Kaliningrad Königsberg

Königsberg, am Pregel Königsberg, am Pregel
(0) Bewertungen: 0

Die Stadt nimmt eine besondere Stellung in der deutschen und russischen Geschichte ein. Sie war Ursprung des preußischen Staates und kam im Ergebnis des Zweiten Weltkriegs zu Russland. Die Stadt bildet zusammen mit dem umliegenden Gebiet die Oblast Kaliningrad, ohne gemeinsame Grenze mit Russland. Kaliningrad/Königsberg gehört zu den geschichtsträchtigsten Städten des ehemaligen Deutschland.

 

Königebserger Dom


Lage und Geschichte

Das Gebiet der heutigen Stadt Königsberg/Kaliningrad gilt seit etwa 5.000 Jahren als besiedelt. Lübecker Kaufleute gründeten im 13. Jahrhundert die Siedlung, aus der später die Stadt Königsberg erwuchs. Nach langer Herrschaft des Deutschen Ordens kam sie 1525 zum Herzogtum Preußen kam. 1701 wurde hier das Königreich Preußen gegründet. Kaliningrad liegt am Ufer des Flusses Pregel (Pregolja) wenige Kilometer vor dessen Mündung in das Frische Haff. Diese Ostseebucht wird von der Frischen Nehrung von der Ostsee getrennt, ist aber seit 1901 mit der offenen See durch einen Kanal verbunden. Das älteste noch erhaltene Gebäude aus dieser Zeit ist der Dom.

Das BernsteinmuseumSehenswürdigkeiten

Die Stadt Kaliningrad selbst hat die größte Bedeutung als Reiseziel nach der Öffnung für ausländische Besucher seit 1990. Obwohl die meisten historischen Sehenswürdigkeiten in der Schlussphase des Zweiten Weltkriegs zerstört wurden, ist die Anlage der Stadt selbst ein historisches Denkmal erster Güte.
An erster Stelle der Baudenkmäler steht der Königsberger Dom, er ist gleichzeitig eines der wenigen erhaltenen historischen Gebäude. Die Vorläufer gehen auf die Stadtgründungszeit zurück, der Bau des heutigen Gebäudes begann im 14. Jahrhundert. Leider ist das historische Schloss nicht erhalten, an seiner Stelle befindet sich heute eine Bauruine. Die frühere Stadthalle beherbergt heute das Museum für Geschichte und Kunst. Das Bernsteinmuseum wurde aus diesem Museum 2003 ausgegliedert und hat sich seitdem zum wohl weltweit bedeutendsten seiner Art entwickelt.
Das Meeresmuseum am Pregelufer umfasst auch das sowjetische Forschungsschiff Witjas, nach dem die 1957 entdeckte und noch heute die tiefste jemals erreichte Stelle des Ozeans ist, benannt wurde (Witjas-Tiefe im Marianengraben). Ebenfalls sehenswert sind unter anderem die Alte Börse, das Königstor und die Statuer von Immanuel Kant, der hier seine Wirkungsstätte hatte.
Obwohl der Besuch Kaliningrads wie des gesamten Gebiets nach wie vor durch Einreisebestimmungen behindert wird, sind genügend Hotels und andere Urlaubsunterkünfte vorhanden.

Sie können in Kaliningrad Hotels direkt buchen.

Foto: © Wikimedia / Nikater CC BY-SA3.0

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Die Tallinn Card
Die Republik Estland ist insgesamt ein immer beliebter werdendes Touristenziel an der Ostsee. An vorderster Stelle steht immer noch die traditionsreiche Hauptstadt Tallinn, die in diesem Jahr ihr 800-jähriges Bestehen feiert. Die Tallinn Card gestaltet den Aufenthalt komfortabler und erleichtert die Bewegung innerhalb der Stadt.
Kunst und Nationalstolz – das estnische Liederfest
Estland stand wie die Nachbarstaaten Lettland und Litauen lange unter russischer Herrschaft. Das Massensingen gibt es dort seit 1869 als Ausdruck des Strebens nach Unabhängigkeit. Bis heute ist diese Tradition bewahrt worden und hat sich zu einem weltweit beachteten Ereignis entwickelt.
Öresund: Angeln mit Naturgenuss
Die Öresund-Region mit der dänischen Hauptstadt Kopenhagen, der südschwedischen Großstadt Malmö sowie ihrem dänisch-schwedischen Umland entwickelte sich besonders seit der Eröffnung der Öresundbrücke im Jahr 2000 zu einer der dynamischsten Wachstumsregionen im Ostseeraum mit knapp vier Millionen Einwohnern.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)