Ein Familientag im LEGOLAND® Billund

Ein Familientag im LEGOLAND® Billund (Foto: Familie Eckert) Ein Familientag im LEGOLAND® Billund (Foto: Familie Eckert)

Den Besuchs-Tag im LEGOLAND® Billund suchten wir mit Bedacht aus: Anfang Mai 2008 bekam der Sommer schon Konturen, das Wetter war sonnig, es war kein Wochenende, also nach unseren Erfahrungen als Freizeitparkbesucher ideale Bedingungen. Um es vorweg zu nehmen, wir wurden nicht enttäuscht.

Unsere beiden elfjährigen Jungen waren - genau wie wir Eltern - mit Legosteinen aufgewachsen, und die Vorfreude auf den Besuch in diesem legendären Freizeitpark im Zentrum der dänischen Halbinsel Jütland, nur knapp 300 Kilometer nördlich von Hamburg, war groß.

Ein Familientag im LEGOLAND® BillundDie Besucher werden im Eingangsbereich vom Miniland empfangen, dem Ursprung und Kern des LEGOLAND® Billund. Allein diese Fläche bietet „Beschäftigung“ für Stunden. Ob Eisenbahnanlage, Hafen oder verschiedene Landschaften - meist nach authentischen Vorbildern erbaut, voll beweglich und funktionsfähig - das Auge konnte sich nicht sattsehen. Und alle Modelle sind aus Original-Legosteinen gestaltet.

Ein Familientag im LEGOLAND® Billund (Fotos: Familie Eckert)Überhaupt ist es diese Allgegenwart der Legosteine, die diesen Freizeitpark charakterisiert. Zahlreiche Figuren, die funktional in die Attraktionen eingebunden sind, bestehen aus Legosteinen. Ob Achterbahnwagen oder Schiffe: wo es irgend möglich ist, finden sich die Legosteine oder zumindest deren typische Noppen als Gestaltungselement wieder. Einige von ihnen stehen auch separat inmitten des Geländes.

Aus 1,5 Millionen Steinen besteht zum Beispiel die Figur des Indianerhäuptlings Sitting Bull, ebenso sind das Weiße Haus oder die Akropolis zu bestaunen. Auch moderne Trends werden berücksichtigt. Der Power Builder Roboter in der Lego®City assoziiert die Programmierungsmöglichkeiten des „echten“ Lego®-Roboters Mindstorm.

Nach unseren Beobachtungen ist das LEGOLAND® Billund hauptsächlich für Eltern mit Kindern bis zu etwa zwölf Jahren konzipiert und strebt nicht nach spektakulären Rekorden. Unsere Kinder fanden genügend Gelegenheit zur Selbstbetätigung: beim Feuerlöschen, das als Gesamt-Familienerlebnis für Spaß und Ehrgeiz sorgte, ebenso beim Goldwaschen, auf dem Verkehrspark und mit den Wasserkanonen des Piratenschiffs, während sie als „X-treme Racers“ ihr Durchhaltevermögen auf der Achterbahn unter Beweis stellen konnten.

Das LEGOLAND® Billund ist nicht nur durch seinen Verzicht auf Shows für Wagemutige konsequent familienfreundlich. Allein der kompakt angelegte Park mit unmittelbar aneinander angrenzenden Attraktionen spart viel Zeit und Wege. Ausreichend Sitzmöglichkeiten kommen den Bedürfnissen der Familien entgegen, die hier auch Mitgebrachtes zum Picknick verzehren können.

Aktionsreiche Attraktionen wechseln sich mit ruhigeren Bereichen ab. Eine Besonderheit ist der „Quick-Pass“, mit dem ohne Zusatzkosten der vorrangige und damit Wartezeit vermeidende Zutritt zu zahlreichen Attraktionen in einer festgelegten Zeitspanne bestellt werden kann – vor Ort im Park oder sogar vor Anreise im Internet.

Ein Familientag im LEGOLAND® Billund (Fotos: Familie Eckert)Querverbindungen zu anderen Freizeitparks zieht das „Atlantis“, eine Unterwasserwelt, die erst 2007 in Zusammenarbeit mit „Sea Life“ errichtet wurde.

Am Ende des erlebnisreichen Tages im LEGOLAND® Billund stellten wir alle übereinstimmend fest: Auch an einem zweiten Besuchstag würden wir nicht von langer Weile geplagt. 


Text und Fotos: Familie Eckert

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Museum des Zweiten Weltkriegs in Danzig eröffnet
Der deutsche Angriff auf ein polnisches Munitionslager auf der Westerplatte, einer kleinen Halbinsel nördlich der Stadt Danzig, gilt als der Beginn des Zweiten Weltkriegs. Nur wenige Kilometer entfernt von dieser Stelle wurde jetzt nach jahrelanger Vorbereitungszeit ein groß dimensioniertes Museum eröffnet. Damit ist die Anziehungskraft der polnischen Ostseemetropole weiter gewachsen, denn auch für die zahlreichen Touristen wird das neue Museum ein Anziehungspunkt werden.
Der Garten des Schicksals an der Daugava
Es ist eine ehrgeizige Idee - einen Ort zu schaffen, der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammenbringt, ein Ort, der Bewohner und Besucher gleichermaßen begeistert und bewegt. So soll es am Ufer des Flusses Daugava (Düna) passieren, bei der Stadt Koknese, etwa 80 Kilometer vor der Mündung in die Rigaer Bucht der Ostsee. Die Daugava ist für ganz Lettland eine lebenswichtige Arterie, an deren Ufern Befestigungsanlagen und Städte gebaut wurden, die Wirtschaft blühte und neue Horizonte für Bildung und Kultur erschlossen wurden.
12. Sänger- und Tanzfest der Jugend in Estland
Die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sind seit ihrer Unabhängigkeit dabei, ihre Anziehungskraft für Touristen zielstrebig auszubauen. Dazu gehört auch die Rückbesinnung auf ihre künstlerischen Traditionen. Eine der herausragendsten davon ist das Massensingen, das sich in zahlreichen Sängerfesten manifestiert. Ein wichtiger Höhepunkt ist das Sänger- und Tanzfest der Jugend in Estland vom 30. Juni bis 2. Juli 2017. Die Tradition dieses Festes wurde sogar in die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)