Ein Familientag im LEGOLAND® Billund

Ein Familientag im LEGOLAND® Billund (Foto: Familie Eckert) Ein Familientag im LEGOLAND® Billund (Foto: Familie Eckert)

Den Besuchs-Tag im LEGOLAND® Billund suchten wir mit Bedacht aus: Anfang Mai 2008 bekam der Sommer schon Konturen, das Wetter war sonnig, es war kein Wochenende, also nach unseren Erfahrungen als Freizeitparkbesucher ideale Bedingungen. Um es vorweg zu nehmen, wir wurden nicht enttäuscht.

Unsere beiden elfjährigen Jungen waren - genau wie wir Eltern - mit Legosteinen aufgewachsen, und die Vorfreude auf den Besuch in diesem legendären Freizeitpark im Zentrum der dänischen Halbinsel Jütland, nur knapp 300 Kilometer nördlich von Hamburg, war groß.

Ein Familientag im LEGOLAND® BillundDie Besucher werden im Eingangsbereich vom Miniland empfangen, dem Ursprung und Kern des LEGOLAND® Billund. Allein diese Fläche bietet „Beschäftigung“ für Stunden. Ob Eisenbahnanlage, Hafen oder verschiedene Landschaften - meist nach authentischen Vorbildern erbaut, voll beweglich und funktionsfähig - das Auge konnte sich nicht sattsehen. Und alle Modelle sind aus Original-Legosteinen gestaltet.

Ein Familientag im LEGOLAND® Billund (Fotos: Familie Eckert)Überhaupt ist es diese Allgegenwart der Legosteine, die diesen Freizeitpark charakterisiert. Zahlreiche Figuren, die funktional in die Attraktionen eingebunden sind, bestehen aus Legosteinen. Ob Achterbahnwagen oder Schiffe: wo es irgend möglich ist, finden sich die Legosteine oder zumindest deren typische Noppen als Gestaltungselement wieder. Einige von ihnen stehen auch separat inmitten des Geländes.

Aus 1,5 Millionen Steinen besteht zum Beispiel die Figur des Indianerhäuptlings Sitting Bull, ebenso sind das Weiße Haus oder die Akropolis zu bestaunen. Auch moderne Trends werden berücksichtigt. Der Power Builder Roboter in der Lego®City assoziiert die Programmierungsmöglichkeiten des „echten“ Lego®-Roboters Mindstorm.

Nach unseren Beobachtungen ist das LEGOLAND® Billund hauptsächlich für Eltern mit Kindern bis zu etwa zwölf Jahren konzipiert und strebt nicht nach spektakulären Rekorden. Unsere Kinder fanden genügend Gelegenheit zur Selbstbetätigung: beim Feuerlöschen, das als Gesamt-Familienerlebnis für Spaß und Ehrgeiz sorgte, ebenso beim Goldwaschen, auf dem Verkehrspark und mit den Wasserkanonen des Piratenschiffs, während sie als „X-treme Racers“ ihr Durchhaltevermögen auf der Achterbahn unter Beweis stellen konnten.

Das LEGOLAND® Billund ist nicht nur durch seinen Verzicht auf Shows für Wagemutige konsequent familienfreundlich. Allein der kompakt angelegte Park mit unmittelbar aneinander angrenzenden Attraktionen spart viel Zeit und Wege. Ausreichend Sitzmöglichkeiten kommen den Bedürfnissen der Familien entgegen, die hier auch Mitgebrachtes zum Picknick verzehren können.

Aktionsreiche Attraktionen wechseln sich mit ruhigeren Bereichen ab. Eine Besonderheit ist der „Quick-Pass“, mit dem ohne Zusatzkosten der vorrangige und damit Wartezeit vermeidende Zutritt zu zahlreichen Attraktionen in einer festgelegten Zeitspanne bestellt werden kann – vor Ort im Park oder sogar vor Anreise im Internet.

Ein Familientag im LEGOLAND® Billund (Fotos: Familie Eckert)Querverbindungen zu anderen Freizeitparks zieht das „Atlantis“, eine Unterwasserwelt, die erst 2007 in Zusammenarbeit mit „Sea Life“ errichtet wurde.

Am Ende des erlebnisreichen Tages im LEGOLAND® Billund stellten wir alle übereinstimmend fest: Auch an einem zweiten Besuchstag würden wir nicht von langer Weile geplagt. 


Text und Fotos: Familie Eckert

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)