Dänisches Königsschloss als Museum geöffnet

Schloss Amalienborg
Schloss Amalienborg
(4.5) Bewertungen: 2

Dänemark und die übrigen nordischen Länder stehen nach wie vor in der Beliebtheitsskala deutscher Ostsee-Urlauber weit vorne. Das liegt nicht nur in der abwechslungsreichen Landschaft begründet, sondern auch in der Offenheit der Bewohner. Das betrifft nicht zuletzt auch die Königshäuser. Ein weiteres Zeichen dafür ist die Öffnung des dänischen Königsschlosses Amalienborg als Museum.

Dänemarks Königsschloss Amalienborg empfängt Besucher mit einer neuen Ausstellung zu Schloss und Königshaus. Der Museumsbereich im vierflügeligen Kopenhagener Amtssitz der dänischen Regentin Margrethe II. eröffnete mit einer umfassenden Neugestaltung. Neues Herzstück des Schlossmuseums ist ein großes Modell des Barockschlosses, das den gesamten Gebäudekomplex – in dem auch Thronfolger Frederik mit Familie lebt – interaktiv mit Hilfe von Tabletcomputern erläutert. Gäste können sich auf Wunsch die interessantesten Aspekte der Geschichte von Schloss und Königshaus auswählen und sich darin vertiefen. Darüber hinaus zeigt das im Palais Christian VIII. gelegene Museum nun auch die Architektur und den Bau von Amalienborg und des umliegenden Stadtteils „Frederiksstaden“ – Frederiksstaden gilt als einer der Höhepunkte der dänisch-europäischen Barockarchitektur. Ein weiterer Schwerpunkt des Museums in Schloss Amalienborg ist die 150-jährige Geschichte des Königshauses Glücksburg. Es wurde gegründet durch Christian IX. und Königin Louise, den Ururgroßeltern der heutigen Monarchin. Die Arbeitszimmer von vier früheren Königen sowie der Salon von Königin Louise (1817–98) sind originalgetreu dargestellt.
Im Sommerhalbjahr ist das Museum in Schloss Amalienborg täglich geöffnet. Im Winter nur Dienstag bis Sonntag.
Weitere Informationen: http://dkks.dk/amalienborg

visitdenmark / R. Höll

Foto: © Jørgen Schytte / visitdenmark

Datum: 17.01.2014

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.
Schatzhüter für die Küste zwischen Rostock und Rügen gesucht
Das Projekt Schatz an der Küste engagiert sich seit 2014 für den Erhalt der Artenvielfalt im „Hotspot 29 der Biologischen Vielfalt“ zwischen Rostock und Rügen. Nun suchen die Projektpartner, koordiniert von der OSTSEESTIFTUNG, gemeinsam mit der Bevölkerung nach Menschen, die sich ebenfalls für dieses Ziel einsetzen. Ab sofort bis Mitte April können Vorschläge für potenzielle „Schatzhüterinnen“ und „Schatzhüter“ direkt bei der OSTSEESTIFTUNG oder via der unten angegebenen Social Media-Plattformen eingereicht werden. Ende April werden die Sieger gekürt.
Ausschreibung für den Wettkampf im Bankdrücken in Zempin, Insel Usedom
Der Wettkampf der starken Männer (und auch Frauen) im Seebad Zempin auf der Insel Usedom geht auch in diesem Jahr in die nächste Runde. Am Freitag, 20.07.2018 veranstaltet das Seebad gemeinsam mit dem zweifachen Weltmeister im Powerlifting (Kraftdreikampf) Marco Lamprecht den bereits 5. Wettkampf im Bankdrücken.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)