Mit dem Zug von der Fähre durch Skåne

Landschaft in Südschweden
Landschaft in Südschweden
(5) Bewertungen: 1

Das südschwedische Trelleborg ist für zahlreiche deutsche Schwedenurlauber das Einfallstor zum nördlichen Nachbarland. Fähren aus Lübeck-Travemünde, aus Rostock und auch aus dem polnischen Swinemünde laufen seit vielen Jahrzehnten den Fährhafen Trelleborg an. Von dort setzen die meisten traditionell die Reise per PKW fort. Nun wurde der Bahnhof in Trelleborg, der seit mehr als 100 Jahren existiert, auch für den Nahverkehr wieder nutzbar gemacht. Er ist nun nicht mehr nur Durchgangsstation für den Eisenbahngüter- und Personenverkehr in den Norden Schwedens oder nach Norwegen, sondern auch Ausgangspunkt für Zugfahrten durch Südschweden.

Skåne mit dem Zug erleben

Den Bahnhof Trelleborg Central gibt es schon seit über hundert Jahren, jedoch wurde der Personenverkehr auf der Schiene Anfang der 1970er Jahre eingestellt. Mehr als 40 Jahre später ist Trelleborg nun wieder für Reisende mit dem schwedischen Schienennetz verbunden: Seit Mitte Dezember 2015 befindet sich unweit des Fährterminals ein modernes Reisezentrum, von dem zweimal stündlich Personenzüge in Richtung Malmö, Lund und Helsingborg starten. Die Fahrt nach Malmö dauert lediglich 35 Minuten, nach Lund sind es 45 Minuten. Damit steht Urlaubern, die ohne eigenes Fahrzeug mit der Fähre nach Trelleborg kommen, nun eine attraktive Möglichkeit zur Verfügung, die Reise durch Skåne „zügig“ fortzusetzen. Mit der Wiedereröffnung der „Trelleborgsbanan“ geht aber auch eine weitere Änderung einher: Die Strecke des beliebten Wanderwegs Skåneleden wurde angepasst und beginnt nun direkt vor dem Bahnhof. Wer also die Region Söderslätt zu Fuß erkunden möchte, findet hier schon die ersten Wegweiser und kann sofort durchstarten.

visitsweden.de / nordlicht verlag

Foto: © Mans Fornander / imagebank.sweden.de

Datum: 13.01.2016

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Der Garten des Schicksals an der Daugava
Es ist eine ehrgeizige Idee - einen Ort zu schaffen, der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammenbringt, ein Ort, der Bewohner und Besucher gleichermaßen begeistert und bewegt. So soll es am Ufer des Flusses Daugava (Düna) passieren, bei der Stadt Koknese, etwa 80 Kilometer vor der Mündung in die Rigaer Bucht der Ostsee. Die Daugava ist für ganz Lettland eine lebenswichtige Arterie, an deren Ufern Befestigungsanlagen und Städte gebaut wurden, die Wirtschaft blühte und neue Horizonte für Bildung und Kultur erschlossen wurden.
12. Sänger- und Tanzfest der Jugend in Estland
Die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sind seit ihrer Unabhängigkeit dabei, ihre Anziehungskraft für Touristen zielstrebig auszubauen. Dazu gehört auch die Rückbesinnung auf ihre künstlerischen Traditionen. Eine der herausragendsten davon ist das Massensingen, das sich in zahlreichen Sängerfesten manifestiert. Ein wichtiger Höhepunkt ist das Sänger- und Tanzfest der Jugend in Estland vom 30. Juni bis 2. Juli 2017. Die Tradition dieses Festes wurde sogar in die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen.
30 Jahre UNESCO Welterbe Lübeck
Lübeck ist nicht nur ein maritimes Zentrum an der Ostsee. Auch nicht nur – in Gestalt seines Vorortes Travemünde – ein Seebad ersten Ranges. 1987 wurde die Lübecker Altstadt mit ihren sieben Türmen, zahlreichen Bauwerken und Straßenzügen mit dem UNESCO Welterbetitel ausgezeichnet. Diese Ehrung jährt sich demnach 2017 zum dreißigsten Mal. Lübeck ist stolz auf diese Auszeichnung, die jedes Jahr unzählige Menschen in die Altstadt zieht. Auch ohne dieses Prädikat ist Lübeck ein Anziehungspunkt für Urlauber aus Deutschland und aller Welt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)