Vom Uralt-Adel zur Formel 1

Kautz, v. Brauchitsch, Caracciola v.l.: Kautz, v. Brauchitsch, Caracciola

Auf dem Promenadenweg von Bansin in Richtung Heringsdorf passiert der Wanderer ein auffällig gelb gefärbtes Haus, die Villa Bellevue. Dort hat sich seit Sommer 2008 das italienische Restaurant „Cucina al mare“ etabliert. Bis hierher nichts besonderes, denn beides gibt es auf Usedom vielfach. Erst beim Betreten des Restaurants fallen die zahlreichen Rennfahrerfotos an den Wänden auf, verbunden mit dem Namen Rudolf Caracciola - so manchem aus der älteren Generation im Hinterkopf noch gegenwärtig. Das Interesse ist geweckt, und weicht einem Staunen, falls man das Glück hat, dem Inhaber Thomas Caracciola zu begegnen. Er ist der Neffe des bekannten Rennfahrers, der in den 1920er und 30er Jahren zur internationalen Spitze gehörte und somit Wegbereiter der Formel 1 war.

Caracciola (l.) und NeubauerDoch auch der scheinbar naheliegende Schluss, dass ein Inhaber solchen Namens, wenn schon, dann natürlich ein italienisches Restaurant eröffnen muss, greift viel zu kurz. Sowohl Rudolf wie auch seine unmittelbaren Vorfahren sind in Deutschland geboren, gehören in Rheinland zu einer Dynastie von Gastronomen. Die italienische Herkunft bleibt natürlich und das Geschlecht der Caracciola lässt sich bis zurück in das 8. Jahrhundert verfolgen. Ursprünglich aus dem Mezzogiorno rund um Neapel stammend, brachte es zahlreiche Kleinfürsten und Heerführer hervor, ehe einer von ihnen sich während des 30-jährigen Krieges in Deutschland niederließ - der Stammvater des „Cucina al mare“.
Thomas Caracciola, der nach wie vor in Rheinnähe ansässig ist, hat ganz nüchterne und irdische Ansprüche an das Restaurant, nutzt aber bewusst die Verbundenheit mit seinem berühmten Onkel. Inmitten der Rennsportatmosphäre der Vorkriegszeit will er mit seinem Team die Gäste kulinarisch verwöhnen und stellt besonders die Küche Südkalabriens in den Mittelpunkt - die Heimat seines Kochs.
Alle Pizzen und die meisten Pastagerichte können mit nach Hause genommen werden, ein Cateringservice steht ebenfalls zur Verfügung.
Die „Küche am Meer“ ist täglich außer Montag von 17 bis 23 Uhr geöffnet, in den Sommermonaten Mai bis September ab 12 Uhr.

Cucina al mare
Ristorante & Pizzeria

Maxim-Gorki-Straße 40
17424 Heringsdorf
Tel./Fax: 038378 / 477271
www.cucina-al-mare.de

Foto: Archiv Caracciola

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)