Neuer Radfernweg folgt den Spuren der ersten Mönche

Neuer Radfernweg folgt den Spuren der ersten Mönche
Neuer Radfernweg folgt den Spuren der ersten Mönche

(sh-na) Schleswig-Holstein bekommt einen neuen Radfernweg. Am kommenden Samstag wird der 340 Kilometer lange mönchsweg* durch den Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen in Oldenburg i. H. feierlich eröffnet. Auf den Spuren der ersten christlichen Missionare im Mittelalter führt die Route von Glückstadt an der Elbe bis zur Ostseeinsel Fehmarn, vorbei an zahlreichen alten Kirchen und Klöstern, prächtigen Schlössern und typischen Gutshöfen.

Von Glücksstadt aus geht es zunächst am Fluss Stör entlang bis nach Itzehoe. Auf den Deichen erschließt sich eindrucksvoll die ganze Weite der für die Gegend typischen Marschlandschaft. In Itzehoe gibt es die Reste eines ehemaligen Zisterzienserinnenklosters zu sehen. Gut erhalten ist der gotische Kreuzgang, der von uralten Bäumen und Stiftsgebäuden umsäumt wird. Der kleine Teich in der Mitte der Anlage ist ein idealer Rastplatz, um die besondere Atmosphäre des Ortes aufzunehmen.

Über Bad Bramstedt und einem Besuch im Wildpark Eekholt, der über 100 einheimische Tierarten beherbergt, geht es weiter in die Karl-May-Stadt Bad Segeberg. Hier wartet das Augustiner-Chorherren-Kloster auf Interessierte. An heißen Tagen bietet der 400 Hektar große Segeberger Forst eine willkommene Abkühlung und den Duft nach frischem Fichtenholz. Liebhaber alter Eichenbäume kommen hier ebenfalls auf ihre Kosten: Seit 300 Jahren steht am Forstamt Glashütte ein üppiges Exemplar Wind und Wetter trotzend an seinem Platz.

Wer am aktiven Mönchsleben teilnehmen möchte, sollte einen Abstecher in das Benediktinerkloster Nütschau nicht versäumen. Das dem Kloster angeschlossene Haus Ansgar ist offen für Besucher aller Konfessionen, bietet Übernachtungsmöglichkeiten, gutes Essen, vor allem aber den Einblick in die jahrhundertealte Tradition mönchischen Lebens.

Im Frühsommer erwartet die Radfahrer in der hügeligen Landschaft des Naturparks Holsteinischen Schweiz ein besonders kontrastreicher Farbenteppich. Leuchtend gelbe Rapsfelder auf der einen Seite, tiefblaue Seen auf der anderen, dazwischen schmucke kleine Dörfer mit reetgedeckten Häusern. Außerdem laden die Städte Plön und Eutin mit ihren prächtigen Schlössern und ihren schmalen, verwinkelten Gässchen zum Besuch ein.

Im östlichen Teil des mönchsweg* geht es an die Küste. Spätestens am weißen Ostseestrand, im Hof des ehemaligen Benediktinerklosters in Cismar unweit von Grömitz oder an der Steilküste der Insel Fehmarn wird es deutlich: Der mönchsweg* zeigt Schleswig-Holstein in seiner ganzen Vielfalt und ist eine Bereicherung für Körper, Geist und Seele.

Die Strecke des mönchsweg* verläuft weitgehend über asphaltierte Wege und ist durchgehend Beschildert. Die wenigen unbefestigten Streckenabschnitte führen durch landschaftlich besonders reizvolle Gebiete. Entlang der Route stehen über 40 radfahrerfreundliche Quartiere zur Verfügung.

Schleswig-Holstein (TASH)

Datum: 07.05.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Neue Ziele in Estland
Auch im nördlichsten der drei baltischen Länder Estland, Lettland und Litauen kehrt das normale Leben langsam zurück. Die Gastgeber sind gut darauf vorbereitet und warten mit neuen attraktiven Zielen auf.
Sommerspaß in Kühlungsborn
Das Ostseebad Kühlungsborn zwischen Rostock und Wismar gehört zu den größten seiner Art an der deutschen Ostseeküste. Zur wieder erfolgten Saisoneröffnung warten die Touristiker mit zahlreichen Angeboten auf.
Besser urlauben in Prerow
Das Ostseebad Prerow auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst ist eines der größten und bedeutendsten seiner Art an der Ostsee. Nun sind hier neue Maßnahmen zur Verbesserung und Modernisierung der touristischen Infrastruktur auf den Weg gebracht, die den Urlaub in der weitläufigen Ortslage komfortabler machen.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)