Finnwal-Skelett im Meeresmuseum Stralsund

Finnwal-Skelett im Meeresmuseum Stralsund
Finnwal-Skelett im Meeresmuseum Stralsund
(5) Bewertungen: 3

Das Deutsche Meeresmuseum in der Hansestadt Stralsund, eines der beliebtesten Ausflugsziele im Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern, zeigt in seiner Ausstellung jetzt wieder das riesige Wal-Skelett. Das Skelett eines Finnwals, das in den letzten Monaten aufwändig restauriert wurde, ist eines der imposantesten Ausstellungsstücke im Deutschen Meeresmuseum Stralsund. Der Finnwal strandete 1825 vor der Ostsee-Insel Rügen. Das junge Männchen war damals lebend rund 16 Meter lang und wog etwa 10 Tonnen. Nach dem Verenden wurde er präpariert und erst nach Stralsund, später in die Hansestadt Greifswald gebracht. Das Finnwal-Skelett im Deutschen Meeresmuseum Stralsund misst 15 Meter. Nachdem das alte Stahlgerüst, an dem die Knochen befestigt waren und das dem Skelett seine Form gab, in die Jahre gekommen war, entschloss man sich zur Restaurierung. Nach umfangreichen Erneuerungsarbeiten, bei denen die Besucher des Meeresmuseums Einblick in die Arbeit der Fachleute erhielten, wurde das Skelett schließlich an einer neuen Edelstahlkonstruktion befestigt. Die Biologen nahmen dabei gleich einige anatomische Korrekturen vor. Das Exponat zeigt den Finnwal jetzt dynamischer in einer abtauchenden Form, was seiner Rolle als schnellem Schwimmer gerecht wird.

Finnwal-Skelett im Meeresmuseum
Das Finnwal-Skelett im Ausflugsziel Meeresmuseum Stralsund ist ein imposantes ExponatDas Finnwal-Skelett ist jetzt wieder ans einem angestammten Platz im Meeresmuseum Stralsund zu sehen, wo es an der Decke befestigt ist. Die Besucher können das Walskelett sowohl vom Erdgeschoss aus von unten sowie aus der oberen Etage von der Seite betrachten und so alle Teile des Riesen gut erkennen. Vor allem der überdimensional erscheinende Kopfabschnitt ist sehr beeindruckend. Die Besucher können auch deutlich die Barten erkennen, Hornplatten, die dem Finnwal zur Nahrungsaufnahme dienten. Finnwale gehören zu den Bartenwalen, die Kleinstlesewesen aus dem Meerwasser filtern, im Gegensatz zu Zahnwalen, die wie beispielsweise der Orca (Schwertwal) über ein ausgeprägtes Gebiss verfügen und größere Beutetiere erlegen. Mit Ausnahme des Pottwals gehören alle Großwale zur Familie der Bartenwale. Neben dem Skelett zeigt das Meeresmuseum auch einige Trockenpräparate des Finnwals, zum Beispiel die Luftröhre, einige Blutgefäße und den Penis. Außerdem können Ausflügler zwei weitere Walskelette, eines Entenwals und eines Schwertwals (Orca), sowie eine Delfinfamilie im Modell entdecken. Auch die einzige in der Ostsee vorkommende Walart, der Schweinswal, ist im Meeresmuseum ausgestellt. Alle anderen gelegentlich in der Ostsee auftauchenden Wale sind hier nicht natürlich vorkommend und verirren sich aus dem Atlantik oder Nordpolarmeer über die Nordsee in die Ostsee und verenden hier meistens.

Im Ozeaneum Stralsund, ein beliebtes Ausflugsziel für Ostsee-Urlauber,  ist die Ausstellung 1:1 Riesen der Meere zu sehen60 Jahre Deutsches Meeresmuseum Stralsund
Das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund feiert in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag. Das Meeresmuseum geht auf eine kleine naturkundliche Sammlung zurück, die 1951 als Natur-Museum mit diversen Aquarien für die Öffentlichkeit zugänglich wurde. Nach diversen Erweiterungen entstand das heutige Deutsche Meeresmuseum. In den letzten Jahren kamen außerdem einige Außenstandorte hinzu. 1999 eröffnet auf dem Dänholm, einer kleinen Insel zwischen dem vorpommerschen Festland und in der Insel Rügen, das Nautineum, das diverse Exponate zu Schifffahrt, Fischerei und Meeresforschung zeigt. 2003 kam das Natureum im Leuchtturm Darßer Ort auf der Halbinsel-Fischland-Darß-Zingst hinzu, das eine Ausstellung über die Ostseeküste zeigt. Das Ozeaneum in Stralsund wurde 2008 eröffnet. Es zeigt in einer beeindruckenden Ausstellung die Tierwelt der Ostsee, Nordsee und anderer nördlicher Meere. Besonders beeindruckend ist die Ausstellung „1:1 Riesen der Meere“, die mehrere Wal-Modelle, einen Riesenkalmar, einen Mantarochen sowie einen Mondfisch im Originalmaßstab zeigt. Das Ozeaneum war 2010 Europas Museum des Jahres.

Alle Standorte des Deutschen Meeresmuseums sind beliebte und lehrreiche Ausflugsziele für Feriengäste, die ihren Urlaub in Vorpommern und auf den Ostsee-Inseln Rügen (Ferienwohnung Rügen) und Usedom (Hotels Usedom) verbringen. Die Museen Deutschen Meeresmuseum und Ozeaneum in der Hansestadt Stralsund gehören mit zu den besucherstärksten Ausflugszielen in ganz Mecklenburg-Vorpommern, ja sogar zu den fünf meistbesuchten Museen in Deutschland, und locken Ostsee-Urlauber wie Feriengäste aus der Mecklenburgischen Seenplatte gleichermaßen an.

Text: Karin Höll, Quelle: Deutsches Meeresmuseum

Foto: © Deutsches Meeresmuseum (o.), Johannes-Maria Schlorke (m., u.)

Datum: 14.09.2011

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Krumminer Naturhafen setzt mit Korkenkampagne und Kranichschutz auf besondere Nachhaltigkeit
Der Naturhafen Krummin startet als erster Partner auf der Insel Usedom in Zusammenarbeit mit dem NABU eine Korksammelaktion. Hintergrund des Ganzen ist die im November 1994 vom NABU Hamburg ins Leben gerufene Korkkampagne. Bundesweit gibt es heute über 1.200 offizielle Sammelstellen und jetzt auch mit dem Naturhafen Krummin eine Hauptsammelstelle auf Usedom.
Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.
Schatzhüter für die Küste zwischen Rostock und Rügen gesucht
Das Projekt Schatz an der Küste engagiert sich seit 2014 für den Erhalt der Artenvielfalt im „Hotspot 29 der Biologischen Vielfalt“ zwischen Rostock und Rügen. Nun suchen die Projektpartner, koordiniert von der OSTSEESTIFTUNG, gemeinsam mit der Bevölkerung nach Menschen, die sich ebenfalls für dieses Ziel einsetzen. Ab sofort bis Mitte April können Vorschläge für potenzielle „Schatzhüterinnen“ und „Schatzhüter“ direkt bei der OSTSEESTIFTUNG oder via der unten angegebenen Social Media-Plattformen eingereicht werden. Ende April werden die Sieger gekürt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)