow um südamerikanische Weißbüscheläffchen. Bisher ist das flinke Dutzend allerdings für die Besucher nur mit Einschränkungen zu sehen. „Wir haben die Tiere aus Göttingen übernommen, wo Studenten der Universität im Zuge ihrer Verhaltensbeobachtungen für kleine aber feine Unterschiede im Fell der Tiere sorgten. Wer ganz genau hinsieht, erkennt nämlich verschiedenartig rasierte Schwänze. Das wird sich in ein paar Wochen von selbst erledigt haben“, informiert Haase. Bis zur endgültigen Eingewöhnung der Affen bleiben die Tiere nur im Innenraum bzw. im Vorgehege zu sehen. „Dies ist notwendig, da wir sicher gehen möchten, dass sich die Affen gut eingewöhnen“, erklärt er weiter.

Als neue Außenanlage wird momentan die alte Tukananlage auf kleinste Schlupflöcher untersucht und affengerecht umgestaltet. Haases Angaben zufolge werden außerdem die Anlagen kritisch auf ihren derzeitigen Besatz durchleuchtet. „Um die Kosten zu optimieren, müssen Futter-, Energie- und Personalkosten sorgsam gegen die Attraktivität abgewogen werden.“ Die vom Chef ins Leben gerufene Planungsgruppe des Vogelparks trifft sich in den nächsten Tagen und trägt ihre Ideen diesbezüglich vor. Themenschwerpunkt hierfür wird die ehemalige Ostseevogelvoliere sein. Laut Haase wird es vor allem darum gehen, dieser Voliere mit einem neuen Konzept neues Leben einzuhauchen.

Text und Foto: Vogelpark Marlow

Datum: 13.06.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

„Foodstock“ in den Schären
Das Schärengebiet vor Stockholm gilt als das größte seiner Art an der gesamten Ostseeküste. Tausende Inseln und Inselchen, von kleinen Felsbrocken bis zu größeren Inseln, machen den unverwechselbaren Reiz der Landschaft aus. Während die meisten im Winter verlassen sind, pulsiert im Sommer dort das Leben.
Vineta – der Klang des Goldes
Die Vineta-Sage erzählt von einer Stadt, angefüllt mit allem Schönen dieser Welt, ihre Bewohner waren weltoffen, tolerant. Wohl aber auch verschwenderisch. Jedenfalls ging Vineta in den Fluten der Ostsee unter, nach schauerlichen Warnungen: Vineta, Vineta, du rieke Stadt, Vineta sall unnergahn, wieldeß se het väl Böses dahn“. Diese sagenhafte Stadt soll hier vor der Insel Usedom untergegangen sein.
Ferienprogramm im Zoo Rostock
Der mehr als hundertjährige Zoo in malerischer Natur gehört nicht nur zu den beliebtesten Ausflugszielen der 800-jährigen Hansestadt, sondern hat auch Bewertungen nach internationalen Maßstäben mit Bravour bestanden. Der Qualitätssprung der vergangenen Jahre begann mit dem Neubau des Darwineum und setzte sich mit dem Polarium fort.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)