'Sommergäste-Segeln' auf dem Flensburg Fjord

Gäste-Segeln auf der Flensburger Förde (Foto: Tourismusregion Flensburger Förde)
Gäste-Segeln auf der Flensburger Förde (Foto: Tourismusregion Flensburger Förde)

(sh-na) Mutige Seefahrer segelten auf ihnen einst zu den „Jungferninseln“ in die ferne Karibik, zu den westindischen Inseln St. Croix, St. Thomas und St. John. Von dort brachten sie den Roh-Rum nach Flensburg, der hier weiter verarbeitet wurde. Heute liegen viele der schönen alten Traditionssegler im historischen Flensburger Hafen – doch nicht nur zum Bestaunen von außen. Beim neu angebotenen „Sommergästesegeln“ können mutige Seefahrer der Neuzeit auch an Bord gehen und wie die Seemänner damals in See stechen... Dann heißt es Leinen los und kräftig mit anpacken auf nostalgischen Haikuttern, königlichen Frachtschiffen und historischen Postbooten.

Das „Sommergästesegeln“ ist ein deutschlandweit einmaliges Angebot, entwickelt auf Initiative der Flensburg Fjord Tourismus zusammen mit dem Museumshafen Flensburg. Buchbar sind die Fahrten vom 3. Juni bis 26. August 2007. Jeden Sonntagvormittag heißt es dann im historischen Flensburger Hafen: Leinen los und an die Gaffel-Segel! Je nach Törndauer geht es gleich nach dem Einlaufen am Nachmittag wieder vom Flensburger „Bohlwerk“ auf Segeltour. Abhängig von den Windverhältnissen dauern die Reisen in die maritime Vergangenheit zwischen drei und vier Stunden. Da die Teilnehmerzahl auf 25 Personen pro Fahrt begrenzt ist, lohnt sich rechtzeitiges Reservieren der „Tickets in die maritime Vergangenheit“ bei der Flensburg Fjord Tourismus GmbH.

Ob beim Segel setzen, Steuern und Kreuzen oder beim Ankern an den Ochseninseln – während des Törns im Flensburg Fjord wird die gesamte Seemannschaft gebraucht! Interessierte Hobbykapitäne erleben so die traditionelle Seefahrt hautnah und erfahren nebenbei jede Menge über die geschichtsträchtige Flensburger Förde, die langen Westindien-Fahrten und den profitablen Rumhandel. Alle beim „Sommergästesegeln“ eingesetzten Traditionsschiffe sind zertifiziert und für Personenfahrten sicher. Begleitet werden die Gäste von ausgebildeten, erfahrenen Skippern. An Bord sind Getränke und verschiedene Snacks erhältlich. Wieder an Land lohnt sich noch ein Besuch im Flensburger Rum-Museum, Schiffbrücke 39, wo man mehr über die Herstellung des Destillats erfährt und sich von Qualität und Geschmack überzeugen kann. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr.

„Tourismusregion Flensburger Förde“ : In diesem zu 50% aus Interreg IIIA-Mitteln geförderten EU-Projekt kooperieren seit Oktober 2005 erstmals grenzüberschreitend alle Städte, Ämter, Gemeinden und Tourismusorganisationen rund um die Flensburger Förde – von der Nordspitze der Insel Alsen über Flensburg bis zum Amt Gelting. Im Rahmen des Projektes sollen zahlreiche neue touristische Produkte entstehen und die vorhandenen Angebote zu einem attraktiven Gesamtangebot vernetzt werden. Langfristiges Projektziel ist die erfolgreiche Etablierung der Region als eigenständige Urlaubsdestination.

Den Fahrplan und weitere Informationen finden Sie unter www.flensburg-tourismus.de.

Text: Ostsee-Holstein-Tourismus e.V., Foto: Tourismusregion Flensburger Förde

Datum: 31.05.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Vineta – der Klang des Goldes
Die Vineta-Sage erzählt von einer Stadt, angefüllt mit allem Schönen dieser Welt, ihre Bewohner waren weltoffen, tolerant. Wohl aber auch verschwenderisch. Jedenfalls ging Vineta in den Fluten der Ostsee unter, nach schauerlichen Warnungen: Vineta, Vineta, du rieke Stadt, Vineta sall unnergahn, wieldeß se het väl Böses dahn“. Diese sagenhafte Stadt soll hier vor der Insel Usedom untergegangen sein.
Ferienprogramm im Zoo Rostock
Der mehr als hundertjährige Zoo in malerischer Natur gehört nicht nur zu den beliebtesten Ausflugszielen der 800-jährigen Hansestadt, sondern hat auch Bewertungen nach internationalen Maßstäben mit Bravour bestanden. Der Qualitätssprung der vergangenen Jahre begann mit dem Neubau des Darwineum und setzte sich mit dem Polarium fort.
"Kein Lärm Meer"
Immer mehr gelangt das Thema Umweltschutz auf ganz konkrete Weise in das Bewusstsein der Allgemeinheit. Das mittlerweile mehr als zehn Jahre alte Ozeaneum in Stralsund startet mit einem Schwerpunktthema, das jeden berührt. Es widmet sich vom 4. Juli an der Lärmverschmutzung im Meer, denn auch Lärm gilt als Umweltverschmutzung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)