Vom Uralt-Adel zur Formel 1

Kautz, v. Brauchitsch, Caracciola v.l.: Kautz, v. Brauchitsch, Caracciola

Auf dem Promenadenweg von Bansin in Richtung Heringsdorf passiert der Wanderer ein auffällig gelb gefärbtes Haus, die Villa Bellevue. Dort hat sich seit Sommer 2008 das italienische Restaurant „Cucina al mare“ etabliert. Bis hierher nichts besonderes, denn beides gibt es auf Usedom vielfach. Erst beim Betreten des Restaurants fallen die zahlreichen Rennfahrerfotos an den Wänden auf, verbunden mit dem Namen Rudolf Caracciola - so manchem aus der älteren Generation im Hinterkopf noch gegenwärtig. Das Interesse ist geweckt, und weicht einem Staunen, falls man das Glück hat, dem Inhaber Thomas Caracciola zu begegnen. Er ist der Neffe des bekannten Rennfahrers, der in den 1920er und 30er Jahren zur internationalen Spitze gehörte und somit Wegbereiter der Formel 1 war.

Caracciola (l.) und NeubauerDoch auch der scheinbar naheliegende Schluss, dass ein Inhaber solchen Namens, wenn schon, dann natürlich ein italienisches Restaurant eröffnen muss, greift viel zu kurz. Sowohl Rudolf wie auch seine unmittelbaren Vorfahren sind in Deutschland geboren, gehören in Rheinland zu einer Dynastie von Gastronomen. Die italienische Herkunft bleibt natürlich und das Geschlecht der Caracciola lässt sich bis zurück in das 8. Jahrhundert verfolgen. Ursprünglich aus dem Mezzogiorno rund um Neapel stammend, brachte es zahlreiche Kleinfürsten und Heerführer hervor, ehe einer von ihnen sich während des 30-jährigen Krieges in Deutschland niederließ - der Stammvater des „Cucina al mare“.
Thomas Caracciola, der nach wie vor in Rheinnähe ansässig ist, hat ganz nüchterne und irdische Ansprüche an das Restaurant, nutzt aber bewusst die Verbundenheit mit seinem berühmten Onkel. Inmitten der Rennsportatmosphäre der Vorkriegszeit will er mit seinem Team die Gäste kulinarisch verwöhnen und stellt besonders die Küche Südkalabriens in den Mittelpunkt - die Heimat seines Kochs.
Alle Pizzen und die meisten Pastagerichte können mit nach Hause genommen werden, ein Cateringservice steht ebenfalls zur Verfügung.
Die „Küche am Meer“ ist täglich außer Montag von 17 bis 23 Uhr geöffnet, in den Sommermonaten Mai bis September ab 12 Uhr.

Cucina al mare
Ristorante & Pizzeria

Maxim-Gorki-Straße 40
17424 Heringsdorf
Tel./Fax: 038378 / 477271
www.cucina-al-mare.de

Foto: Archiv Caracciola

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Die Tallinn Card
Die Republik Estland ist insgesamt ein immer beliebter werdendes Touristenziel an der Ostsee. An vorderster Stelle steht immer noch die traditionsreiche Hauptstadt Tallinn, die in diesem Jahr ihr 800-jähriges Bestehen feiert. Die Tallinn Card gestaltet den Aufenthalt komfortabler und erleichtert die Bewegung innerhalb der Stadt.
Kunst und Nationalstolz – das estnische Liederfest
Estland stand wie die Nachbarstaaten Lettland und Litauen lange unter russischer Herrschaft. Das Massensingen gibt es dort seit 1869 als Ausdruck des Strebens nach Unabhängigkeit. Bis heute ist diese Tradition bewahrt worden und hat sich zu einem weltweit beachteten Ereignis entwickelt.
Öresund: Angeln mit Naturgenuss
Die Öresund-Region mit der dänischen Hauptstadt Kopenhagen, der südschwedischen Großstadt Malmö sowie ihrem dänisch-schwedischen Umland entwickelte sich besonders seit der Eröffnung der Öresundbrücke im Jahr 2000 zu einer der dynamischsten Wachstumsregionen im Ostseeraum mit knapp vier Millionen Einwohnern.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)