Seebad Ueckermünde

Schloss in Ueckermünde Schloss in Ueckermünde

Ueckermünde – pommersche Residenzstadt
Die Hafenstadt Ueckermünde liegt an der Mündung des Flusses Uecker in das Stettiner Haff, einer Bucht, die durch die Inseln Usedom und Wollin von der Ostsee getrennt wird. Der Name geht auf den slawischen Volksstamm der Ukranen zurück, der um die Jahrtausendwende hier siedelte und auch dem Fluss seinen Namen gab. Die erste urkundliche Erwähnung Ueckermündes stammt aus dem 12. Jahrhundert, und bereits 1284 wurde das erste pommersche Herzogsschloss gebaut. Das Schloss, heute Sitz des Haffmuseums, wurde in seinem heutigen Umfang im 16. Jahrhundert erweitert. Es ist damit das einzige noch erhaltene herzögliche pommersche Schloss außerhalb Stettins. Es liegt noch heute mitten in der Stadt, deren Gebäude - mit dem Marktplatz als Zentrum - in geschlossener Anordnung gut erhalten sind und mit großem Aufwand rekonstruiert wurden.

Ueckermünde maritim
Im 18. Jahrhundert entwickelte sich Ueckermünde zu einem beachtlichen Schiffbau- und Seefahrtsstandort. Maritimes Flair verbreitet der Stadthafen an der Uecker, der Ausgangspunkt von Schiffsfahrten in die umliegenden Gewässer ist, aber auch Möglichkeit zum Anlegen für Freizeitboote bietet. Ende des 19. Jahrundert fasste auch der Tourismus in Ueckermünde Fuß, 1889 wurde das Haffbad errichtet. Das Haffbad an der Mündung der Uecker ist noch heute ein beliebter Badestrand für Einheimische und Besucher mit dem fast einen Kilometer langem Sandstrand. Das Umfeld wurde grundlegend modernisiert und ist ein echtes Aushängeschild für Urlauber in Ueckermünde und Ausflugsgäste gleichermaßen. Die Kombination aus dem maritimen Flair des Stadthafens und dem Komfort des Haffbads hat dazu geführt, dass der Stadt Ueckermünde 2013 das Prädikat "Seebad" zuerkannt wurde - als einzigem Ort des Landes Mecklenburg- Vorpommern, der nicht direkt an der Außenküste der Ostsee liegt.

Die Stadt Ueckermünde und ihre Umgebung
Hauptanziehungspunkt für Besucher aus nah und fern ist der Tierpark Ueckermünde, der seit der Gründung 1962 überregionale Bedeutung erlangt hat. Durch die oft zweisprachige Ausschilderung ist er auch besonders für Touristen aus dem nahegelegenen Polen interessant. Die Stadt selbst hat das Prädikat „Familienfreundliche Stadt“ zuerkannt bekommen. Dafür stehen zahlreiche Freizeiteinrichtungen, die diesen Ansprüchen Rechnung tragen, wie ein Märchenrätselweg zum Strand, Mitmachveranstaltungen im Haffmuseum, ein Jugendfreizeitzentrum sowie jugendgemäße Unterkünfte. Südöstlich der Stadt liegt die Ueckermünder Heide, eines der größten Waldgebiete Norddeutschlands. Sie zieht sich bis vor die Tore des polnischen Stettins und bietet - trotz Sperrung einiger militärisch genutzter Bereiche - ausgezeichnete Bedingungen für Radwanderungen zu jeder Jahreszeit. Von besonderem Reiz ist die gesamte Haffküste zwischen den Erholungsorten Mönkebude im Westen und Altwarp im Osten. Hier gibt es verschiedene Badestrände, malerische kleine Häfen und ein Hinterland mit abwechslungsreicher Natur. Der größte Teil des Hinterlandes gehört zum Naturpark Am Stettiner Haff. In und um Ueckermünde stehen Hotels, Pensionen, Campingplätze, Feriehäuser und eine Jugendherberge für den Urlaub am Stettiner Haff zur Verfügung.

Sie können in Ueckermünde Ferienhaus direkt buchen.

Sehenswürdigkeiten in Vorpommern


Ueckermünde (Quelle: Geobasisdaten siehe Impressum)

 

Foto: Jürgen Kliewe

Foto: © Jürgen Kliewe

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)