30 Jahre UNESCO Welterbe Lübeck

30 Jahre UNESCO Welterbe Lübeck
30 Jahre UNESCO Welterbe Lübeck
(5) Bewertungen: 1

Lübeck ist nicht nur ein maritimes Zentrum an der Ostsee. Auch nicht nur – in Gestalt seines Vorortes Travemünde – ein Seebad ersten Ranges. 1987 wurde die Lübecker Altstadt mit ihren sieben Türmen, zahlreichen Bauwerken und Straßenzügen mit dem UNESCO Welterbetitel ausgezeichnet. Diese Ehrung jährt sich demnach 2017 zum dreißigsten Mal. Lübeck ist stolz auf diese Auszeichnung, die jedes Jahr unzählige Menschen in die Altstadt zieht. Auch ohne dieses Prädikat ist Lübeck ein Anziehungspunkt für Urlauber aus Deutschland und aller Welt.

Die Auszeichnung

Lübecks historische Altstadt wurde 1987 zum UNESCO Welterbe erklärt. Erstmals erhielt damit eine komplette Altstadt in Nordeuropa dieses Prädikat. Ihre ausgeprägte und einzigartige Stadtsilhouette mit den sieben Türmen der Kirchen, dem planmäßig angelegten Stadtgrundriss sowie der originalen historischen Bausubstanz in der Altstadt waren dem UNESCO-Komitee Grund genug, die Altstadtinsel 1987 zum UNESCO Welterbe zu erklären. Die Auszeichnung ist Ausdruck dieser Beliebtheit und zusätzlicher Anreiz für einen Besuch gleichermaßen. Die Stadtväter sind sich dieser Verantwortung wohl bewusst und tun alles, um den Besuchern Lübecks immer wieder etwas Neues zu bieten.

„Plötzlich 30“

Unter diesem Motto sind mit vielen Partnern aus der Stadt zahlreiche kleine und große Aktionen geplant. So werden in jedem Monat ein 1987 geborenen Lübecker und sein Herzensplatz in der Altstadt vorgestellt. Die Lübecker Museen beteiligen sich ebenso wie die Stadtführer und die Kirchen. Lassen Sie sich überraschen!

Lübeck und Travemünde Marketing GmbH / nordlicht verlag

Foto: © Lübeck-Tourismus.de

Datum: 06.02.2017

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Museum des Zweiten Weltkriegs in Danzig eröffnet
Der deutsche Angriff auf ein polnisches Munitionslager auf der Westerplatte, einer kleinen Halbinsel nördlich der Stadt Danzig, gilt als der Beginn des Zweiten Weltkriegs. Nur wenige Kilometer entfernt von dieser Stelle wurde jetzt nach jahrelanger Vorbereitungszeit ein groß dimensioniertes Museum eröffnet. Damit ist die Anziehungskraft der polnischen Ostseemetropole weiter gewachsen, denn auch für die zahlreichen Touristen wird das neue Museum ein Anziehungspunkt werden.
Der Garten des Schicksals an der Daugava
Es ist eine ehrgeizige Idee - einen Ort zu schaffen, der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammenbringt, ein Ort, der Bewohner und Besucher gleichermaßen begeistert und bewegt. So soll es am Ufer des Flusses Daugava (Düna) passieren, bei der Stadt Koknese, etwa 80 Kilometer vor der Mündung in die Rigaer Bucht der Ostsee. Die Daugava ist für ganz Lettland eine lebenswichtige Arterie, an deren Ufern Befestigungsanlagen und Städte gebaut wurden, die Wirtschaft blühte und neue Horizonte für Bildung und Kultur erschlossen wurden.
12. Sänger- und Tanzfest der Jugend in Estland
Die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sind seit ihrer Unabhängigkeit dabei, ihre Anziehungskraft für Touristen zielstrebig auszubauen. Dazu gehört auch die Rückbesinnung auf ihre künstlerischen Traditionen. Eine der herausragendsten davon ist das Massensingen, das sich in zahlreichen Sängerfesten manifestiert. Ein wichtiger Höhepunkt ist das Sänger- und Tanzfest der Jugend in Estland vom 30. Juni bis 2. Juli 2017. Die Tradition dieses Festes wurde sogar in die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)