Der Garten des Schicksals an der Daugava

Der Garten des Schicksals bei Koknese an der Daugava
Der Garten des Schicksals bei Koknese an der Daugava
(4.5) Bewertungen: 2

Es ist eine ehrgeizige Idee - einen Ort zu schaffen, der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammenbringt, ein Ort, der Bewohner und Besucher gleichermaßen begeistert und bewegt. So soll es am Ufer des Flusses Daugava (Düna) passieren, bei der Stadt Koknese, etwa 80 Kilometer vor der Mündung bei Riga in die Ostsee. Die Daugava ist für ganz Lettland eine lebenswichtige Arterie, an deren Ufern Befestigungsanlagen und Städte gebaut wurden, die Wirtschaft blühte und neue Horizonte für Bildung und Kultur erschlossen wurden.
Das Wikingerboot Nameisis führt uns zum Liegeplatz auf der Insel Koknese von Likteņdārzs (Garten des Schicksals), wo dieses ehrgeizige Projekt gegenwärtig entsteht. Das Projekt ist eine Hommage an das hundertjährige Jubiläum Lettlands im Jahr 2018. Seit 2005 wurde eine unglaubliche Arbeit geleistet und dieser Ort wurde von Tausenden von Menschen aus nah und fern besucht. Das architektonische Konzept dieses ungewöhnlichen Naturparks stammt vom japanischen Architekt Shunmyo Masuno, der ein Naturgebiet am Ufer des Flusses Daugava mit ausdrucksvollen natürlichen und künstlichen Elementen füllt.

Im Mittelpunkt des Gartens des Schicksals befindet sich ein Amphitheater, das von einer Mauer aus 50.000 grauen Steinen und Eichen umgeben ist, die die Ehrenwache darstellen und symbolisch die Vergangenheit von der Zukunft im Park trennt. Der umgebende Wasserkanal verkörpert die Tränen der Opfer verkörpert.
Von der Aussichtsterrasse kann man die wunderschöne Landschaft des Flusses genießen.
2016 wurde der Grundstein für ein multifunktionales öffentliche Gebäude gelegt, mit Konferenzräumen, einem Restaurant und einem Souvenirshop.
 

www.latvia.travel / nordlicht verlag

Foto: © www.latvia.travel.com

Datum: 10.03.2017

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Museum des Zweiten Weltkriegs in Danzig eröffnet
Der deutsche Angriff auf ein polnisches Munitionslager auf der Westerplatte, einer kleinen Halbinsel nördlich der Stadt Danzig, gilt als der Beginn des Zweiten Weltkriegs. Nur wenige Kilometer entfernt von dieser Stelle wurde jetzt nach jahrelanger Vorbereitungszeit ein groß dimensioniertes Museum eröffnet. Damit ist die Anziehungskraft der polnischen Ostseemetropole weiter gewachsen, denn auch für die zahlreichen Touristen wird das neue Museum ein Anziehungspunkt werden.
Der Garten des Schicksals an der Daugava
Es ist eine ehrgeizige Idee - einen Ort zu schaffen, der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammenbringt, ein Ort, der Bewohner und Besucher gleichermaßen begeistert und bewegt. So soll es am Ufer des Flusses Daugava (Düna) passieren, bei der Stadt Koknese, etwa 80 Kilometer vor der Mündung in die Rigaer Bucht der Ostsee. Die Daugava ist für ganz Lettland eine lebenswichtige Arterie, an deren Ufern Befestigungsanlagen und Städte gebaut wurden, die Wirtschaft blühte und neue Horizonte für Bildung und Kultur erschlossen wurden.
12. Sänger- und Tanzfest der Jugend in Estland
Die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sind seit ihrer Unabhängigkeit dabei, ihre Anziehungskraft für Touristen zielstrebig auszubauen. Dazu gehört auch die Rückbesinnung auf ihre künstlerischen Traditionen. Eine der herausragendsten davon ist das Massensingen, das sich in zahlreichen Sängerfesten manifestiert. Ein wichtiger Höhepunkt ist das Sänger- und Tanzfest der Jugend in Estland vom 30. Juni bis 2. Juli 2017. Die Tradition dieses Festes wurde sogar in die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)