Die Düne

Düne Dünenübergang bei Karlshagen auf Usedom
(0) Bewertungen: 0

Bei Hochwasser soll sie das Hinterland schützen, außerdem ist sie sprichwörtlich für einen Meeresurlaub, zumindest an der Ostsee. Zum Schutz gegen Windabtrag wurde sie mit dem genügsamen Strandhafer bepflanzt. Doch an manchen Stellen haben selbst Sträucher und Bäume ihre Wurzeln in den Sand schlagen können. Die „Normaldüne“ ist bewachsen, erhebt sich etwa zwei Meter über dem Strand und ist bis zu dreißig Meter breit. An der dem Wasser abgewandten Seite läuft sie aus in einen mit Sträuchern oder gar Bäumen bewachsenen Teil. An vielen Stellen der Ostsee ist sie Teil eines Dünenwaldes, der sich oft mehr als einen Kilometer ins Landesinnere fortsetzt. Anderswo, wie in Dänemark oder in Polen, vermittelt sie durch die Dimensionen einen wüstenartigen Eindruck.

Die Düne auf Usedom

Beim Gang über die Düne begleitet mich der Lärm von der Promenade, drückender Sonnenschein oder auch mal heftiger Wind. Schon beginnt der sanfte Aufstieg auf den Kamm der Düne. Die bisherigen Geräusche werden leiser, verschwimmen miteinander, neue tauchen zunächst leise auf: Rauschen! Am Morgen, wenn der Tau auf den Blättern der Sträucher den Tag begrüßt - und die Mücken anlockt – kann der Gang auch schon mal etwas schneller werden.
Dann der Blick in die Ferne, an den Horizont, die (meist) blaue Wasserfläche, der breite Sandstrand kommt in Sicht. Morgens in der Dämmerung wiederum sieht man die Lichter der Schiffe auf der Reede von Swinemünde und die gerade aufgegangene Sonne schickt einen Gruß über den Streckelsberg.
Die wenigen Schritte über die Düne werden zum Eintritt in eine andere Welt. Die drückende Sonne wird von kühlendem Wind bekämpft – oder umgekehrt: die steife Brise bleibt hinter dem Kamm der Düne zurück.
Es ist die Welt der Weite, des Wassers, die Dimensionen wechseln schlagartig. Die Gedanken lösen sich auf, kommunizieren mit den weißen, unsteten Wolkenfetzen. Die Zwänge des Alltags bleiben zurück, werden umgewandelt in Leichtigkeit, in Sehnsucht nach Grenzenlosigkeit. Rainer Höll
 

Foto: © nordlicht verlag

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ein Sommer ohne Ostsee ist möglich, aber nicht sinnvoll!
Es geht wieder los, zumindest in Holstein, das mit diesem originellen Slogan wirbt. Durch niedrige Inzidenz begünstigt, öffnet die Ostseeküste von Schleswig-Holstein ab 17. Mai ihre Tore wieder für „Fremde“. Zu den risikoärmsten Urlaubsaktivitäten gehört das Radfahren.
30 Jahre Historisch-Technisches Museum Peenemünde
Es ist eines der am meisten besuchten Ziele auf Usedom – das Museum Peenemünde im äußersten Norden der Insel. Die Motive liegen in der Vergangenheit der Region, wo die früheren Forschungen an Raketentechnik einen bis heute wirkenden Mythos ausgelöst haben, obwohl die militärische Zielsetzung der Forschungen immer unbestritten war.
Auf der Spur der Greifenherzöge in Pommern
Die Greifen sind das letzte, 1637 ausgestorbene Herrschergeschlecht im Herzogturm Pommern, ehe dieses später an Preußen fiel. Zahlreiche Burgen und Schlösser in mehreren Ländern zeugen von einstiger Macht.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)